Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Nahverkehr

Essener Straßenbahnen kommen nicht mehr durch

27.12.2010 | 10:00 Uhr
Der Schneefall von Heiligabend beschäftigt auch am Sonntag die Essener. Die Straßenbahnen der EVAG können nicht fahren, da sich die Schienen mit Eis und Schnee zugesetzt haben und lediglich die Weichen beheizt sind, wie hier an der Haus-Berge-Straße in Altendorf. Foto: Ulrich von Born

Essen. Weil der Räumdienst der Entsorgungsbetriebe Eis und Schnee auf den Straßen nicht gewachsen ist, muss der öffentliche Personen-Nahverkehr auch heute auf vielen Strecken vor den widrigen Verhältnissen kapitulieren.

Info
Leerung verschoben

Die Entsorgungsbetriebe verschieben die turnusgemäße Leerung der Mülltonnen. Die grauen, blauen, braunen und auch die gelben Behälter werden bis zum 8. Januar einen Tag später geleert als üblich. Vorausgesetzt, die Grundstücke können von den Müllwagen angefahren werden. Die EBE bittet, Wege zu den Tonnen freizuhalten. Bürger können Abfälle ab sofort auch an den Annahmestellen an der Jahnstraße, Schnabelstraße und an der Pferdebahnstraße abgeben.

Nach Einschätzung von Evag-Sprecher Nils Hoffmann dürften die Straßenbahnen auch am heutigen Montag in den Depots bleiben. Denn die Schienen sind größtenteils völlig vereist und deshalb unpassierbar. Als Ersatz setzt die Evag Busse ein, allerdings fahren diese nur im 30-Minuten-Takt. Auch auf den meisten Buslinien und auf den U-Stadtbahnlinien müssen Fahrgäste mit erheblichen Einschränkungen rechnen.

Eine schöne Bescherung bereitete die Evag ihren Kunden bereits an Heiligabend: Busse und Bahnen stellten mit Ausnahme der U11 und der U 18 den Betrieb komplett ein. Über die Feiertage bediente die Evag nur einige wenige Strecken. So waren gestern Busse nur auf sechs von stadtweit 47 Linien unterwegs, und zwar auf den Linien 144, 135, 155, 160, 166, 177 und 194.

Die Straßenbahnlinie 107 pendelte im Tunnel. Auf den U-Stadtbahnlinien rollte der Verkehr dort, wo die Bahnen auf eigenen Gleiskörpern fahren: Die U18 fuhr planmäßig, die U11 endete an der II. Schichtstraße. Ein ähnliches Bild erwartet die Evag auch heute auf den Straßen.

Kein Wort der Kritik in Richtung EBE

Das Nahverkehrsunternehmen macht vor allem vereiste Schienenwege für das Chaos verantwortlich. Straßenbahnen, die nachts als „Schneewachen“ unterwegs sein sollten, um Schienen und Oberleitungen von Eis und Schnee freizuhalten, seien nicht mehr durchgekommen. Gestern entgleiste eine Bahn beim Versuch, den Betriebshof Stadtmitte zu verlassen.

Mit Schuldzuweisungen an die Adresse der Entsorgungsbetriebe hält sich die Evag allerdings auffällig zurück. Kein Wort der Kritik. In Bochum und Gelsenkirchen hingegen fuhren auch gestern Straßenbahnen, wenn auch nicht „auf allen Linien bis zum Ende“, wie es aus der Leitstelle der Bogestra hieß. Warum gelingt dies nicht in Essen? Die Entsorgungsbetriebe konnten es sich gestern nicht erklären.

Probleme bereiten Eis und Schnee auch der Feuerwehr. Krankentransporte wurden bis auf weiteres eingestellt, in Notfällen rückt die Wehr weiterhin aus. Allerdings könne es vor allem im Süden der Stadt etwas länger dauern, bis die Retter eintreffen - obwohl die Fahrzeuge inzwischen mit Schneeketten unterwegs sind.

