Fahren Sie nicht nach Albacete!

Jetzt regen Sie sich mal nicht so auf wegen der Hitze. Klar, alles über 30 Grad ist auch mir zuviel, aber was bedeutet schon Hitze? Über unsere Temperaturen können beispielsweise die Menschen in weiten Teilen Spaniens nur müde grinsen. Und dafür müssen Sie nicht mal nach Córdoba oder Sevilla reisen. Kennen Sie beispielsweise Albacete? „Caga y vete“, fällt dem Spanier dazu ein, was schon ahnen lässt, dass es sich hier um ein wenig schmeichelhaftes Bonmot handelt, weshalb wir auf die Übersetzung des ersten Wortes lieber verzichten. Sie können es sich bestimmt auch so denken.

Das zweite Wort empfiehlt Reisenden, die Stadt in der La Mancha sodann schnellstens zu verlassen. Ein Rat, dem man im Sommer nur folgen kann. Die Mittagshitze weit jenseits der 40 Grad ist mörderisch, der Asphalt auf den Straßen kocht. Am besten rettet man sich in eine der per Klimaanlage auf 20 Grad heruntergekühlten zahlreichen Kneipen oder Restaurants. Dabei sollte man möglichst auf alkoholische Getränke verzichten, weil das sonst ganz fatale Folgen hat, sobald man wieder auf der heißen Straße steht – bei sagenhaften 48 Grad.

An Schlaf ist übrigens nicht zu denken, die Hitze weicht nicht aus der Stadt. Wind geht keiner. Eine gute Freundin, die es nach Albacete verschlagen hat, rief uns gestern Abend gegen 22 Uhr an: Es sei immer noch 41 Grad, man wolle noch mal in den Park mit den Kindern, zum Glück sind ja Ferien. Unsere „Hitzewelle“, die würde sie sich in Albacete wirklich wünschen. Allerdings würde sie nachts in Essen bei den doch frischen Temperaturen um 20 Grad das Haus nur mit Jacke verlassen. Wie schnell holt man sich sonst einen Schnupfen.

Merken Sie es schon? Plötzlich ist es ein bisschen kälter.