Familienbildung der AWo mit neuen Kursen

Die Familienbildung der Arbeiterwohlfahrt (Awo) hat ihr neues Jahresprogramm herausgegeben. Im Angebot sind Kurse und Veranstaltungen für Mütter, Väter, Kinder, Jugendliche, Senioren, Männer und Frauen. Auch Mitarbeiter aus Kitas oder sozialen Einrichtungen und Tagesmütter sind angesprochen.

Kern der Arbeit der AWo-Familienbildung ist die Unterstützung der Familien auf dem Weg durch die verschiedenen Lebensphasen. Es geht um Kindheit, Jugend, das Alter – und die entsprechenden Herausforderungen. Das Jahresprogramm umfasst mehr als 800 Angebote, unterteilt in die Rubriken Eltern und Kinder, Gesundheit und Soziales, Sprachen, Computer, Weiterbildung und Interkulturelles. Das Programm ist in der gedruckten Version sowie online im Internet verfügbar (www.awo-essen.de/fbs).

Gedruckt und online

Einige Kurse und Seminare beginnen in der dritten Januar-Woche. Neu im Programm sind beispielsweise der Treff „Regenbogen-Familiengruppe“ für lesbische und schwule Eltern. „Mucki-Bude für das Gehirn“ ist ein Englischkurs, der das Gedächtnis in Schwung hält. „Skypen“ zeigt, wie man mit Skype-Video-Anrufen in Kontakt mit Verwandten und Freunden bleibt, die weiter weg wohnen.

„Ohne Eltern geht es nicht“ ist ein Fortbildung für Kindertagespflegepersonen. „Gedächtnistraining als Demenzprävention“ heißt ein Angebot für Senioren mit Migrationshintergrund und russische Aussiedler.

Mehr Infos: 1897 - 411 bis 418.