Falschparker-Einsatz in Essen-Altendorf endet in Tumulten

Polizei auf Streife an der Altendorfer Straße in Essen.
Polizei auf Streife an der Altendorfer Straße in Essen.
Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services (Archivbild)
Ein Polizeieinsatz wegen eines falsch geparkten Autos ist in Essen-Altendorf eskaliert. 20 bis 30 Menschen mischten sich ein - und flohen dann.

Essen.. Eigentlich wollten die Polizisten in Essen-Altendorf nur einen Falschparker aufschreiben - doch der Routine-Einsatz endete in einem Tumult, bei dem sogar Schlagstöcke zum Einsatz kamen. Eine 20- bis 30-köpfige Gruppe habe die Polizisten angegangen und randaliert - und sei anschließend geflüchtet, ohne dass Personalien aufgenommen werden konnten, berichtete die Polizei am Donnerstag.

Demnach war zwei Streifenpolizisten auf ihrer Fahrt durch den Stadtteil gegen 19 Uhr ein falsch geparktes Auto an der Altendorfer Straße aufgefallen. Während die Beamten sich das Kennzeichen notierten, sei der Vater des Halters hinzugekommen und habe versucht, sie von der Aufnahme des Falls abzubringen. "Der wiederholten Aufforderung, dies zu unterlassen und einige Meter zur Seite zu treten, kam er nicht nach", heißt es im Polizeibericht. Die Folge: Ein "Handgemenge", das in der vorläufigen Festnahme des 49-Jährigen endete. Der Mann sei in den Streifenwagen gesetzt worden.

Gruppe umkreist Polizisten - die wehren sich mit Schlagstock

Damit begann der eigentliche Tumult aber erst: Eine Gruppe von 20 bis 30 Menschen, unter anderem aus einem nahegelegenen Restaurant, habe sich mit dem Festgenommen solidarisiert und die Polizisten vor Ort bedrängt. Die Gruppe habe aggressiv gewirkt, die Beamten umkreist und körperlich angegangen. Drohungen der Polizisten, ihren "Mehrzweckstock" - umgangssprachlich Schlagstock - einzusetzen, hätten keinerlei Wirkung gezeigt. "Davon zeigte sich ein Großteil der Gruppe offensichtlich unbeeindruckt", berichtet die Polizei. Und weiter: "Weil sich Personen weiterhin den Beamten näherten, mussten diese den Stock schließlich einsetzten."

Ob durch den Schlagstock jemand verletzt wurde, ist auch einen Tag danach noch offen - die an dem Tumult Beteiligten verschwanden unerkannt. Nach Schilderung der Polizei ließ die Gruppe von den Beamten ab, als ein weiterer Streifenwagen zur Verstärkung an der Einsatzstelle anrückte und nutzte die Gelegenheit zur Flucht.

Anzeige gegen 49-Jährigen

Warum keine Personalien aufgenommen werden konnten, warum tatsächlich alle Beteiligten unerkannt entkamen, lässt der Polizeibericht offen. Ebenso wenig gibt es Infos zum Hintergrund der Gruppe.

Womöglich kann der 49-jährige Vater des Falschparkers noch zur Erhellung beitragen: Er wurde laut Polizei mit zur Wache genommen, dort wurden seine Personalien aufgenommen. Ihn erwarte eine Anzeige wegen "Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte". (shu)

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE