Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Verkehrsbetriebe

Evag fahndet in Essen nach Betrugs-Schäden durch "Schienen-Kartell"

11.09.2012 | 18:32 Uhr
Foto: Kerstin Kokoska

Essen.  Nach Bekanntwerden des Verdachts milliardenschwerer Preisabsprachen durch das so genannte „Schienen-Kartell“ zum Nachteil kommunaler Verkehrsunternehmen hat die Essener Verkehrs AG ihre hausinterne Revision eingeschaltet. „In der kommenden Woche dürften wir einen ersten Überblick haben“, sagte ein Sprecher.

Die Evag hat ihre Fahnder bereits aufs Gleis gesetzt: Nach Bekanntwerden des Verdachts milliardenschwerer Preisabsprachen durch das so genannte „Schienen-Kartell“ zum Nachteil kommunaler Verkehrsunternehmen hat die Essener Verkehrs AG ihre hausinterne Revision eingeschaltet . Anhand der Auftrags-Akten soll nun geprüft werden, wie hoch der womöglich entstandene Schaden ist. Dies bestätigte Evag-Sprecher Olaf Frei gestern auf Nachfrage.

Wie die NRZ berichtete, will die Bochumer Staatsanwaltschaft konkrete Hinweise auf ein seit 1986 aktives Preis-Kartell haben, in das auch Thyssen-Krupp verwickelt sein soll. Zu einem möglichen Schaden und zum Volumen der mutmaßlich illegal erlangten Aufträge konnte die Evag gestern noch keine Angaben machen. „In der kommenden Woche dürften wir einen ersten Überblick haben“, so Frei. Doch schon jetzt ahnen Eingeweihte, die von der Nachricht eines „neuen“ Schienenkartells wenig überrascht zu sein scheinen, dass sich etwaige Schadensersatzforderungen durchaus in Millionenhöhe bewegen dürften.

Das „U-Bahn-“ und das„Fahrtreppen-Kartell“

Es ist eine einfache Überschlagsrechnung mit mehr als nur einem Quäntchen Wahrscheinlichkeit: Rund 150 Euro kostet ein Meter Schiene, von denen in der Stadt 144 Kilometer verlegt sind und die in einem 30-Jahre-Turnus einmal komplett ausgetauscht werden. Da das „Kartell“ seit fast drei Jahrzehnten aktiv sein soll, dürfte in dieser Zeit nach Angaben der Evag nahezu jeder Schienenkilometer einmal angefasst worden sein – egal, ob er erneuert oder saniert wurde.

Dass es im Falle eines nachgewiesenen Schadens Jahre dauern kann, bis öffentliche Unternehmen ihr Geld – oder besser: das des Steuerzahlers – im Rahmen der meist zehnjährigen Verjährungsfrist wiedersehen, hat die Evag bereits mehrfach erfahren müssen. Denn illegale Preisabsprachen hat es nicht nur bei den Herstellern von Schienen gegeben. Bis heute wirken die Spätfolgen bei Betrügereien durch das „U-Bahn-“ und insbesondere des „Fahrtreppen-Kartell“ nach.

Entscheidung des Landgerichts Berlin steht noch aus

So steht eine Entscheidung des Landgerichts Berlin über eine Schadensersatzforderung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr aus, der auch die Evag im Rahmen einer Sammelklage von 16 geschädigten Unternehmen gegen die Thyssen-Krupp Elevator GmbH, die Thyssen-Krupp Fahrtreppen GmbH, die Kone GmbH und die Otis GmbH & Co. KG vertritt. Es geht in diesem Verfahren um insgesamt 46 Millionen Euro, von denen allein der VRR im Verbundraum für 81 Fahrtreppen einen wirtschaftlichen Nachteil von rund 5,4 Millionen geltend macht.

In der Straßenbahn-Fahrschule

 

  1. Seite 1: Evag fahndet in Essen nach Betrugs-Schäden durch "Schienen-Kartell"
    Seite 2: Manipulierte Gebote

1 | 2


Kommentare
12.09.2012
13:10
Evag fahndet in Essen nach Betrugs-Schäden durch
von carnie | #4

Mag sein das ich was verwechsel aber wenn es eine 10 jährige Verjährungsfrist gibt wieso ist es von Bedeutung das innerhalb der letzten 30 Jahre alle Gleise erneuert wurden.

Dann muss ich doch nur verdammt schnell schauen was vor 10 Jahren war damit ich die Frist einhalte. Clevererweise wenn man seinen Verwaltungsaufwand kennt reichen auch 9 Jahre weil man genau weiss das man zur Klagevorbereitung 1 Jahr benötigt.

12.09.2012
07:51
Evag fahndet nach Betrugs-Millionen
von charlton.sagan | #3

# 1; #2 sehr richtig

und die Mitarbeiter sollten ´mal mit einem gewissen Mißtrauen an ihre Arbeit gehen. Es ist doch verwunderloich, wenn die Vertreter und Auftragnehmer alle immer "so nett" sind, oder? Wohlfühlkorruption!!

Die Verwaltungsmitarbeiter schein naiv bis zum abwinken .

11.09.2012
19:05
Evag fahndet nach Betrugs-Millionen
von kahevo | #2

Preiskartelle gibt es in allen Bereichen. Nur, die Behörde wird
nicht tätig.
Der Verbraucher wird über den Tisch gezogen und
kann es nur hinnehmen. Diese Aufsichtsbehörde muß in der Spitze
neu besetzt werden und darf keinerlei politischen Einflüssen ausgesetzt sein.
Ich bekomme den Eindruck, es ist so gewollt.
Ihr kostet auch nur Geld, schlaft weiter.

11.09.2012
18:54
Evag fahndet nach Betrugs-Millionen
von trickflyer | #1

die evag wird immer dann wach,wenn der brummkreisel schon 3 dörfer weiter ist.

Aus dem Ressort
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45 000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Private Überwachungskameras gegen Einbrecher sind umstritten
Datenschutz
Um sich vor Eindringlingen zu schützen, setzen auch in Essen-Rüttenscheid immer mehr Privatleute auf Überwachungskameras. Indes steigt die Zahl der Klagen beim Landesdatenschutzbeauftragten. Dort sieht man den Einsatz kritisch. Auch die Polizei rät von Kameras im privaten Bereich ab.
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos