Das aktuelle Wetter Essen 23°C
Bedürftige

Essener Tafel ist auf Spenden angewiesen

05.02.2013 | 14:00 Uhr
Essener Tafel ist auf Spenden angewiesen
Jörg Sartor, Vorstand der Essener Tafel.Foto: Alexandra Roth

Essen.   Zu Jahresbeginn sinken die Spenden der Supermärkte und Discounter, während die Zahl der bedürftigen Senioren stetig wächst. Der Vorstand der Essener Tafel fürchtet: „Die Menschen, die am allernötigsten Hilfe bräuchten, erreichen uns gar nicht“.

Bei der Tafel ist vieles reiner Zufall, was weniger die Organisation als vielmehr die Spenden betrifft, da es keine festen gibt: weder Lebensmittel noch Geld. Zur täglichen Überraschung gehören die Mengen Obst, Wurst und Gemüse, die die Fahrer etwa bei Supermärkten abholen. Und immer zu Jahresbeginn ist offen, ob die Tafel die benötigten 120.000 Euro erhalten wird, um Miete, Müll, Strom und Sprit für das laufende Jahr zahlen zu können. Immerhin gab es Jahre wie 2011, als die Tafel Firmen anschrieb, weil das Konto ins Minus rutschte.

"Spendenfluss hat sich normalisiert"

Dass sie so offensiv auf Spender zugehen, sei eine absolute Ausnahme, sagt Tafel-Vorstand Jörg Sartor. Und: „2012 hat sich der Spendenfluss normalisiert.“ Ein Tagesgeschäft bleibt es weiterhin, zu dem beispielsweise Spenden wie die 3000 Euro von den Mitarbeitern des St.-Josef-Krankenhauses in Kupferdreh gehören, die plötzlich auf Sartors Tisch liegen. Lebensmittel darf er nicht davon kaufen, das würde dem Tafel-Grundsatz widersperchen: „Wir wollen, dass Lebensmittel nicht umkommen“, formuliert Sartor. Da aber die Lebensmittelspenden der Supermärkte und Discounter nach Weihnachten sinken, ist die Tafel jetzt auf Spenden der Bürger angewiesen, die noch haltbare Lebensmittel an der Steeler Straße oder an einer der zwölf Verteilerstellen (unter www.essener-tafel.de) abgeben können. Nach Absprache holt die Tafel sie auch ab.

Mit Blick auf die Tafel-Ehrenamtlichen macht sich Sartor Gedanken, denn während ihnen lange Zeit Bergbau, Stahlindustrie oder Bundespost Männer um die 50 quasi zuspülten, gehen immer weniger in Frührente und suchen entsprechend auch keine Aufgabe. Schon heute sind zehn ihrer Mitstreiter älter als 70, der älteste 84: „Er schleppt auch noch“, sagt Sartor, der glaubt, dass die Tafel in Zukunft wird mehr bezahlte Kräfte einsetzen müssen. Offen bleibt die Frage, wie das finanziert werden soll.

45.000 Mahlzeiten im Monat

120 Mitstreiter sind es derzeit, die alle ehrenamtlich anpacken. Mit Hilfe der Tafel werden 45.000 Mahlzeiten im Monat zubereitet. 1800 Familien holen wöchentlich Lebensmittel ab, damit erreicht die Tafel bis zu 6000 Bedürftige . Neu kam 2012 die Verteilerstelle in Altenessen hinzu. Sie startete mit zehn Familien. „Wir haben schon drei Mal erhöht, auf nun 25“, sagt Sartor. Was auch wächst, ist der Anteil an Senioren, die etwa die Hälfte der Versorgten ausmachen. Was Sartor auch beobachtet: „Eine immense Zunahme an Menschen, die sich melden und verwirrt oder resigniert wirken“. Wie kürzlich eine Hochschwangere, die nicht weiter wusste. Oder eine vierfache Mutter, die sagt, dass sie seit zwei Tagen keine Lebensmittel mehr hat, den Weg zur Tafel aber nicht findet. Jörg Sartor glaubt: „Die Menschen, die am allernötigsten Hilfe brauchen, erreichen uns nicht.“

Dominika Sagan


Kommentare
05.02.2013
22:35
Essener Tafel ist auf Spenden angewiesen
von Cupcake31 | #1

Bitte, aber Nicht von mir!!! Verstehen Sie mich nicht Falsch, die Grundidee finde ich absolut Toll! Aber in der Praxis, finde Ich, wird einem NICHT geringen Anteil von Asozialem ****, bei denen für Kippen, Sonnenbank, Tattos, Fingernägelchen, Bierchen und Unterhaltungselektronik IMMER Geld da ist, dass Schmarotzerleben Wunderbar möglich gemacht!!
Ich sehe es jede Woche- wie gesagt, da sind Menschen dabei, den Ich es wirklich Gönne, den würde ich es Glatt persönlich bringen!!!

Aus dem Ressort
Alle wollen den Mann im Container-Käfig sehen
Galileo
Das ProSieben-Experiment mit dem Menschen im Glascontainer auf dem Burgplatz zieht Neugierige jeden Alters an. Und die haben viele Fragen an den Bewohner.
Essener Politiker schockiert über Eskalation bei Nahost-Demo
Nahost-Demo
Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß ist „schockiert“ über die antisemitischen Vorfälle im Rahmen der Nahost-Demo am vergangenen Freitag. Auch Kommunalpolitiker von SPD und CDU sind erschüttert, während sich die Essener Linke in Selbstkritik übt. Denn: Veranstalter der Demo war die Linksjugend.
Angeknackste Äste bleiben in Essen gefährlich
Sturmschäden
Stadt zieht nach ihrer Lagebesprechung eine Zwischenbilanz: Inzwischen mussten 124 Autos abgeschleppt werden, um an Bäumen arbeiten zu können. Viele Sportplätze sind wieder geöffnet, Schulhöfe und Spielplätze folgen bis Ferienende, so der Plan.
Freies Baden verboten!
Gewässer
Wer in Essen Abkühlung sucht, dem bleiben auf legalem Weg nur die Freibäder. Denn Schwimmen ist inallen anderen Gewässern untersagt. Ein Überblick über Ruhr, Kanal und Niederfeldsee.
Schuss in den Bauch - dreieinhalb Jahre Haft für Bandido
Prozess
Seinen Sohn wollte der Bandido rächen, nachdem dieser mit einer Gruppe angetrunkener Velberter in Streit geraten war. Dabei schoss er einem Jugendlichen in den Bauch. Für diese Tat muss der 47-Jährige jetzt dreieinhalb Jahre ins Gefängnis, entschied das Landgericht Essen.
Umfrage
Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment