Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Essen

Evag: Kein Dauer-Busverkehr für Zeche Carl

15.10.2012 | 00:07 Uhr
Evag: Kein Dauer-Busverkehr für Zeche Carl
Die Bushaltestelle Zeche Carl an der Wilhelm-Nieswandt-Allee in Essen am 13. Oktober 2012. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPoolFoto: Sebastian Konopka

Altenessen. An Umleitungen kann man sich gewöhnen. Man kann sie sogar richtig schätzen lernen. Als Ende September die A 40 in der Innenstadt wieder frei gegeben wurde nach der Brückensanierung, da hat die Bezirksvertretung I gefordert, die verlängerte Grünphase entlang der Umleitungsstrecke zwischen Holsterhauser Straße und Ruhrallee möge doch erhalten bleiben, weil sie sich bewährt habe. Die Bezirksvertretung V wiederum hat Gefallen gefunden an der Umleitung der Buslinien über die Wilhelm-Nieswandt-Allee. Deshalb hat sie im September eine Anfrage an die Evag gerichtet und eine Antwort erhalten, die von Radio Eriwan hätte stammen können: Im Prinzip nein, in der Praxis ja. Demnächst. Vorübergehend.

Über die Wilhelm-Nieswandt-Allee

Eigentlich hält an der Zeche Carl nur der Nachtexpress in die Richtungen Innenstadt und Gelsenkirchen. Bis zum Juni rollten jetzt aber auch die Busse der Linien 162 und 172 über die Wilhelm-Nieswandt-Allee, umgeleitet wegen der dreijährigen Großbaustelle auf der Bischoffstraße. Dieses zusätzliche Angebot an der Wilhelm-Nieswandt-Allee werde jetzt von Bürgern vermisst, hieß es aus der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung im Sep­tember.

Das Gremium beschloss, die Evag zu fragen, ob die beiden Linien nicht dauerhaft dort verkehren könnten. Dabei hatten die Bezirksvertreter auch ihre Entscheidung im Hinterkopf, den Forumsplatz zwischen Wilhelm-Nieswandt-Allee und Altenessener Straße für 10 000 Euro mit Wasser- und Stromversorgung aufzurüsten, damit er wie der Karlsplatz regelmäßig für Veranstaltungen genutzt werden kann.

Ein dauerhafter Busverkehr auf dieser Strecke macht aber nicht wirklich Sinn, sagt Daniel Therhaag vom Verkehrs-Angebotsmanagement der Evag. Die Wilhelm-Nieswandt-Allee sei eigentlich gut erschlossen durch den 150 Meter entfernten U-Bahnhof Altenessen-Mitte mit einem Ausgang auch zum Forumsplatz und einer Ausschilderung „Zeche Carl“. Dort halten außer den U-Bahnen 11 und 17 auch die Busse der Linien 162, 170 und 172.

Die Ringlinien 162/172 erfüllen seit der Eröffnung der U-Bahn-Nordstraße im Jahr 2001 einen anderen Zweck. Die Busse sind Zubringer in Altenessen. Therhaag: „Insbesondere die Bürger des Rahmviertels, die Besucher des Nordfriedhofes und die Schüler der Hauptschule an der Bischoffstraße profitieren seitdem vom Linienangebot und nehmen es gut an.“ Bei einer Führung über die Wilhelm-Nieswandt-Allee, so die Evag, würden diese Streckenabschnitte entfallen.

Trost für die Bezirksvertreter: Montag in einer Woche beginnt die Großbaustelle Heßlerstraße. 18 Monate lang werden dann bis Busse der Linie 173 umgeleitet. Über die Wilhelm-Nieswandt-Allee.



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Bilanz mit vielen Unbekannten
Justiz
Nach Verzicht auf Reizgas und Schlagstock auf der Doppel-Nahost-Demo in der Essener Innenstadt ist eine Rechnung nicht aufgegangen: Die meisten der 71 Verfahren wegen Volksverhetzung und anderer Delikte sind eingestellt worden.
Damit nur ein Lichtlein brennt...
Feuerwehr
Die Feuerwehr warnt zur Advents- und Weihnachtszeit vor Brandgefahren und gibt Tipps für den richtigen Umgang.. Qualitativ gute Lichterketten sind grundsätzlich sicherer als Wachskerzen.
Neuheiten, Oldtimer und Formel 1 bei der Essen Motor Show
Motor Show 2014
500 Aussteller kommen zur Essen Motor Show 2014. Die Veranstalter erwarten 360.000 Besucher. Die Autoindustrie zeigt Neuheiten - so enthüllt Ford den neuen Mustang. Über 100 private Tuner präsentieren ihre Fahrzeuge. Zudem gibt es eine Ausstellung zur 80-jährigen Geschichte von Jaguar.
Edeka-Chef sieht keine Zukunft in Essener City-Kaufhof
Handel
15 Jahre lang hat Johannes Niehsen den Edeka-Markt in der Galeria Kaufhof am Willy-Brandt-Platz in Essen betrieben. Trotz der prominenten Lage liefen die Geschäfte zuletzt schlecht, nun ist Schluss. Nur eins tröstet den Chef: Vor dem Aus fanden fast alle Mitarbeiter einen neuen Job.
Feuchter Boden in einem Essener Klassenzimmer sackte weg
Schimmel-Verdacht
Eltern der Grundschule an der Rahmstraße fühlen sich allein gelassen: Nach dem Pfingst-Sturm habe es im Pavillon nach Schimmel gerochen, die Stadt sei informiert worden - doch passiert sei fast nichts. Jetzt ist in einem Klassenzimmer der feuchte Boden weggebrochen.
Umfrage
Wie beurteilen Sie den Zustand der Essener Schulgebäude? Geben Sie den Schulgebäuden eine Schulnote von sehr gut bis ungenügend.

Wie beurteilen Sie den Zustand der Essener Schulgebäude? Geben Sie den Schulgebäuden eine Schulnote von sehr gut bis ungenügend.

 
Fotos und Videos