Das aktuelle Wetter Essen 18°C
ÖPNV

Evag-Forum ist kein Wunschkonzert

12.10.2012 | 18:53 Uhr
Evag-Forum ist kein Wunschkonzert
Das erste Kundenforum der EVAG stieß auf mäßiges Interesse.Foto: Jan Dinter

Warum kommt die U17 immer zu spät? Warum fahren Busse und Bahnen ab 19 Uhr nur noch im Halb-Stunden-Takt, obwohl die Geschäfte bis 20 Uhr geöffnet haben? Diese Fragen stellten die Kunden der Essener Verkehrs AG (Evag) , die unter dem Motto „Einsteigen und Mitreden“ zum ersten Kundenforum eingeladen hatte. Gut 40 folgten der Einladung in den denkmalgeschützten Erzhof und nahmen – umgeben von Flipcharts und einer Leinwand – in der Eingangshalle Platz. Es hagelt Kritik, Lob verteilen sie sparsam.

Ideensuche

Der persönliche Dialog mit den Kunden stehe für die Evag an oberster Stelle. Klar, setze das Verkehrsunternehmen bereits auf Kommunikationskanäle wie Web 2.0 mit Facebook oder E-Mails oder auf den Kundenservice – doch könne dies nicht den direkten Dialog ersetzen, wie Evag-Vorstand Horst Zierold direkt zu Anfang erklärt. „Wir sind auf der Suche nach Ideen und Anregungen, die uns bislang noch nicht gekommen sind“, sagt Zierold und stellt schnell klar: Ein Wunschkonzert sei die Veranstaltung aber nicht, denn auch bei der Evag müsse man sich an die finanziellen Rahmenbedingungen halten. Wenn’s nach ihm ginge, würden alle Busse und Bahnen im Stadtgebiet längst im Fünf-Minuten-Takt fahren und alle Zugänge wären barrierefrei, doch so etwas sei eben eine Frage des Geldes.

Gäste werden ungeduldig

Nach zehn Minuten übergibt Zierold an Jose Luis Castrillo vom Kundenmanagement; es folgt Susanne Köster vom Angebotsmanagement . Als nach einer Dreiviertelstunde endlich Moderator Peter Frittgen übernimmt, sind die Gäste schon ungeduldig; ein Herr aus der ersten Reihe murrt: „Wann darf ich meine Fragen stellen?“ Gefolgt von: „Wenn diese Veranstaltung um 20 Uhr endet, wie komme ich dann nach Hause? Nach 19 Uhr fährt der ÖPNV ja nur alle halbe Stunde...“ Die Lacher sind auf seiner Seite. So nimmt das erste Kundenforum mit den Schwerpunktthemen Tarife, Tickets und Leistungsangebot seinen Lauf. Vom Publikum kommt vor allem Kritik wie: Am Bahnhof Altenessen fährt der Bus ständig zu früh ab. Kann man die Fahrpläne nicht größer machen? Könnte man die Seelinie nicht ganzjährig einsetzen, statt nur im Sommer? Die Anregungen und Fragen sind so individuell, wie die Menschen aller Altersklassen, Männer und Frauen, Anwohner von Kettwig bis Karnap.

Auf einige ihrer Fragen haben die Evag-Mitarbeiter gleich eine Antwort; in anderen Fällen versprechen sie, sich zu kümmern. Evag-Sprecher Olaf Frei : „Wir werden prüfen, ob man die Fahrpläne an den Haltestellen lesbarer gestalten kann. Das wird sicher nicht morgen passieren, aber vielleicht im nächsten Jahr.“

Julia Bodlin



Kommentare
12.10.2012
21:21
Evag-Forum ist kein Wunschkonzert
von J.Raudczus | #2

Hallo ,
Das würde ich gerne mal erfahren ,ich finde dies doch sehr seltsam !!

Für wann ist das nächste Wunschkonzert geplant ??
mfg

12.10.2012
19:53
Evag-Forum ist kein Wunschkonzert
von Kett-Wiger | #1

Wie und wo wurde denn eingeladen? Nur ausgewählte Kunden die eh schon Abos haben?
Würde das größer publik gemacht, sähe die Teilnahmemenge deutlich höher aus und die EVAG würde die direkte Kritik zu spüren bekommen. DAS wiederum will man ja gar nicht!

Aus dem Ressort
„Die Wirklichkeit ist anders als im Tatort“
Tatort
Am Sonntag beendet der Tatort in der ARD seine Sommerpause. Die Kommissare ermitteln ab 20.15 Uhr wieder und suchen Mörder. Das Sendeformat soll, so der Anspruch, die Wirklichkeit abbilden. Wir sprachen mit einem echten Essener Polizisten.
Essener ärgern sich über illegalen Sperrmüll in den Straßen
Müll-Ärger
Berge aus Möbeln, Fernsehern und Matratzen türmen sich regelmäßig tagelang in den Stadtteilen. Für Bürger bedeutet das Dreck, für die Ebe ständig Extra-Touren. Bürger können der Stadt solche Müllhaufen melden, allein die Verursacher zu finden, gelingt nur selten. Wenn doch, droht ein Verwarngeld.
Wat Sache is - Pfarrer schreibt zehn Gebote auf Ruhrdeutsch
Kirche
Walther Henßen war früher Pfarrer der Erlöserkirche im Südviertel und immer schon ein Freund von Mundarten. Jetzt hat der 75-Jährige ein neues, charmantes Büchlein geschrieben: „Wat Sache is“ - die zehn Gebote auf Ruhrdeutsch.
Besucher bei Essen.Original. 2014
Bildgalerie
Stadtfestival
Tausende Zuschauer flanieren von Bühne zu Bühne in der Essener Innenstadt.
Künstler bei Essen.Original. 2014
Bildgalerie
Stadtfestival
Drei Tage Musik umsonst und draußen beim traditionsreichen Essener Festival in der Innenstadt.
Umfrage
Wie bewerten Sie das Umsonst-und-draußen-Stadtfest
 
Fotos und Videos
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby
Auftakt zum Festival
Bildgalerie
Essen original