Weihnachten in Essen

Die Weihnachtsansprache, die Stadtdechant Jürgen Cleve an Heiligabend in der Kirche St. Dionysius hielt, die wegen der Wetterlage diesmal deutlich weniger gefüllt war als sonst, bleibt aktuell: „Gedenken wir derjenigen, die noch auf dem Weg sind und ihr Ziel noch nicht erreicht haben.“

 

Marcus Schymiczek


Kommentare
02.01.2011
22:58
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von Weltenbummler12 | #138

@#133

Ich kenne jemanden der leider auch Harz IV bekommt und der sogar ein wenig frei willig mit geholfen hat das wieder ein Teil der Straßenbahn fährt und ohne dafür ne Leistung bekommen zu haben,

Aber das Problem ist auch ein anderes. Denn erstmal sollten die Leute an die Arbeit kommen, die dafür bezahlt werden. Und ich glaube wir bezahlen keine Steuern oder Reinugungsgebühren. Das die Leute von der EBE sich an irgend einer Trinkhalle herumtrieben. Sicherlich das machen auch nicht alle, aber einige.

Bei der EVAG sehe ich zum Teil die Schuld, da man ebbend aus Sicherheitsgründen den BEtrieb eingestellt hat, musste man ebbend auch mit den Folgen leben. Aber eins vergessen viele als man wieder den Betrieb hochfahren hätte können, waren viele Leute im Urlaub und die mal ebbend zurück holen ist kaum möglich.

Leider nehmen viele alles als selbstverständlich hin und vergessen das vielles früher zum Teil schlechter als heute war.

Und so einen Winter in der Form hatte Essen schon lange nicht mehr gesehen und vorher sehen konnte man das auch nur bedingt. Es kann auch nun so kommen das bis zum Sommer es nur noch mild bleibt und das wir erst in 10 Jahren wieder so einen Winter hier haben werden. Genau in so einer Zeit vergisst man dann wieder alles und Spart auch an vorbeugenden Massnahmen.

Aber es ist auch so, dass alles seine Grenzen hat und das der Mensch das auch ein wenig einsehen muss, denn bei einer möglichen Eiszeit müsste man eh kapitullieren und sich nach Alternativen umsehen. Okay letzteres wird so schnell sicherlich nicht kommen, es zeigt aber das der Mensch im Grunde total hilflos gegenüber der Natur bis heute immer noch ist.

29.12.2010
17:39
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von leben und leben lassen | #137

Ich fass es nicht sind hier Blitzbirnen unterwegs. Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die ****** halten !!!

29.12.2010
07:00
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von pemado | #136

@ Wochenend-Essener

Erst Mal ein paar eiskalte Winter mit MINUS 30°C mitmachen und DANN können sie MITREDEN! ! !

Aber wie gesagt, bei Euch friert schon das Hirn bei Minus 5°C ein und wenn 20 cm Schnee liegt ! ! !

Und bevor es um Kühe umschupsen geht...
ÜBERLEGEN SIE ERST MAL WIE OFT SIE SCHON PRODUKTE AUS DEM ALLGÄU IN SICH REINGESCHLUNGEN HABEN ! ! !

Ich kann auch mal diverse Geschäfte bei Euch in Essen links liegen lassen beim liefern! ! !

So nun genieße ich meinen Feierabend mit ner Tasse Kaffee und dann Gute Nacht!

29.12.2010
00:04
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von Wochenend-Essener | #135

Und wegen so ein bissel Schnee und Eis führen sich die Leute erbärmlich und lachhaft auf.

Realitätsverlust auf ganzer Linie. Dann lieber im Allgäu Kühe umschubsen.

28.12.2010
12:16
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von schnapper2 | #134

@kritiker12

das hier ist kein sience fiction forum!! :-)

28.12.2010
10:44
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von Kritiker12 | #133

Das wäre doch einmal eine gute Gelegenheit für unsere Harzis Dankbarkeit für ihr leistungsfreies Entgelt zu zeigen.

