Falsche Enkel bringen Seniorin um fünfstelligen Betrag

Vorsicht vor Trickbetrügern, die gerne Senioren zum Opfer auswählen. Besser niemanden in die Wohnung lassen.
Vorsicht vor Trickbetrügern, die gerne Senioren zum Opfer auswählen. Besser niemanden in die Wohnung lassen.
Foto: Essen
Was wir bereits wissen
Aus Herne nach Essen lockten Trickbetrüger eine Seniorin, um an ihr Geld zu kommen: Sie gaben sich als Enkel in Not aus und erbeuteten tausende Euro.

Essen.. Pünktlich mit dem Wochenbeginn melden sich die Trickbetrüger zurück. Diesmal waren es unter anderem falsche Enkel, die wieder angebliche „ältere Familienangehörige“ anriefen und von Notfällen und dringend benötigtem Bargeld berichteten. Dabei gelang es ihnen gar, ein Opfer aus Herne bis nach Essen zu lotsen und um mehrere tausend Euro zu überbringen.

Die Betrüger geben sich dabei mal als angeblicher Enkel oder gern auch als gute Bekannte aus. Dahinter stecken Profibanden mit sprachtrainierten Betrügern. Sie gaukeln am anderen Ende der Leitung eine Notlage vor und bitten um Geld für Arztbehandlung, Wohnungs- oder Autokauf.

Polizei warnt erneut vor Gaunern

Genau das passierte am Montag auch einer älteren Dame, die nach einem Anruf schnell einen fünfstelligen Betrag organisierte, um dem Enkel zu helfen. Die Oma kam gar aus Herne nach Essen, traf aber statt des Enkels eine fremde Frau und gab der dennoch die hohe Summe.

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei daher erneut vor den Gaunern, die beinahe täglich zuschlagen und auch dazu immer neue Tricks einfallen lassen, um älteren Mitbürgern zu schaden.

Die Polizei rät dringend, sich Fremden gegenüber grundsätzlich misstrauisch zu verhalten, ob am Telefon oder an der Haustüre. Beim geringsten Zweifel sollten sich niemand scheuen, sofort Angehörige, Freunde, Nachbarn oder notfalls auch die Polizei zu informieren. Wer Opfer einer Straftat wird hilft der Polizei bei der Strafverfolgung, wenn er Anzeige erstattet.