Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Kinderklinik

Essener Uni-Klinik startet Kampagne gegen den Kindstod

24.05.2012 | 14:00 Uhr
Essener Uni-Klinik startet Kampagne gegen den Kindstod
Der erste Schlafsack wurde gestern übergeben (v.l.): Prof. Dr. Mechtild Vennemann, Universität Münster, Mutter Corinna Quint, Baby Deen, Prof. Dr. Angelika Felderhoff-Müser, Direktorin der Kinderklinik I am Uni-Klinikum, Vater Daniel Quint-Ikemann, und Rosemarie Engels vom Lions-Club Sententia

Essen.   Das Essener Uni-Klinikum und die Uni Münster wollen Ursachen des plötzlichen Kindstods erforschen und Eltern über Risiken aufklären. Sichere Schlafsäcke für Babys gibt’s kostenlos dazu.

Sie waren noch nicht lange auf der Welt, als der Tod in ihr Bettchen kroch: 37 Kinder in Nordrhein-Westfalen erlitten in 2010 den plötzlichen Kindstod. Völlig unerwartet starben 24 Jungen und 13 Mädchen, hinterließen ihren Eltern den Schmerz des plötzlichen Verlustes und stellten die Ärzte vor Rätsel. Auch wenn gewisse Ursachen bekannt sind – das Phänomen des plötzlichen Kindstods ist alles andere als abschließend erforscht. Um Eltern vor allem zu früh geborener Kinder über Risiken zu informieren, hat die Kinderklinik I am Universitätsklinikum Essen gemeinsam mit der Uni Münster eine Aufklärungs-Kampagne gestartet. Eltern von Kindern, die als Frühchen am Uniklinikum geboren wurden, erhalten bei Entlassung und auf Wunsch drei Monate später noch einmal spezielle Schlafsäcke für ihre Kleinen. Im Gegenzug nehmen sie an einer Studie teil, die mehr Aufschluss über das Schlafverhalten von Frühchen bringen soll.

„So möchten wir die Notwendigkeit unterstreichen, Kinder zur Prävention des plötzlichen Kindstod mindestens im ersten Lebensjahr in einem Schlafsack schlafen zu lassen“, erklärt Prof. Ursula Felderhoff-Müser, Direktorin der Kinderklinik I. Babys können sie nicht übers Gesicht ziehen, zudem verhindern sie Überhitzung. Beide Faktoren gelten als mögliche Ursachen für den plötzlichen Kindstod. Zudem sollten Eltern sicherstellen, dass ihre Kinder in rauchfreien, nicht zu warmen Räumen, ohne Tücher und Kuscheltiere in Kopfnähe und vor allem auf dem Rücken schlafen“, erklärt Felderhoff-Müser.

"Frühstart" unterstützte 330 Familien

Die Kampagne gegen den plötzlichen Kindstod ist Teil der Spenden finanzierten Elternberatung „Frühstart“ an der Kinderklinik. Als Teil der sozialmedizinischen Nachsorgeeinrichtung „Bunter Kreis“ beginnt die Frühstart-Beratung mit der Entlassung und unterstützt Eltern der kranken Neugeborenen oder Frühgeborenen im Übergang und in den ersten Wochen zu Hause. Insgesamt konnten im Rahmen der Elternberatung „Frühstart“ in den letzten vier Jahren 330 Familien unterstützt werden. Aber auch vor der Geburt finden Eltern bei „Frühstart“ offene Ohren und werden auf ein möglicherweise früh oder krank geborenes Kind und den damit verbundenen Aufenthalt auf der Intensivstation vorbereitet. Gestiftet wurden die Schlafsäcke vom Lions Club Essen Sententia.

Jörg Maibaum


Kommentare
Aus dem Ressort
Nachbarn fühlen sich von Nackten auf der Straße belästigt
Polizei
Nackt-Alarm für die Polizei in Essen: Die Beamten wurden von Anwohnern der Altenessener Straße gerufen, weil fünf Personen splitterfasernackt auf der Straße herumliefen. Die Gemüter waren so erhitzt, dass es zum handfesten Streit kam.
Mit Baseballschläger auf Raucher vor der Kneipe eingeprügelt
Prozess
Die lachenden Raucher vor der Kneipe störten den 23-Jährigen, der um den Schlaf seines zwei Monate alten Sohnes fürchtete. Da bewaffnete er sich mit einem Baseballschläger und prügelte auf sie ein. Weil sein Kumpel mit einem Messer zugestochen haben soll, geht es vor Gericht um versuchten Totschlag.
Reporter verlässt Glaskasten früher - Psychologe rät dazu
ProSieben
"Lethargie. Müdigkeit. Schwäche. Kein positives Gefühl ist mehr übrig." So hatte der Reporter im Glaskasten seinen Zustand bereits am Dienstag beschrieben. Nun beendet ProSieben das Experiment früher als geplant. Und die Polizei berichtet Details der Messerstecherei unweit des Containers.
Verdächtige nach Drohung gegen Alte Synagoge in Essen frei
Polizei
Vier Männer, die auf Facebook mit einem Anschlag auf die als Kulturinstitut genutzte Alte Synagoge in Essen gedroht haben, sind wenige Stunden nach ihrer Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Jetzt müsse geprüft werden, wie ernst sie ihre Drohung gemeint haben, so ein Polizeisprecher.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecher in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Zur Attacke kam es in der Nähe des Prosieben-Glascontainer, ein Kamerateam filmte den flüchtenden Täter. Der Psychologe des TV-Experiments „We are watching you“ wollte dazwischengehen.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

So haben unsere Leser abgestimmt

Hochinteressant, das hab ich mir mal angeschaut.
9%
Die Medienpräsenz war gut für Essen, der Container gut für die City.
7%
So ein Format schadet nichts, bringt aber höchstens Prosieben was.
16%
Das hat mich nicht interessiert/aufgeregt.
67%
816 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte