Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Prozess

Familie setzte auf brutales Inkasso

31.10.2012 | 16:58 Uhr
Familie setzte auf brutales Inkasso
Foto: Oliver Müller

Essen. Jahrelang rutschte die Altenessener Schrotthändlerfamilie oft an einer Verurteilung vorbei. Doch nachdem Vater und Sohn P. 2009 zu langen Haftstrafen wegen einer Drogenplantage verurteilt wurden, kassierte am Dienstag auch der jüngste Sohn einen Schuldspruch: Zu zwei Jahren Jugendstrafe mit Bewährung wegen Beihilfe zur Geiselnahme verurteilte ihn das Essener Jugendschöffengericht.

Beteiligt war der 21-Jährige an einer brutalen Aktion, für die sich die Hauptangeklagten, darunter seine Mutter, zurzeit vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten müssen . Gemeinsam mit einem anderen Schrotthändler aus Essen hatten sie laut Anklage einen 50-jährigen Düsseldorfer entführt, der für sie als Strohmann in einem „Geschäftsmodell zur Umsatzsteuerverkürzung“ tätig gewesen sein soll. Er hatte 80.000 Euro kassiert, das Geld aber nicht an Familie P. weitergeleitet.

Weil das Geld ihnen zustand, entführten sie den Mann am 23. September 2010, gestand der 21-Jährige vor dem Jugendschöffengericht. Ab ging es zum großen Schrottplatz an der Emscherstraße. Dort drohten sie ihm mit Tod oder Verstümmelung, schlugen ihn. Sie zeigten ihm eine Schaufel und lenkten seinen Blick zum Kran: Damit könne er sein Grab schaufeln, bevor sie ihn am Kran aufhängen würden. Da gestand er, dass das Geld im Schließfach einer Bank liege.

Arm auf Holzblock

Später musste er seinen Arm auf einen Holzblock legen. Der ältere Bruder des Angeklagten holte eine Axt und drohte, ihm den Arm abzuschlagen. Er gab auf, stellte eine Bankvollmacht aus, mit der die Mutter des Angeklagten das Geld holte. Die zwischendurch von ihm heimlich per Handy alarmierte Polizei ermittelte nach seiner Freilassung eifrig, kam aber nicht weiter. Das mag an der Drohung liegen, auf ihn werde eine Kopfprämie ausgesetzt, falls er zur Polizei gehe. Vielleicht aber auch daran, dass Familie P. ihm einen Anwalt gestellt haben soll.

Ein Mittäter, der 21 Jahre alte Sohn des befreundeten Schrotthändlers, ist in Düsseldorf bereits zu fünf Jahren Haft verurteilt worden . Der 21 Jahre alte Sohn P. kam besser weg, weil er das Opfer nur einmal festgehalten hatte. Er legte zwar ein Geständnis ab, erweckte aber weiter den Eindruck, dass er sich zur Tat berechtigt fühlte, weil das Geld doch seiner Familie zustand. Verteidiger Peter Strüwe machte das Opfer schlecht, weil der Mann die Familie P. „in perfider Weise betuppt“ hätte. Letztlich stimmte auch er der zuvor ausgehandelten Jugendstrafe zu. Richterin Sabine Schriewer redete dem Angeklagten ins Gewissen: Auch Familie P. dürfe die Dinge nicht selbst in die Hand nehmen, wenn sie meine, berechtigte Forderungen eintreiben zu wollen.

Stefan Wette


Kommentare
03.11.2012
18:35
Familie setzte auf brutales Inkasso
von Pucky2 | #5

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Da sieht man mal, das Erziehung etwas bringt.

Nur was macht man mit so einer Familie?

01.11.2012
20:12
Familie setzte auf brutales Inkasso
von schloppke | #4

Prison? Nomen est omen...

01.11.2012
14:31
Familie setzte auf brutales Inkasso
von rotweisser | #3

Tja, die Familie Prison - der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm.

31.10.2012
20:51
Familie setzte auf brutales Inkasso
von mladini | #2

zum glück gibts ja noch die ludolfs. sozusagen das kontrastprogramm zu diesen leuten hier. :-)

31.10.2012
19:29
Familie setzte auf brutales Inkasso
von tierfreund61 | #1

Was wir hier für Verhältnisse haben! Ungeheuerlich!

Aus dem Ressort
16-jähriger Traktor-Fahrer prallt gegen Mercedes in Essen
Unfall
Ein 16-jähriger Traktor-Fahrer ist am Montagabend in Essen mit einem Mercedes zusammengeprallt. In dem Wagen saßen zwei 80-Jährige, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, die Beifahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Jetzt ermittelt die Polizei.
Feuerwehr rettet 17-Jährigen, zwei Hunde und eine Katze
Feuer
Die Essener Feuerwehr hat am Dienstag einen 17-Jährigen vor einem Feuer gerettet. Außerdem brachten die Einsatzkräfte zwei Hunde und eine Katze in Sicherheit. Der Jugendliche hatte zwar den Brandgeruch in dem Einfamilienhaus bemerkt, doch anstatt die Feuerwehr rief er zunächst seine Mutter an.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

So haben unsere Leser abgestimmt

Unverschämtheit. Den Polizeieinsatz zahlen schließlich die Steuerzahler.
26%
Das Anliegen der Besetzer, "mehr Freiraum für Kunst und Soziales", finde ich gut, die Besetzung nicht.
32%
Ich finde, die Hausbesetzung ist genau das richtige Mittel, um das Anliegen der Künstler durchzusetzen.
43%
1366 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos