Das aktuelle Wetter Essen 22°C
Nahverkehr

Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt

06.08.2012 | 06:00 Uhr
Evag kauft 27 neue Bahnen -  Linie 107 wird künftig geteilt
So sieht die Zukunft auf Schienen aus: 27 solcher Niederflur-Bahnen ohne Treppe hat die Evag bestellt. Foto: Evag

Essen.  Das Verkehrsunternehmen Evag schafft weitere Niederflurbahnen an. Doch die können nicht auf allen Strecken fahren. Deshalb bekommt die Linie 107 bald eine „kleine Schwester“, die Linie 108. Sie verkehrt im südlichen Stadtgebiet.

Die als Kulturlinie bekannte Straßenbahn 107 bekommt eine kleine Schwester – die 108. „Wir schätzen, dass es in der zweiten Jahreshälfte 2014 soweit sein wird“, kündigt Evag-Sprecher Nils Hoffmann an. Die 107, die bislang von Bredeney im Essener Süden bis hoch in den Norden zur Zeche Zollverein und weiter nach Gelsenkirchen fährt, bekommt dann eine neue Streckenführung: Die nördliche Hälfte der Strecke, von Essen Hauptbahnhof bis Gelsenkirchen, bleibt beim Namen 107, die südliche Hälfte heißt bald 108.

Die neue Linie heißt 108

Diese 108 fährt von Bredeney über Hauptbahnhof und biegt künftig – neu – hinter der Haltestelle „Am Freistein“ nach Westen ab, Richtung Endstation Altenessen Bahnhof. Die alte 107 schwenkt dort Richtung Osten ab, nach Katernberg. „So entsteht eine völlig neue Linie“, sagt Nils Hoffmann. „Deshalb bekommt sie ihren eigenen Namen.“ Mehr Umsteiger werde es durch die Änderung nicht geben, prognostizieren die Evag-Planer.

Nötig wird die Änderung, weil die Evag neue Straßenbahnen bekommt: 27 sind bestellt worden für 70 Millionen Euro, die ersten beiden Testwagen sollen schon in einem Jahr durch die Stadt rollen. Die Wagen haben Niederflur-Technik, die Bahn hat also keine Treppenstufen. Das macht den Einstieg leichter und behindertengerechter.

Niederflur-Bahnen fahren bereits auf den Linien 103, 104, 105 und 109. Die neuen Wagen sollen nun alte Straßenbahnen ersetzen, die auf den Linien 101, 106 und 107 unterwegs sind. Sie wurden zwischen 1979 und 1983 gebaut.

Die Evag will erreichen, dass der Nahverkehr immer barrierefreier wird, also mögliche Hindernisse für Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen, Senioren mit Rollatoren wegfallen. Die neuen Bahnen haben hier eine enorme Bedeutung.

Bahnsteige für Niederflur-Bahn zu hoch

Doch die Niederflur-Bahnen können nicht im gesamten Stadtnetz fahren. Das liegt an den unterirdischen Haltestellen Saalbau, Rüttenscheider Stern und Martinstraße. Dort teilen sich sogenannte „Stadtbahnen“ (U11, 17, 18) die Gleise mit Straßenbahnen (101, 107). Stadtbahnen sind breiter und höher als Straßenbahnen. Sie brauchen 70 Zentimeter höhere Bahnsteige. Würde an den genannten Haltestellen eine Niederflur-Bahn halten, die Fahrgäste würden beim Einsteigen hineinfallen. Im Moment löst man das Problem, indem auf der Südstrecke Straßenbahnen mit Klapptritt-Stufen unterwegs sind, die nur bei Bedarf ausfahren.

An diesem Zustand wird sich im nächsten Jahrzehnt nichts ändern. Pläne, die gesamte Südstrecke bis Bredeney umzubauen, dass auch dort Stadtbahnen fahren können, wurden 2008 verworfen. Deshalb fahren auch künftig, auf der neuen Strecke der „108“, alte Wagen ohne die Niederflur-Technik. Die neuen Modelle ohne Treppen werden nur auf der Nordstrecke der 107 eingesetzt – zwischen den Hauptbahnhöfen Essen und Gelsenkirchen. Laut Evag werde man so dem Anspruch, möglichst viele Niederflur-Wagen einsetzen zu lassen, am ehesten gerecht.

Und was ist mit der populären „Kulturlinie 107“? „Sie bleibt erhalten“, verspricht Evag-Sprecher Hoffmann. Künftig aber wohl als „Kulturlinie 107/108“.

Martin Spletter



Kommentare
07.08.2012
15:47
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von 1980yann | #14

@4-1
http://bit.ly/RjC4mR
Hier ist das neue Linienkonzept, von dem die Rede ist ... ein von Süden kommend am Hbf endende 106 kann dort nicht wenden und wird stattdessen zur 101.
War aber auch schon in zig vorherigen Artikeln so beschrieben.

Die "rote 107" auf der Karte vereinigt übrigens die Verstärkerfahrten der 101 über den Hbf hinaus nach Bredeney mit der "kurzen 107" zum Abzweig Katernberg.

06.08.2012
22:57
Linie 108
von Tritt_Brettfahrer | #13

Da gab es doch mal die Linien 8 und 18. Mit denen konnte man von Steele aus direkt bis zum Hauptbahnhof fahren. Mitte der 1970er Jahre wurde diese Direktverbindung der U-Bahn geopfert. Wenn ich das nächste Mal wieder am Rathaus mit meinen Koffern umständlich die Straßenbahnen wechseln muss (Treppe rauf – Treppe runter) , werde ich mich fragen, wie die Verantwortlichen hier von Erleichterungen sprechen können.
Übrigens, Gerüchten zur Folge sollte die Haltestelle „Porscheplatz“ auf Wunsch der Essener Bevölkerung in „Forensik“ umbenannt werden. Warum die jetzt „Rathaus“ heißt, entzieht sich aber meiner Kenntnis.

06.08.2012
21:37
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von schriftsetzer | #12

#11
Da hören Sie aber die Flöhe husten. Solange ich noch gut zu Fuß bin und Treppen steigen kann, ist es mir als Bewohner des Südens per Saldo, mit welcher Bahn ich fahre. Für Ältere und Gehandicapte wäre eine Niederflurlösung sicher die erste Wahl.
Und dass ich auf dem Weg. z.B. nach Zollverein dann evtl. umsteigen muss, verkraftet mein "Bonzenego" auch ganz gut; denn, ob Sie es glauben oder nicht, als "besserer Bürger" fahre ich keinen Porsche, geschweige denn überhaupt ein Auto... :P ;-)

06.08.2012
16:03
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von nash69 | #11

oh oh. da seh ich aber schon die "besseren" bürger im essener süden empört aufschreien. da kauft die evag schon neue fahrzeuge und dann bekommen die die "armen" leute im essener norden.
ist ja echt mutig von der evag das der norden mal bevorzugt wird. das wird dann für die nächsten 50jahre reichen müßen, was verbesserungen und neuerungen angeht.

1 Antwort
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von 1980yann | #11-1

Die Südstrecke nach Bredeney ist dafür durch den Tunnel etwas schneller ...
Es wäre doch Wahnsinn, wenn Neuanschaffungen jeweils quotiert nach Teilnetzen (Niederflur-Tram, Hochflur-Tram, Stadtbahn) durchgeführt würden. Ergebnis wären lediglich noch durchmischtere Fuhrparks und eine noch teurere Ersatzteilbeschaffung!

Hier sieht man aber auch, dass eine U12 nach Bredeney kompletter Wahnsinn gewesen wäre. Das Stadtbahnnetz wäre noch südlastiger geworden, mit dann zwei Linien, die am Berliner Platz hätten enden müssen, das Straßenbahnnetz noch nordlastiger mit dann anderthalb weiteren Linien, die am Hbf gewendet hätten.
Ich hoffe auf eine Niederflur 111 zur Messe, um ein einheitlicheres Netz mit mehr durchgängigen Linien zu verwirklichen. Später wäre sie auch mit einer umgespurten 117 besser zu verknüpfen. Die U18 käme danach dran, man kann sie auch notfalls bei einem weiteren Zusammenwachsen von VIA als durchgängige Linie ab DU-Hbf mit Niederflur-Normalspur betreiben.

06.08.2012
15:05
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von 1980yann | #10

@1
Die Umbaumöglichkeiten an der A40-Bustrasse sind aber auch sehr beschränkt! Wenn man da nicht einen aufwendigen Tunnel zu einem weit hintenliegenden Aufzug baut, ist da gar nichts zu machen!
@4
Zum Glück ist die bisherige Planung baden gegangen. Vernünftig wäre auf der Südstrecke eine komplette Niederflurlösung, die auch Doppel- und Dreifachtraktionen erlaubt. Hier sollte ein Einstieg in den Ausstieg aus der Sackgasse Normalspur erfolgen.
@5
Die Stoag ist aus der gemeinsamen Betriebsgesellschaft meoline ausgestiegen - dafür können EVAG und MVG nichts. Stattdessen ist Duisburg mit an Bord - von den 3 Verkehrsunternehmen haben die beiden sich an der Bestellung beteiligt, die Meterspurwagen brauchen.
@6
Also je nachdem, von wo nach wo Sie wollen, schaffen Sie das aber deutlich schneller! Es kann nunmal nicht Direktverbindungen zwischen allen Stadtteilen geben!

06.08.2012
14:43
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von fuchsflur | #9

@8

Das wird wohl noch etwas auf sich warten lassen. Zumindest Mülheim hat fünf Niederflurwagen ja nun auch bestellt. Somit dürften da ab 2015 auch mal der eine oder andere Kurs auf der Linie mit Niederflurwagen bestückt werden. Aber solange nicht mehr neue Wagen für Mülheim beschafft werden, müssen weiter die M-Wagen ran.

1 Antwort
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von Truxle | #9-1

Das ist mir bewusst. Im Artikel steht es allerdings anders. Meine Nachfrage bezog sich auf mangelnde journalistische Arbeit.

06.08.2012
12:43
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von Truxle | #8

Wann fahren denn auf der Linie 104 Niederflurfahrzeuge? Hier sind ständig M8 unterwegs - von Mülheimer Seite eine Mischung aus M6 und M8...

06.08.2012
12:38
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von fuchsflur | #7

@5

Hersteller ist Bombardier

06.08.2012
12:37
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von maxim | #6

Hoffentlich muss ich nie wieder Strassenbahn fahren in Essen...
Wie ÖPNV gut funktioniert zeigen mir immer wieder Metropolen wie Berlin, London, Paris usw. Wenn man im Ruhrgebiet mit Bus und Bahn fahren möchte oder muss, hat mann das Gefühl, mann wohnt auf dem Land. Wenn ich von Bredeney nach Frohnhausen möchte, bin ich teilweise 1 Stunde unterwegs, mit dem Auto 15 Minuten.
Wo ist das eine Alternative?!

3 Antworten
Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von WaddeHaddeDuddeDa | #6-1

Von Bredeney nach Frohnhausen mit der Bahn in einer Stunde????

Also von Bredeny zum HBF braucht es mit der Straßenbahn ca. 15 Minuten... dort umsteigen in die U11/U17, die die Strecke bis Altenessen in der Woche im 5 Minuten-Takt bedienen... dann ist man in weiteren 8 Minuten in Altenessen ca....

Ich komme da nicht auf eine Stunde...

Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von fuchsflur | #6-2

@6 Ein wenig übertrieben und der Nahverkehr wird in den beschriebenen Metropolen zum Teil auch anders finanziert. Dennoch alles besser ist da auch nicht, nur das merkt man erst, wenn man da mehre Jahre lebt.

Und mit dem Auto ist man oft nur bedingt schneller, dazu kommen die recht hohen Kosten für selbiges. Ach stimmt ja ein Auto verschleißt ja nicht und der Sprit ist super günstig, wer Ironie findet es ist reiner Zufall ;-)

Ach ja man kann auch Umsteigen, z.B. Martinstraße in den Bus um nach Frohnhausen zukommen. Okay jeder macht so seine Erfahrungen mit dem ÖPNV

Evag kauft 27 neue Bahnen - Linie 107 wird künftig geteilt
von amo17 | #6-3

@fuchsflur | #6-2
oder ab Rü-Stern mit der 106 weiterfahren.
Wenn ich aber in Bredeney am Heissi-Wald bin, dauert es wohl etwas länger.

06.08.2012
12:30
Evag kauft 27 neue Bahnen
von BorbeckerBefreiungsFront | #5

Es bleibt erstmal festzuhalten, dass die EVAG in neue Bahnen investiert.
Wer die alten Bahnen in Mülheim sieht, erkennt sofort die Unterschiede in der Vorgehensweise. Wichtig ist eben laufend zu investieren.
Mit einer Fusion mit der Oberhausener und der Mülheimer Gesellschaft, wären sicherlich bessere Einlaufspreise erziehlt worden.
Und ein bisschen mehr über die technischen Details der Bahnen (Hersteller, Sicherheitstechnik etc) hätte Herr Spletter schon schreiben können.

Aus dem Ressort
Polizei hat keine Hinweise auf vermissten Essener
Fahndung
Auch nachdem die Polizei das Bild des vermissten Duy Linh VU veröffentlicht hat, sind keine handfesten Hinweise auf seinen Verbleib eingegangen. Der junge Mann verschwand am Sonntag (24. August) nach einem Streit mit Verwandten aus der Wohnung in Altenessen-Süd. Dort lebt er mit seiner Schwester.
Vor dem Derby - RWO-Fans attackieren RWE-Ultras in Essen
Risikospiel
Am Samstag steht die Fußballbegegnung zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen an. Das Derby ist gleichzeitig auch ein Risikospiel: Am Mittwochabend haben gewaltbereite Anhänger von Rot-Weiß Oberhausen einen Treff von Ultras des Revier-Rivalen Rot-Weiss Essen in Essen-Steele besucht.
Ein Essener Polizist steigt auf die Kanzel
Kirche
Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen: All das übernimmt Colin B. Nierenz (38) in der Auferstehungskirche Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen: All das übernimmt Colin B. Nierenz (38) in der evangelischen Auferstehungskirche in Essen. Beruflich ist er als leitender Beamter bei der Polizei im Einsatz.
Bischof Overbeck ohne Verständnis für Schweigen der Muslime
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck zeigt sich verständnislos über das Schweigen der „islamischen Religionsführer" angesichts des Mordens im Irak. Gleichzeitig fordert Overbeck den chaldäischen Erzbischof von Mossul, Amel Shimon Nona, dazu auf, sich mit den Menschen im Nordirak zu solidarisieren.
Zu teuer, zu anfällig – Essener Spurbus vor dem Aus
Verkehr
Der Spurbus - ein ÖPNV-Modell made in Essen - ist zu teuer und zu anfällig, beklagt die Evag. Verkehrsplaner in Essen prüfen darum Alternativen zum Spurbus-System. Bis 2015 soll das Konzept fertig sein. Ein mögliches Szenario: Die Busspur auf der A40 wird zu einer Fahrbahn umgebaut.
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest