Falschparker: Stadt richtet Halteverbot ein

Nach zahlreichen Beschwerden über Falschparker in Höhe der Gutenbergstraße 57 hat die Stadt dort ein Halteverbot eingerichtet. Nach einem Vorstoß der Bezirksvertretung I hatte die Stadt die Situation vor Ort in den vergangenen Wochen überprüft. Tatsächlich würden regelmäßig zwei bis drei Fahrzeuge nördlich des Parkstreifens abgestellt, heißt es in dem Bericht der Stadt. Zum einen würde damit die Nutzung der benachbarten regulären Parkplätze behindert. Zum anderen komme es auch regelmäßig zu Behinderung auf der Straßenbahn-Linie, wie auch die Evag bestätigt hätte. Das sorge unter anderem für Verspätungen auf der Linie 106.

Um vor allem die Gleise frei zu halten, hat die Stadt nun ein Halteverbot eingerichtet. Damit habe das Ordnungsamt eine „eindeutige Eingriffsgrundlage“, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Neben den Kosten für den Abschleppdienst erwartet Falschparker dort ein Bußgeld in Höhe von mindestens 25 Euro.