Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Kinderklinik

Essener Uni-Klinik startet Kampagne gegen den Kindstod

24.05.2012 | 14:00 Uhr
Essener Uni-Klinik startet Kampagne gegen den Kindstod
Der erste Schlafsack wurde gestern übergeben (v.l.): Prof. Dr. Mechtild Vennemann, Universität Münster, Mutter Corinna Quint, Baby Deen, Prof. Dr. Angelika Felderhoff-Müser, Direktorin der Kinderklinik I am Uni-Klinikum, Vater Daniel Quint-Ikemann, und Rosemarie Engels vom Lions-Club Sententia

Essen.   Das Essener Uni-Klinikum und die Uni Münster wollen Ursachen des plötzlichen Kindstods erforschen und Eltern über Risiken aufklären. Sichere Schlafsäcke für Babys gibt’s kostenlos dazu.

Sie waren noch nicht lange auf der Welt, als der Tod in ihr Bettchen kroch: 37 Kinder in Nordrhein-Westfalen erlitten in 2010 den plötzlichen Kindstod. Völlig unerwartet starben 24 Jungen und 13 Mädchen, hinterließen ihren Eltern den Schmerz des plötzlichen Verlustes und stellten die Ärzte vor Rätsel. Auch wenn gewisse Ursachen bekannt sind – das Phänomen des plötzlichen Kindstods ist alles andere als abschließend erforscht. Um Eltern vor allem zu früh geborener Kinder über Risiken zu informieren, hat die Kinderklinik I am Universitätsklinikum Essen gemeinsam mit der Uni Münster eine Aufklärungs-Kampagne gestartet. Eltern von Kindern, die als Frühchen am Uniklinikum geboren wurden, erhalten bei Entlassung und auf Wunsch drei Monate später noch einmal spezielle Schlafsäcke für ihre Kleinen. Im Gegenzug nehmen sie an einer Studie teil, die mehr Aufschluss über das Schlafverhalten von Frühchen bringen soll.

„So möchten wir die Notwendigkeit unterstreichen, Kinder zur Prävention des plötzlichen Kindstod mindestens im ersten Lebensjahr in einem Schlafsack schlafen zu lassen“, erklärt Prof. Ursula Felderhoff-Müser, Direktorin der Kinderklinik I. Babys können sie nicht übers Gesicht ziehen, zudem verhindern sie Überhitzung. Beide Faktoren gelten als mögliche Ursachen für den plötzlichen Kindstod. Zudem sollten Eltern sicherstellen, dass ihre Kinder in rauchfreien, nicht zu warmen Räumen, ohne Tücher und Kuscheltiere in Kopfnähe und vor allem auf dem Rücken schlafen“, erklärt Felderhoff-Müser.

"Frühstart" unterstützte 330 Familien

Die Kampagne gegen den plötzlichen Kindstod ist Teil der Spenden finanzierten Elternberatung „Frühstart“ an der Kinderklinik. Als Teil der sozialmedizinischen Nachsorgeeinrichtung „Bunter Kreis“ beginnt die Frühstart-Beratung mit der Entlassung und unterstützt Eltern der kranken Neugeborenen oder Frühgeborenen im Übergang und in den ersten Wochen zu Hause. Insgesamt konnten im Rahmen der Elternberatung „Frühstart“ in den letzten vier Jahren 330 Familien unterstützt werden. Aber auch vor der Geburt finden Eltern bei „Frühstart“ offene Ohren und werden auf ein möglicherweise früh oder krank geborenes Kind und den damit verbundenen Aufenthalt auf der Intensivstation vorbereitet. Gestiftet wurden die Schlafsäcke vom Lions Club Essen Sententia.

Jörg Maibaum



Kommentare
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos