Fester Stand und klare Worte

Foto: Funke Foto Services

Holsterhausen..  „Nein“ – 80 Kinder springen in der Turnhalle über Bänke, schreien, was das Zeug hält. Sportlehrerin Heike Menke ist beeindruckt. Bei der Lautstärke muss sie sich die Ohren zu halten. Der Selbstbehauptungskurs der fünften Klassen des BMV-Gymnasiums ist in vollem Gange. Das Training an der Schule, die sich in Trägerschaft der Augustiner Chorfrauen befindet, gibt es seit rund 20 Jahren in Zusammenarbeit mit dem Polizeisportverein (PSV) Essen. Dass an der BMV seit anderthalb Jahren auch Jungen aufgenommen werden, habe den Unterrichtscharakter etwas verändert, es gehe insgesamt lauter und lebhafter zu, so die Lehrerin.

Eine weitere Übung beinhaltet Ausfallschritte für einen sichereren Stand, eine gerade Körperhaltung und den Ausruf klarer Worte, wie „Nein“ oder „Stopp“. Auch Faust- und Fußtechniken werden geübt. Das Programm finden nicht nur die 24 Jungen gut. Vier Trainer geben in Kleingruppen Tipps zur Verteidigung. Neben dem Abwehren üben die Schüler auch das Weglaufen. „Es macht Spaß und ich lerne Techniken, wie ich mich verteidigen kann. Cool ist, dass wir laut sein sollen, das ist sonst im Unterricht ja anders“, sagt Marie (10).

Das Programm mit Theorie- und Praxiseinheiten, mit Übungen und Rollenspielen ist über zwei Tage verteilt. Für die Jungen gibt es speziell „Wehren mit Worten“. Die Mädchen sollen vor allem auf Mimik und Gestik achten. Gerade sonst eher zurückhaltende Kinder sollen so motiviert werden, aus sich herauszukommen. „Die Kinder sollen lernen, wie sie sich in einem Notfall richtig verhalten. Schreien und sich auch körperlich zur Wehr setzen ist da ganz wichtig“, erklärt Peter Trapski vom PSV. Notfälle im Bereich der Schule habe es bislang nicht gegeben. „Zum Glück“, sagt Heike Menke. „Wir setzen das Training eher als vorbeugende Maßnahme ein und kommen so auch dem Bewegungsdrang der Kinder entgegen.“