Also während die Steuerzahler bei der Arbeit sind einfach mal eine Schüppe nehmen und ein paar hundert Meter Gehwege und Straßenränder vom Schnee befreien.

Erfolgloser Apell? Ist mir klar, aber man wird doch mal träumen dürfen.

28.12.2010
10:30
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von DER BOSS | #132

ihr affen was hatt die ebe mit schienen zu tun

28.12.2010
10:04
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von pemado | #131

@ Wochenend-Essener ...uffbassa! ! !

Ich bin leider einer der Fahrer der für EUCH NÖRGLER sich den HINTERN in der NACHT aufreisst... um Ware zu liefern...damit IHR NÖRGLER auch ja OHNE MECKERN schön shoppen gehen könnt! ! !

Und wenn jemand wie Wochenend-Essener meint... mich als Bauer zu bezeichnen... der schau mal in den Spiegel ! ! !

Ach nee geht ja gar nicht... Spiegel ist zugefroren und erreicht keinen vom Winterdienst um diesen frei zu kratzen ... Wie erbärmlich und lachhaft kann man sich nur aufführen wegen so ein bissel Schnee und Eis? ? ?

Naja es gibt wie schon oft erwähnt... Blöde und Eichhörnchen...aber Manche können nicht klettern! ! !

28.12.2010
04:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #130

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.12.2010
04:20
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von Wochenend-Essener | #129

Auhja, die Kommentare von pemado dem Bauern sind wirklich köstlich. Wer keine Arbeit hat, hat auch keine Eile, das ist natürlich nicht verkehrt, aber es gibt noch andere. Kopfschüttel aus #111 gehört sicherlich nicht dazu, und schon seid ihr wenigstens zu zweit, und könnt euch gegenseitig auf die Schulter klopfen ;)

Aus dem Ressort
Angeknackste Äste bleiben in Essen gefährlich
Sturmschäden
Stadt zieht nach ihrer Lagebesprechung eine Zwischenbilanz: Inzwischen mussten 124 Autos abgeschleppt werden, um an Bäumen arbeiten zu können. Viele Sportplätze sind wieder geöffnet, Schulhöfe und Spielplätze folgen bis Ferienende, so der Plan.
Freies Baden verboten!
Gewässer
Wer in Essen Abkühlung sucht, dem bleiben auf legalem Weg nur die Freibäder. Denn Schwimmen ist inallen anderen Gewässern untersagt. Ein Überblick über Ruhr, Kanal und Niederfeldsee.
Schuss in den Bauch - dreieinhalb Jahre Haft für Bandido
Prozess
Seinen Sohn wollte der Bandido rächen, nachdem dieser mit einer Gruppe angetrunkener Velberter in Streit geraten war. Dabei schoss er einem Jugendlichen in den Bauch. Für diese Tat muss der 47-Jährige jetzt dreieinhalb Jahre ins Gefängnis, entschied das Landgericht Essen.
Was die Bandidos zum Verbot der Rocker-Symbole sagen
Rocker
Rocker-Symbole sind nun auch in Essen verboten – und die Staatsanwaltschaft rechnet mit einem Präzedenzfall: Ein Sprecher der Bandidos kündigte an, der Motorcycle Club werde rechtliche Schritte prüfen – auch gegen das Symbol-Verbot im Internet, das NRW-Innenminister Ralf Jäger am Dienstag erließ.
Möglicher Schlag mit Bierflasche in Essener Diskothek
Ermittlungen
Die Polizei ermittelt nach einer Auseinandersetzung in einer Essener Diskothek am vergangenen Wochenende. Ein 25-jähriger Oberhausener erlitt Schnittverletzungen und erklärte, er sei mit einer Bierflasche geschlagen worden. Ein 24-jähriger Bottroper, der verdächtigt wird, stritt die Tat ab.
Umfrage
Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment