Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Nahverkehr

Essener Straßenbahnen kommen nicht mehr durch

27.12.2010 | 10:00 Uhr
Der Schneefall von Heiligabend beschäftigt auch am Sonntag die Essener. Die Straßenbahnen der EVAG können nicht fahren, da sich die Schienen mit Eis und Schnee zugesetzt haben und lediglich die Weichen beheizt sind, wie hier an der Haus-Berge-Straße in Altendorf. Foto: Ulrich von Born

Essen. Weil der Räumdienst der Entsorgungsbetriebe Eis und Schnee auf den Straßen nicht gewachsen ist, muss der öffentliche Personen-Nahverkehr auch heute auf vielen Strecken vor den widrigen Verhältnissen kapitulieren.

Info
Leerung verschoben

Die Entsorgungsbetriebe verschieben die turnusgemäße Leerung der Mülltonnen. Die grauen, blauen, braunen und auch die gelben Behälter werden bis zum 8. Januar einen Tag später geleert als üblich. Vorausgesetzt, die Grundstücke können von den Müllwagen angefahren werden. Die EBE bittet, Wege zu den Tonnen freizuhalten. Bürger können Abfälle ab sofort auch an den Annahmestellen an der Jahnstraße, Schnabelstraße und an der Pferdebahnstraße abgeben.

Nach Einschätzung von Evag-Sprecher Nils Hoffmann dürften die Straßenbahnen auch am heutigen Montag in den Depots bleiben. Denn die Schienen sind größtenteils völlig vereist und deshalb unpassierbar. Als Ersatz setzt die Evag Busse ein, allerdings fahren diese nur im 30-Minuten-Takt. Auch auf den meisten Buslinien und auf den U-Stadtbahnlinien müssen Fahrgäste mit erheblichen Einschränkungen rechnen.

Eine schöne Bescherung bereitete die Evag ihren Kunden bereits an Heiligabend: Busse und Bahnen stellten mit Ausnahme der U11 und der U 18 den Betrieb komplett ein. Über die Feiertage bediente die Evag nur einige wenige Strecken. So waren gestern Busse nur auf sechs von stadtweit 47 Linien unterwegs, und zwar auf den Linien 144, 135, 155, 160, 166, 177 und 194.

Die Straßenbahnlinie 107 pendelte im Tunnel. Auf den U-Stadtbahnlinien rollte der Verkehr dort, wo die Bahnen auf eigenen Gleiskörpern fahren: Die U18 fuhr planmäßig, die U11 endete an der II. Schichtstraße. Ein ähnliches Bild erwartet die Evag auch heute auf den Straßen.

Kein Wort der Kritik in Richtung EBE

Das Nahverkehrsunternehmen macht vor allem vereiste Schienenwege für das Chaos verantwortlich. Straßenbahnen, die nachts als „Schneewachen“ unterwegs sein sollten, um Schienen und Oberleitungen von Eis und Schnee freizuhalten, seien nicht mehr durchgekommen. Gestern entgleiste eine Bahn beim Versuch, den Betriebshof Stadtmitte zu verlassen.

Mit Schuldzuweisungen an die Adresse der Entsorgungsbetriebe hält sich die Evag allerdings auffällig zurück. Kein Wort der Kritik. In Bochum und Gelsenkirchen hingegen fuhren auch gestern Straßenbahnen, wenn auch nicht „auf allen Linien bis zum Ende“, wie es aus der Leitstelle der Bogestra hieß. Warum gelingt dies nicht in Essen? Die Entsorgungsbetriebe konnten es sich gestern nicht erklären.

Probleme bereiten Eis und Schnee auch der Feuerwehr. Krankentransporte wurden bis auf weiteres eingestellt, in Notfällen rückt die Wehr weiterhin aus. Allerdings könne es vor allem im Süden der Stadt etwas länger dauern, bis die Retter eintreffen - obwohl die Fahrzeuge inzwischen mit Schneeketten unterwegs sind.

Weihnachten in Essen

Die Weihnachtsansprache, die Stadtdechant Jürgen Cleve an Heiligabend in der Kirche St. Dionysius hielt, die wegen der Wetterlage diesmal deutlich weniger gefüllt war als sonst, bleibt aktuell: „Gedenken wir derjenigen, die noch auf dem Weg sind und ihr Ziel noch nicht erreicht haben.“

 

Marcus Schymiczek

Kommentare
02.01.2011
22:58
Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
von Weltenbummler12 | #138

@#133

Ich kenne jemanden der leider auch Harz IV bekommt und der sogar ein wenig frei willig mit geholfen hat das wieder ein Teil der Straßenbahn...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Die gebeutelte Huyssenallee berappelt sich
Stadtentwicklung
Große Kapitalgesellschaften trennen sich von ihren Immobilien und geben Raum für neue Entwicklungen. Erstmals geht ein Hausbesitzer das Thema Wohnen...
Stadttochter zieht fristlose Kündigung zurück
GVE-Affäre
Ende März erhielt der Geschäftsführer der städtischen Grundstücksverwaltung, Andreas Hillebrand die fristlose Kündigung. Nun wurde diese einkassiert.
Essens Beste bestechen mit ihrem Engagement
Auszeichnung
Bei der Gala Essens Beste wurden junge Menschen geehrt, die nicht nur durch Leistungen beeindrucken. Sie verrieten auch, was sie mit 5000 Euro...
Urteil: Ex-Manager der Easy Software muss ins Gefängnis
Urteil
Der Bundesgerichtshof hat die Revision des ehemaligen Geschäftsführers verworfen. Der 52-Jährige hatte Easy Software um 1,2 Millionen Euro geschädigt.
Klare Mehrheit der Studenten stimmt für das Semesterticket
Universität
Lang ist über den Erhalt des Semestertickets diskutiert worden – nun haben die Studenten an der Uni Duisburg-Essen mit klarer Mehrheit dafür gestimmt.
Fotos und Videos
6. Blumen- und...
Oldtimer-Parade
Bildgalerie
12. Tour de Rü
article
4098994
Essener Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
Essener Straßenbahnen kommen nicht mehr durch
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/essener-strassenbahnen-kommen-nicht-mehr-durch-id4098994.html
2010-12-27 10:00
Essen