Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Bühne

Essener Theater startet Besucherbefragung

08.01.2013 | 10:00 Uhr
Essener Theater startet Besucherbefragung
Feride Yaldizli, Leitung Marketing/Gestaltung, und Mitarbeiterin Stephanie Kateloe (re). haben die Besucherbefragung vorbereitet.Foto: Saad Hamza

Essen.   Die erste spartenübergreifende Kundenanalyse der Theater und Philharmonie (TuP) läuft Ende Januar an, bis Ende April werden die dreiseitigen Fragenbögen in ausgesuchten Veranstaltungen verteilt. Dabei geht es nicht so sehr um Spielplanwünsche, sondern um den Zuschauer an sich.

Wer sich gern Gäste ins Haus holt, der tut gut daran, einiges über ihre Gewohnheiten zu wissen. Die Theater und Philharmonie GmbH (TuP) will ihre Kundschaft deshalb besser kennenlernen. Am 25. Januar startet die erste repräsentative, spartenübergreifende Besucherbefragung in Grillo, Aalto und Philharmonie.

Ein Dutzend Interviewer wurden in den letzten Wochen auf die in diesem Umfang bislang einmalige Kundenanalyse vorbereitet. Bis Anfang April werden sie in etwa 20 bis 30 ausgesuchten Veranstaltungen dreiseitige Fragebögen verteilen, bei denen es nicht so sehr um Spielplan-Wünsche und Programm-Vorlieben geht, sondern um den Zuschauer an sich. Wie oft geht er ins Theater und warum? Wie informiert er sich über Spielpläne und wann? Wo kauft er seine Tickets und mit welchem zeitlichen Vorlauf? Und wie zufrieden ist er mit dem Service?

Befragung wurde wochenlang vorbereitet

Die Ergebnisse, die die Marketing-Experten der Theater und Philharmonie in den Sommermonaten auswerten, werden sich also nicht unbedingt im Spielplan von Aalto und Grillo niederschlagen, sondern sollen vor allem die Arbeit von Marketing und Disposition erleichtern. Denn neben dem Sammeln von soziodemographischen Daten (also Alter, Geschlecht, Wohnort, Beruf und Familienstand) geht es vor allem um die Frage, wie man sein Publikum künftig noch zufriedener macht, besser ans Haus bindet und den Kartenvertrieb optimiert.

Die Erkenntnis, dass Publikumsforschung in Zeiten eines zunehmend auf Event ausgerichteten Freizeitverhaltens und schmaler gewordener Haushaltsetats immer wichtiger wird, hat Stephanie Kateloe schon aus ihrem Sozialwissenschafts-Studiums mitgebracht. Zusammen mit Feride Yaldizli, Leiterin der Abteilung Marketing/Gestaltung, und dem Berliner Institut für Kultur-Marketing hat sie die Besucherbefragung über mehrere Wochen vorbereitet.

Gibt es den klassischen Aalto-Besucher?

Das Geld aus dem Marketing-Etat der TuP soll dabei gut angelegt sein. Schließlich will man hinterher genauer wissen, wann sich Plakatierung lohnt oder nicht. Und wie man die Besucher gezielter anspricht. Gibt es beispielsweise den klassischen Aalto-Besucher? Oder kann man ihn mit passgenauen Zusatzangeboten noch für andere Sparten gewinnen.

„Wenn ich weiß, wer kommt, weiß ich auch, wer nicht kommt“, erklärt Feride Yaldizli. Weg vom Prinzip Gießkanne und vom Kaffeesatzlesen, heißt ihr Motto beim Thema Marketing. Dass die Besucherbefragung nach dem jüngsten Besucherrekord-Monat Dezember kommt, spricht für die perspektivische Ausrichtung. Bei der Theater und Philharmonie will man manche Antwort schon gefunden haben, bevor sich die Publikums-Frage irgendwann anders stellt.

Von Martina Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Essens OB Paß sucht Burgfrieden mit der eigenen SPD
Kommunalpolitik
Reinhard Paß und seine schärfste Kritikerin Britta Altenkamp haben inzwischen wieder einen Gesprächsfaden. Das OB-Lager verlangt aber, dass Altenkampf ihre Generalkritik - „für den Posten die falsche Person“ - zurücknimmt. OB-Debatte soll beim Parteitag am 13. September kein Thema sein.
SPD Essen: Es bleibt bei der „gelben Karte“
Parteien
Knapp zwei Wochen vor dem SPD-Parteitag am 13. September ist keine Konkurrenz zu Britta Altenkamp als SPD-Vorsitzende in Sicht. Was heißt das für die OB-Kandidatur?
Vorwürfe im Brustkrebs-Skandal bestätigen sich nicht
Screening
Im so genannten Brustkrebs-Skandal haben sich die Vorwürfe einer Patientin gegen den Essener Radiologen Dr. Karlgeorg Krüger offensichtlich als nicht stichhaltig erwiesen. Die ermittelnde Duisburger Staatsanwaltschaft hat ihr Verfahren wieder eingestellt.
Mehrere Zeugenhinweise auf vermissten Essener (21)
Vermisst
Seit rund einer Woche wird ein 21-jähriger Essener vermisst. Der geistig behinderte Mann war am 24. August aus seiner Wohnung verschwunden. Nun haben sich mehrere Zeugen gemeldet. Sie gaben an,Duy Linh VUin Düsseldorf gesehen zu haben. Die Polizei aber konnte ihn bislang nicht finden.
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof