Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Essen

Farbenrausch geht in Verlängerung

15.12.2012 | 00:07 Uhr

Sie sind aus New York, Australien und St. Petersburg gekommen – um nun doch noch ein bisschen länger zu bleiben. Das Museum Folkwang schickt seinen „Farbenrausch“ in die Verlängerung und präsentiert die 146 Meisterwerke aus aller Welt damit eine Woche länger als zunächst geplant. Grund sei der nach wie vor anhaltende Publikumsandrang, der während der Weihnachtsferien erwartungsgemäß noch ansteigen dürfte, heißt es im Museum Folkwang. Aktuelle Besucherzahlen seien derzeit nicht zu vermelden. Ende November war der 100 000. Besucher begrüßt worden.

Ausstellungs-Sponsor RWE hat für die Wartenden vorgesorgt: Alle Besucher erhalten an den Wochenenden bis zum Ende der Sonderausstellung ein kostenloses Warmgetränk.

Erwärmen kann sich jeder Besucher freilich an diesem lichtersatten und farbenprächtigen Aufgebot der Großmeister der Moderne, das schon jetzt als Ausstellungsereignis des Jahres gilt: An van Gogh und Cézanne als große Ahnen, an Matisse und Munch als die wegbereitenden Väter. Und an das farbvibrierende Aufeinandertreffen der jungen französischen Wilden, den „Fauves“, mit den deutschen Expressionisten Kirchner, Heckel, Kandinsky und Marc.

Montags geöffnet

Um Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt das Museum Besuchern, am späteren Nachmittag oder abends zu kommen. Außerdem werden im Januar auch die Montage, 7. und 14. Januar, zu Besuchertagen erklärt. Ansonsten gelten die üblichen Öffnungszeiten: täglich 10 bis 20 Uhr, freitags bis 22.30 Uhr. Einritt: 12 (erm. 7) Euro.



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Essener Sportvereinen fehlen Freiwillige als Fundament
Ehrenamt
Tausende Essener engagieren sich im sportlichen Ehrenamt. Doch es wird immer schwieriger, Menschen für die Tätigkeiten als Übungsleiter, Trainer oder Vorsitzender zu begeistern. Die Gründe dafür sind vielfältig, fest steht aber: Ohne Freiwillige geht es auf keinen Fall.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.