Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Verkehr

Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette

03.01.2013 | 06:00 Uhr
Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette
Seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt in der Umweltzone Ruhrgebiet ein Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette.Foto: Sebastian Konopka

Essen.   In der Umweltzone Ruhrgebiet gilt seit 1. Januar ein Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette. Künftig dürfen nur noch Fahrzeuge mit gelber oder grüner Plakette einfahren. 3790 Fahrzeuge sind betroffen. In 18 Monaten will die Stadt das Verbot auf Pkw, Lkw, Busse mit gelber Plakette ausweiten.

Kleben und schrauben für die Umweltzone , so könnte man in den nächsten Tagen und Wochen das Arbeitsprogramm bei den städtischen Betriebshöfen und den Autobahnmeistereien überschreiben: Seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt in der Umweltzone Ruhrgebiet ein Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette. Das muss auf den gut 120 Verkehrsschildern, die zwischen Karnap und Kettwig auf die Umweltzone hinweisen, natürlich auch sichtbar sein. So wird seit gestern überklebt, geschraubt, Schilder ausgetauscht – die letzten Tage der roten Plakette. „Frei“ für die Einfahrt in die Umweltzone bleiben dann nur noch die gelbe und die grüne Plakette.

Spätestens am 8. Januar will die Stadt ihre 70 Schilder und Hinweistafeln auf den aktuellen rechtlichen Stand gebracht haben. Straßen. NRW, für die Bundesstraßen und Autobahnen zuständig, will in spätestens drei Wochen Vollzug melden und begründet die längere Frist vor allem mit der Auftragsfülle: „Wir haben gut 500 Schilder im Ruhrgebiet abzuarbeiten. Das geht nicht ganz so schnell.“

Bislang galten zurückhaltende Kontrollen

Doch ohne korrekte Hinweisschilder, das betont Essens Umweltamtsleite r Matthias Sinn, könne die Stadt nicht wie angekündigt in die verstärkte Überwachung der Umweltzone einsteigen: „Das haben wir uns jedenfalls in diesem Jahr vorgenommen.“ Bislang musste sich die Stadt mit den Kontrollen zurückhalten: Erst Mitte vergangenen Jahres stand endlich die komplette Beschilderung der Umweltzone Ruhr.

 Entsprechend zaghaft verlief das Verwarnungsgeschäft: Bis Ende August ergingen gerade einmal 56 Bescheide, um die zurzeit noch geltenden 40 Euro Buße einzutreiben und einen Punkt in Flensburg zu vermelden. Die Zahlen bis Ende des Jahres liegen noch nicht vor, „aber das wird sich alles im überschaubaren Rahmen halten“, heißt es bei der Stadt.

Kreis der möglichen Verkehrssünder verdoppelt

Das dürfte sich ändern, zumal sich der Kreis der möglichen Verkehrssünder locker verdoppelt: Nachdem vor einem Jahr rund 3400 Pkw, Nutzfahrzeuge und Busse ohne Plakette ausgesperrt wurden, trifft es diesmal 3.790 Fahrzeug-Besitzer mit dem roten Punkt.

Wer keine Ausnahmegenehmigung beantragt hat – bislang liegen für 2013 gerade einmal 80 Anträge vor – darf sich höchstens in Teilen der Ruhrhalbinsel bewegen, in Kupferdreh und Kettwig, nicht aber nach Essen hinein- und in der Zone schonmal gar nicht umherfahren.

91 Prozent bereits mit grüner Plakette

In 18 Monaten wird das Verbot auf Pkw, Lkw, Busse mit gelber Plakette ausgeweitet, zurzeit sind das in Essen noch knapp 18.700 Fahrzeuge. „Diese Zahl wird weiter sinken“, verweist Matthias Sinn auf die Statistik. Tatsächlich bewegt sich in Essen der überwältigende Teil von 91 Prozent der rund 280.000 Fahrzeuge bereits mit grüner Plakette durchs Stadtgebiet. Für den Leiter des Umweltamtes zeigt sich hier bereits die Wirkung der Umweltzone: „Die Fahrzeugflotte hat sich deutlich verändert.

Dieser Prozess hält nach wie vor an.“ Mit Folgen für die Luftbelastung : Lediglich die Messstation an der Gladbecker Straße lag bei den Feinstaub-Überschreitungen 2012 um genau einen Tag über der erlaubten 35er-Grenze, Vogelheim (24) und die Steeler Straße (10) deutlich darunter: „Sicher spielt das Wetter nach wie vor eine große Rolle, aber wir sehen hier ganz klar die positiven Folgen der Umweltzone “, so Sinn. Vor allem die langfristigen Messreihen zeigten, dass sich die Luftqualität erkennbar verbessert hat. Nur für Stinker ist die Luft dünner geworden.

Hans-Karl Reintjens


Kommentare
04.01.2013
13:30
Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette
von dcberger | #10

Da die sogenannte Umweltzone keinerlei nachweisbare Wirkung hat, lediglich die Funktion eines Feigenblatts für Politiker, ist das Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette defakto eine Enteignung des Fahrzeugs!
Die Anzahl der fahrzeuge mit roter Plakette ist zu gering um nur den geringsten messbaren Nutzen nachzuweisen.
Wichtiger wär es "die gemütlichen Hauskamine" zu verbieten, die "umweltfreundlichen Palletheizungen zu verbieten, selbige sind ware Feinstaubschleudern!

03.01.2013
18:46
Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette
von scouti | #9

Wenn ich dann sehe, das selbst Massentransportmittel wie Busse teilweise gelbe Plaketten haben und nicht nur grüne ... Anstatt die Busse im Linienverkehr ganz rauszunehmen, da durch den Transport von Leuten in Bussen immerhin weniger Schadstoffe anfallen als wenn jeder einzeln fährt.

Und wie waren denn die Grenzwerte am Jahresbeginn vor wenigen Tagen - alles im Rahmen, oder haben die Schadstoffe einfach die Schilder überlesen?

03.01.2013
18:04
Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette
von freischwimmer | #8

der Knaller auch Elektroautos müssen eine Plakette haben ! das ist der reinste Plakettenunsinn.

03.01.2013
15:59
Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette
von Schnuffie | #7

Und die Schadstoffe, die in der Sylvesternacht durch die Feuerwerkskörper in die Luft gelangen, sind die nicht so ungesund? Wenn ich die Wolken von Schadstoffen da sehe, denke ich an die Handwerker, die mit ihren Fahrzeugen nun nicht mehr in die Städte fahren dürfen. Wie ver..... müssen die sich eigentlich vorkommen. Großbrände am Wochenende, wenn die Bubis sich austoben können, weil ja zu wenig Polizei da ist! Was ist das für ein Staat geworden?

03.01.2013
15:48
Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette
von Mr.Observer | #6

In den 80er Jahren wurde laut darüber nachgedacht, Autos ohne Kat nicht mehr fahren zu lassen. Aus rechtlichen Gründen (Bestandsschutz) wurden diese Pläne wieder verworfen. Meines Wissens gelten diese Rechtsgrundsätze auch heute noch. Wieso müssen sie nicht mehr befolgt werden?

03.01.2013
13:09
Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette
von ajaekel | #5

Mein Nachbar hat einen Smart Diesel mit gelber Plakette und einen Touareg Diesel mit grüner Plakette. In Krefelds Innenstadt ist gelbe Plakette bereits verboten. Konsequenz ist nun, dass er anstatt mit dem kleinen Smart mit seinem dicken Touareg in die Stadt fährt. Kann auch irgendwie nicht zielführend sein, oder?

03.01.2013
10:34
Unsinn
von Visionaer | #4


@1

Ja, natürlich ist diese ganze Umwelthysterie z.T. blanker Unsinn.

Die Herstellung und der anschließende ca. 10jährige Betrieb eines einzigen, ach so umweltfreundlichen Vollhybriden (z.b. Toyota Prius) belastet die Umwelt wegen der hochkomplizierten Technik und der saugiftigen Akkus im Vergleich zu einem 08/15-Auto locker doppelt bis dreimal so viel. Vom Fahr-Strom, der natürlich auch umweltfreundlich erzeugt werden muss, mal ganz zu schweigen.

Diese ganze links durchsetzte Öko-Industrie lügt sich doch regelmäßig selbst einen die Tasche.

1 Antwort
Diese ganze links durchsetzte Öko-Industrie
von gudelia | #4-1

Es gibt keine "links durchsetzte Öko-Industrie", wohl aber "sklaventreibende Mittelstandsunternehmer" die sich goldene Nasen an der "Öko-Industrie" verdienen.

03.01.2013
10:05
So nimmt der Wahnsinn seinen lauf...
von wolfgang123 | #3

Wenn die Messwerte eingehalten werden, spricht doch nichts mehr dagegen, die Umweltzone wieder aufzulösen. Die Zahl der älteren Autos wird sich ja nicht mehr von alleine erhöhen.

Dumm nur, wenn es in diesem Jahr weniger regnet. Dann wird sich die Unwirksamkeit der Umweltzonen zeigen und die Messerte wieder überschritten.

03.01.2013
09:18
Die letzten Tage der roten Plakette
von kuhermi | #2

3790 Autos verpesten die gesamte Umwelt?
Die neuen Schilder kosten nichts und die Herstellung belastet die Umwelt nicht?
Man kann sich nur noch am Kopp fassen über so viel Unsinn.

1 Antwort
Fahrverbot für Fahrzeuge mit roter Plakette
von scouti | #2-1

Anstatt neuer Schilder würde ein Karton mit weißen Folien zum Abkleben der roten oder sonstigen Plaketten reichen. Die Schilder kann man ersetzen wenn dies kaputt sind (z. B. nach Unfall oder Zerstörung) oder die Kommunen bzw. Straßen.NRW im Lotto gewonnen haben.

03.01.2013
09:01
Die letzten Tage der roten Plakette
von LordCarlchen | #1

Ich weiß nicht so recht ob die Rechnung aufgehen wird. Bei einem Auto mit gelber Plakette lohnt es sich oft nicht mehr recht vom Preis her einen Filter einzubauen. Aus diesem Grunde muss man sich dann eventuell eher ein neues Auto zulegen. Die Energie die für die Produktion eines neuen Auto benötigt wird, kann auch nicht so gering sein. Naja,...

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Essener läuft alleine 1800 Kilometer durch Deutschland
Erkundung
Vom Rickelsbüller Koog nach Einödsbach: IT-Fachmann Hubert Wüllner will die Republik zu Fuß erkunden, er läuft von der dänischen bis zur österreichischen Grenze. Der Mann aus dem Essener Norden hat sich über 20 Jahre auf dieses Abenteuer vorbereitet.
Die „Universitätsallianz Ruhr“ stellt sich vor
Hochschulen
Die Uni Duisburg-Essen (UDE), die Ruhr-Universität Bochum und die Technische Universität Dortmund arbeiten seit 2007 zusammen. Ihrer Hochschul-Kooperation haben sie jetzt einen neuen, kürzeren Namen gegeben: „Universitätsallianz Ruhr“. Dieser sei „griffiger“ für internationale Auftritte, heißt es.
Das Asbachtal in Kupferdreh
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Im Asbachtal in Kupferdreh geht Essen ins Bergische Land über.
Leiden mit Jesus auf dem Kreuzweg
Karfreitag
Karfreitag im Essener Ostviertel: Voller Emotionen stellen Mitglieder der Italienischen Gemeinde den Leidensweg des Heilands nach, der im Elisenpark gekreuzigt wird. Das Spektakel der 70 Darsteller geht vielen Zuschauern sehr nah
Verfolgungsjagd in Essen: Polizisten stellen Autodieb
Polizei
Zunächst mit dem Auto und dann zu Fuß floh ein Autodieb in Essen vor der Polizei.