Essenerin unter den Todesopfern

Zur Besatzung der am Dienstag abgestürzten Germanwings-Maschine gehörte nach NRZ-Informationen auch eine 26-jährige Essenerin. Die junge Frau stammte gebürtig aus Lünen und war erst vor wenigen Monaten in die Ruhrstadt gezogen – sie war als Chef-Stewardess für Germanwings tätig.

Zu der Frage, ob sich weitere Essener an Bord des in Frankreich verunglückten Flugzeugs befanden, wollten sich Germanwings und das Auswärtige Amt bislang nicht äußern.

Auch im Rat der Stadt Essen war das Unglück gestern Thema; die Ratsmitglieder gedachten den verstorbenen Fluginsassen mit einer Schweigeminute. OB Reinhard Paß bekundete seine Anteilnahme: „Die Nachricht vom Absturz der Germanwings-Maschine hat uns alle tief erschüttert. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ Seit Dienstag wehen im gesamten Stadtgebiet Fahnen an öffentlichen Gebäuden auf Halbmast.

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck lädt für heute, 26. März,10.45 Uhr, in Gedenken an die Opfer zum stillen Gebet in den Essener Dom ein, um 10.53 Uhr wird es dann eine Schweigeminute geben.