Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Essen

Evag: Kein Dauer-Busverkehr für Zeche Carl

15.10.2012 | 00:07 Uhr
Evag: Kein Dauer-Busverkehr für Zeche Carl
Die Bushaltestelle Zeche Carl an der Wilhelm-Nieswandt-Allee in Essen am 13. Oktober 2012. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPoolFoto: Sebastian Konopka

Altenessen. An Umleitungen kann man sich gewöhnen. Man kann sie sogar richtig schätzen lernen. Als Ende September die A 40 in der Innenstadt wieder frei gegeben wurde nach der Brückensanierung, da hat die Bezirksvertretung I gefordert, die verlängerte Grünphase entlang der Umleitungsstrecke zwischen Holsterhauser Straße und Ruhrallee möge doch erhalten bleiben, weil sie sich bewährt habe. Die Bezirksvertretung V wiederum hat Gefallen gefunden an der Umleitung der Buslinien über die Wilhelm-Nieswandt-Allee. Deshalb hat sie im September eine Anfrage an die Evag gerichtet und eine Antwort erhalten, die von Radio Eriwan hätte stammen können: Im Prinzip nein, in der Praxis ja. Demnächst. Vorübergehend.

Über die Wilhelm-Nieswandt-Allee

Eigentlich hält an der Zeche Carl nur der Nachtexpress in die Richtungen Innenstadt und Gelsenkirchen. Bis zum Juni rollten jetzt aber auch die Busse der Linien 162 und 172 über die Wilhelm-Nieswandt-Allee, umgeleitet wegen der dreijährigen Großbaustelle auf der Bischoffstraße. Dieses zusätzliche Angebot an der Wilhelm-Nieswandt-Allee werde jetzt von Bürgern vermisst, hieß es aus der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung im Sep­tember.

Das Gremium beschloss, die Evag zu fragen, ob die beiden Linien nicht dauerhaft dort verkehren könnten. Dabei hatten die Bezirksvertreter auch ihre Entscheidung im Hinterkopf, den Forumsplatz zwischen Wilhelm-Nieswandt-Allee und Altenessener Straße für 10 000 Euro mit Wasser- und Stromversorgung aufzurüsten, damit er wie der Karlsplatz regelmäßig für Veranstaltungen genutzt werden kann.

Ein dauerhafter Busverkehr auf dieser Strecke macht aber nicht wirklich Sinn, sagt Daniel Therhaag vom Verkehrs-Angebotsmanagement der Evag. Die Wilhelm-Nieswandt-Allee sei eigentlich gut erschlossen durch den 150 Meter entfernten U-Bahnhof Altenessen-Mitte mit einem Ausgang auch zum Forumsplatz und einer Ausschilderung „Zeche Carl“. Dort halten außer den U-Bahnen 11 und 17 auch die Busse der Linien 162, 170 und 172.

Die Ringlinien 162/172 erfüllen seit der Eröffnung der U-Bahn-Nordstraße im Jahr 2001 einen anderen Zweck. Die Busse sind Zubringer in Altenessen. Therhaag: „Insbesondere die Bürger des Rahmviertels, die Besucher des Nordfriedhofes und die Schüler der Hauptschule an der Bischoffstraße profitieren seitdem vom Linienangebot und nehmen es gut an.“ Bei einer Führung über die Wilhelm-Nieswandt-Allee, so die Evag, würden diese Streckenabschnitte entfallen.

Trost für die Bezirksvertreter: Montag in einer Woche beginnt die Großbaustelle Heßlerstraße. 18 Monate lang werden dann bis Busse der Linie 173 umgeleitet. Über die Wilhelm-Nieswandt-Allee.



Kommentare
Aus dem Ressort
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Nach Einbruch - Essen Rockets spielen dank Spenden weiter
Skaterhockey
Die Firma „GbE Grundbau Essen“ hilft dem Skaterhockey-Bundesligisten mit 5000 Euro. Beim Einbruch vor einer Woche waren Helme und Handschuhe gestohlen und 28 Schläger zersägt worden. Jetzt kann eine neue Ausrüstung angeschafft und die Saison zu Ende gespielt werden. Freitag ist wieder Training.
Pierre seit einem Jahr vermisst – so kämpft Familie Pahlke
Vermisstenfall
Vor genau einem Jahr, am 17. September 2013, wurde der geistig behinderte Pierre Pahlke zum letzten Mal in Essen gesehen. Seitdem ist er spurlos verschwunden. Die verzweifelten Eltern hoffen immer noch, dass er lebt. In der Heimstatt Engelbert in Essen ist sein Zimmer unverändert eingerichtet.
Die verzweifelte Suche nach Pierre Pahlke – eine Chronologie
Vermisstenfall
Der Kriminalfall Pierre Pahlke ist einer der spektakulärsten und zugleich beklemmendsten der letzten Jahre in Essen. In dieser Chronologie dokumentieren wir diesen Vermisstenfall - vom 17. September 2013, dem Tag seines Verschwindens, bis heute, genau ein Jahr danach.
Essen will Zug für Zug raus aus dem US-Leasing
Stadtfinanzen
Stadt und Evag haben bei einem der höchst umstrittenen Steuerspar-Deals aus dem Jahr 2002 jetzt den Ausstieg eingeleitet.
Umfrage
Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

 
Fotos und Videos
RWE verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen