Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Radunfall

Essenerin bei Radmarathon tödlich verunglückt - RSC Essen-Kettwig trauert um Vorstandsmitglied

21.05.2012 | 19:41 Uhr
Essenerin bei Radmarathon tödlich verunglückt - RSC Essen-Kettwig trauert um Vorstandsmitglied
Foto: Archiv-Foto: Thorsten Lindekamp

Essen.   Der Radsportverein Essen-Kettwig trauert um ein Vorstandsmitglied: Die 42-jährige Essenerin ist bei einem Radmarathon bei Radstadt im Salzburger Land in Österreich tödlich verunglückt. Sie war gestürzt, unter ein entgegenkommendes Auto geraten und starb noch am Unfallort. Tragisch: Ihr Mann erlitt kurz darauf an gleicher Stelle ebenfalls einen Unfall.

Auf seiner Homepage trauert der Radsportclub Essen-Kettwig um sein Vorstandsmitglied, das beim Amadé Radmarathon im Salzburger Land tödlich verletzt wurde, und spricht den Angehörigen der 42-jährigen Essenerin sein Mitgefühl aus. Auch der Mann des Opfers wurde am Sonntag bei dem Sportereignis nahe Radstadt verletzt. Er erlitt an gleicher Stelle einen Unfall, kurz nachdem seine Frau nach einem Sturz von einem entgegen kommenden Auto erfasst und tödlich verletzt worden war .

Die 42-jährige Essenerin war nach Angaben der österreichischen Polizei am Sonntagmorgen gegen 10.15 Uhr auf dem Voglauberg talabwärts in Richtung Golling unterwegs. In einer abschüssigen Rechtskurve verlor die Frau die Kontrolle über ihr Rad, stürzte und schlitterte unter einen entgegen kommenden Pkw. Trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver habe der Autofahrer den Unfall nicht vermeiden können, sagt die Polizei. Die Radfahrerin starb noch an der Unfallstelle. Während des Rennens ist nach Angaben österreichischer Medien nur die Richtungsfahrbahn der Radfahrer für den motorisierten Verkehr gesperrt, Gegenverkehr für die Radfahrer also keine Seltenheit.

Ehemann musste am Schlüsselbein operiert werden

Der 44-jährige Ehemann des Opfers kam mit seinem Rad kurz darauf an der Unfallstelle vorbei. Er bremste ab und wollte wenden, so die österreichische Polizei. Ein nachfahrender, noch unbekannter Radfahrer fuhr auf den Mann auf, der Deutsche stürzte. Er verletzte sich an der linken Schulter. Im Landeskrankenhaus Salzburg musste er am Schlüsselbein operiert werden.

Die österreichische Polizei hatte auf Nachfrage zur genauen Herkunft der Toten zunächst keine Angaben gemacht. Angesichts des Vorfalls wurde beim Amadé Radmarathon auf Siegerehrungen verzichtet.

Stefan Kober



Kommentare
21.05.2012
21:19
Essenerin bei Radmarathon tödlich verunglückt - RSC Essen-Kettwig trauert um Vorstandsmitglied
von Roadrunner58 | #1

Ich bin sprachlos und traurig.
Dem Ehemann und allen Verwandten und Bekannten mein Beileid

Aus dem Ressort
Jugendhilfe legt erstmals Jahresbericht vor
Soziales
Berufs-Projekte für benachteiligte Jugendliche, Erziehung im Offenen Ganztag an Grundschulen, Kreativ-Aktionen, offene Jugendhäuser, Freizeitheime: Die städtische Tochter will, dass ihre Arbeit künftig besser wahrgenommen wird. Der 50-seitige Bericht dokumentiert aufwändig die Arbeit.
Essener RWE-Turm soll 120 Millionen Euro kosten
Immobilien
Der Energiekonzern RWE will seine markanten Turm in der Essener Innenstadt verkaufen – und dann zurückmieten. Ein weltweit tätiger Immobilienvermarkter sucht jetzt einen Investor, der 120 Millionen Euro für das Bauwerk zahlt.
Grünpflege in Essener Parks fällt "Ela" zum Opfer
Sturmschäden
In Essener Parks sprießt der Rasen, an Straßen wuchert Unkraut. Ist das alles nur ein Vorgeschmack auf den kommenden Jahre? Denn der Sturm kostet den städtischen Eigenbetrieb Grün & Gruga Millionen Euro. Die Sparvorgaben des Kämmerers seien nicht mehr einzuhalten.
Jogger belästigt in Essen junge Frau mit Kinderwagen sexuell
Polizei
Eine 33-Jährige war am Donnerstag im Borbecker Schlosspark unterwegs, als ein Jogger sie sexuell belästigte. Der Hund der Frau schnappte nach ihm, so dass der flüchtete. Die Polizei sucht nach Zeugen und weist darauf hin, dass der Mann sich möglicherweise wegen der Bisswunde zum Arzt gegangen sein...
Grugapark erstrahlt in neuer LED-Technik
Energie
Genau 287 neue Leuchten sind im Grugapark aufgestellt, die Umrüstung ist nun abgeschlossen und spart jährlich immerhin 15 000 Euro Energiekosten. RWE Deutschland hat es möglich gemacht.
Umfrage

Das Welcome-Center im Gildehof  öffnet noch später, wird teurer als geplant– und braucht „repräsentative Möbel und Technik“. Finden Sie das gerechtfertigt?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest