Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Prozess

Essener soll 70-jährige Demenzkranke vergewaltigt haben

12.11.2012 | 18:26 Uhr
Essener soll 70-jährige Demenzkranke vergewaltigt haben
Foto: Oliver Müller

Essen.   Die Notlage einer zucker- und demenzkranken 70-Jährigen soll ein 62 Jahre alter Essener ausgenutzt haben, um sie zu vergewaltigen. Vor dem Landgericht Essen weist der Angeklagte alle Vorwürfe zurück: „Tut mir leid, in diesem Film spiele ich keine Rolle.“ Die Frau habe zu viel Fantasie.

Sie klingt überzeugend. Schildert, wie ihr unerbetener Besucher sie sexuell bedrängte. Aber ist auf die Aussage der stark zuckerkranken und prädementen 70-Jährigen aus dem Essener Stadtteil Rüttenscheid wirklich die Verurteilung des 62 Jahre alten Angeklagten zu stützen?

Denn der bestreitet vor der VI. Essener Strafkammer jegliche sexuelle Tat: „Tut mir leid, in diesem Film spiele ich keine Rolle.“ Richterin Jutta Wendrich-Rosch reagiert mehrfach ungehalten auf den Angeklagten aus Bredeney. Etwa, wenn sein Handy klingelt und sie ihn harsch auffordert, es abzustellen. „Das geht nicht“, sagt er unbekümmert, „ich habe die Pin nicht mehr“.

Unterzuckerung drohte

Am 26. Oktober vergangenen Jahres soll der nach eigenen Angaben früher als Ingenieur tätige Angeklagte die 70-Jährige in Rüttenscheid angesprochen haben. In der Anklage von Staatsanwalt Gabriel Wais wird die Frau als „leicht dement, gehbehindert und unterzuckert“ beschrieben. Laut dieser Anklage hat die Witwe auch „seit 20 Jahren keinen Mann mehr erkannt“. Das ist die Umschreibung im Alten Testament, wenn es um Sex geht („Da erkannten sie sich.“).

Vor der Haustür der Frau soll er um ein Butterbrot gebeten und so Einlass erhalten haben. Weil die Unterzuckerung drohe, sei die Frau nämlich nicht zum Widerstand fähig gewesen. Deshalb hätte sie sich auch nicht gewehrt, als er in ihrer Küche begann, sie auszuziehen und ihre Brüste zu kneten. Mit dem Finger soll der 62-Jährige sie unsittlich berührt haben.

Frau schweigt aus Scham

Erst ihr Hinweis, der Pflegedienst komme, soll ihn von weiteren Straftaten abgehalten haben. Die Schilderung der sexuellen Handlungen kommentiert der Angeklagte eindeutig: „Ekelhaft. Mir wird schlecht.“ Verteidiger Günter Klose bremst dessen Bemerkungen schnell.

Es ist ein seltsamer Ablauf, den die Anklage weiter schildert. Zum Pflegedienst sagt die 70-Jährige kein Wort. Aus Angst, sagt sie, dass der Mann die Pflegekraft angreifen könne. Als diese das Haus verlässt, sind Opfer und Täter weiter zusammen. Sie schmiert ihm wohl ein Butterbrot; er sitzt im Wohnzimmer, sie in der Küche. Erst als ihr Sohn kommt, ändert sich die Situation. Er merkt, dass die Mutter „grinst“, so als ob „sie etwas Unsinniges getan hat“. Er geht ins Wohnzimmer, sieht den Fremden und fordert ihn auf, die Wohnung zu verlassen. Der gehorcht. Und geht. Dem Sohn erzählt die Frau aus Scham nichts, erst dessen Lebensgefährtin am nächsten Tag.

  1. Seite 1: Essener soll 70-jährige Demenzkranke vergewaltigt haben
    Seite 2: Angeklagter „wollte nur helfen“

1 | 2



Kommentare
14.11.2012
14:19
Essener soll 70-jährige Demenzkranke vergewaltigt haben
von seidenpfote46147 | #2

Puh wirklich schwer zu beurteilen, ich frage mich allerdings was hatte er in der Wohnung der Frau zu suchen wenn er nicht bekannt oder verwand ist?

13.11.2012
00:13
Essener soll 70-jährige Demenzkranke vergewaltigt haben
von nussknacker | #1

Ich weiss nicht, was zu glauben ist!
Heute gibt es viele Sachen, die früher undenkbar waren, viele gehgören heute in die Psyche!

Ich möchte hier kein Richter sein!

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos