Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Bildung

Essener Schulen wollen wegen EM nicht später starten

28.06.2012 | 08:00 Uhr
Wollen heute das EM-Spiel sehen (v.l.): Luis, (10), Artur (7) und Ben (10). Sie gehen zur Theodor-Heuss-Schule, die am Freitag zur ersten Stunde startet. Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Die meisten Schulen in Essen lehnen den Vorschlag aus Düsseldorf, am Freitag die erste Stunde wegen der Europameisterschaft ausfallen zu lassen, ab. " Wenn einer müde ist, dann ist das eben so", sagt etwa Wolfgang Erdmann, stellvertretender Schulleiter an der Gesamtschule Nord.

Oh’ Schland, was ist geschehen? Nein, nur an wenigen Schulen dürfte am Freitag die erste Stunde ausfallen. Dabei steht Deutschland doch im Halbfinale gegen Italien . Der Vorschlag von NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann , den fußballbegeisterten Schülern eine längere Nachtruhe zu gönnen, sorgt jedenfalls bei vielen Schulleitern und Direktoren für Kopfschütteln.

Dass Düsseldorf dabei gewährleistet sehen will, dass kein Unterricht ausfällt, stellt den Vorschlag ins Abseits: „Wann sollen wir die Stunde nachholen? In den Ferien?“ Der Abpfiff in Essen ist deutlich zu hören.

Organisatorische Gründe

Zum Beispiel an den Grundschulen. Es sind vor allem organisatorische Gründe, die Jürgen Krisch, Leiter der Grundschule an der Rahmstraße in Altenessen, wie viele andere dazu bewogen hat, nichts ausfallen zu lassen: „Viele Eltern sind berufstätig und auf verlässliche Schulzeiten angewiesen. Das würde überhaupt nicht gehen.“

Nicht anders sieht es Ulrike Leopoldina Esser, Leiterin der Johann-Peter-Hebel-Schule in Überruhr: „Wir packen gerade für den Umzug ins neue Schulgebäude. Eine Klasse hat einen Ausflug angesetzt, das ist nicht mehr zu ändern.“ Und wenn ein Kind morgens etwas müde sei, „dann ist das kein Beinbruch, wir werden am Freitag bestimmt keine Mathe-Arbeit schreiben.“

Über dicke Augen hinwegsehen

So wird auch Schulleiterin Mechthild Jahnke an der Dionysiusschule in Borbeck mit ihren Kolleginnen über so manche dicken Augen bei den Kindern hinwegsehen: „Letztendlich müssen das die Eltern entscheiden.“ Die Flanke aus Düsseldorf jedenfalls hält das Kollegium in Borbeck für einigermaßen misslungen: „Wir haben an den Schulen ganz andere Probleme.“

Helmut Feldkirchner, Rektor der Geschwister-Scholl-Realschule in Borbeck, hält die Europameisterschaft für ein nachrangiges Problem: „Die Arbeiten sind geschrieben, die Noten stehen fest, und an manchen Montagen blicke ich auch ohne Fußball in müde Schülergesichter.“ Nein, dieser Pass läuft ins Leere: „Und dann soll ich meinen Schülern noch sagen, sie müssen die Stunde nachsitzen? Wie soll das denn organisiert werden?“

Keine Chance für ein längeres Ausschlafen

Ekkehard Witthoff, Konrektor der Franz-Dinnendahl-Realschule, sieht ebenfalls keine Chance für ein längeres Ausschlafen: „Mich hat aber auch noch kein Schüler darauf angesprochen.“ Natürlich würde der Unterricht in der ersten Freitagsstunde sehr „nachsichtig“ geführt.

Es sind vor allem organisatorische Probleme, die Schulen an einer anderen Linie hindern: „Wir haben Projekte laufen, Aktionen, wir stecken schon in den Vorbereitungen fürs neue Schuljahr“, sagt Christiane Schmidt, Direktorin des Mariengymnasiums in Werden.

Public Viewing in der Finca Barcelona

Die Schüler seien da eingebunden, „wir können nicht einfach eine Stunde ausfallen lassen“. Nein, nichts gegen Fußball, das Viertelfinale am Freitag durften vier Mädchenklassen bei einem internen „Public Viewing“ in der Schule schauen, Übernachtung inklusive: „Aber wir werden jetzt nicht kurzfristig alles umstoßen.“

Finale höher bewerten?

Und ob ein Halbfinale überhaupt würdig sei, die Schulpflicht auszusetzen, daran hat Stefan Uhlmann, stellvertretender Schulleiter am Carl-Humann-Gymnasium in Steele leise Zweifel: „Wo fangen wir da an? Ist ein Finale nicht höher zu bewerten?“

Und gebe es nicht andere Ereignisse, die dann ebenfalls am nächsten Morgen zu einem späteren Schulstart führen müssten: „Das ist nicht durchdacht.“ Martin Tenhaven, Direktor des Leibnizgymnasiums in Altenessen, sieht hier ebenfalls eine Gratwanderung. Immerhin will Tenhaven das Gespräch mit den Schülern suchen: „Ich will mich noch nicht festlegen.“

"Ganz normal Unterricht machen"

Schwarz-Rot-Geil

Festgelegt hat sich bereits der Direktor der Frida-Levy-Gesamtschule, Berthold Kuhl: „Das ist sicher gut gemeint, aber für eine Ganztagsschule nicht praktikabel.“ Ansonsten gelte der Stundenplan, „und von den Kollegen wird keiner Unterricht mit Volldampf machen“. Ähnlich urteilt Wolfgang Erdmann, stellvertretender Schulleiter an der Gesamtschule Nord. Trotz der Kooperation mit RWE hält er den Vorstoß aus Düsseldorf für überzogen: „Wir werden ganz normal Unterricht machen. Wenn einer müde ist, dann ist das eben so.“ Ob dieser „Hype“ gerechtfertigt sei, frage er sich. Immerhin, Halbfinale gab’s bereits 2002, 2006, 2008 und 2010. Oh’ Schland, du hast es schön.

Hans-Karl Reintjens



Kommentare
28.06.2012
14:53
Essener Schulen wollen wegen EM nicht später starten
von bloss-keine-Katsche | #9

löblich.

28.06.2012
14:41
Richtig so.
von TrollUser | #8

Nur weil Fußball ist, heißt es nicht dass Regeln außer Kraft gestezt werden können. Oder wie will man dann den Jugendlichen beibrimngen, dass auch Feuerwerk keien Sondergenehmigung bekommt.

Echt ey ... sollte sowas in durch gehen, fordere ich für alle homosexuellen Schüler am Tag nach einem CSD auch einen späteren Unterrichtsbeginn.

28.06.2012
12:12
Essener Schulen wollen wegen EM nicht später starten
von sauerlandisse | #7

Wie albern ist denn dieses ganze Gezerre um den Fußball?? Bei diesen riesigen Kommerzveranstaltungen muss nicht auch noch jede Schule mitmachen. Abgesehen davon gibt es jede Menge organisatorische Probleme, die Schulbusse müssen anders fahren, die Eltern, die arbeiten, müssen ihre Kinder unterbringen etc.
Geh mir wech mit Fußball!

28.06.2012
12:03
Essener Schulen wollen wegen EM nicht später starten
von mellits | #6

man man man, in einer Woche sind Ferien und die Noten sind eh schon geschrieben......kann man da nicht mal ein Auge zu drücken......??

28.06.2012
12:00
Essener Schulen wollen wegen EM nicht später starten
von DrNoetigenfalls | #5

Genau, wer saufen kann, kann auch arbeiten...und zwar pünktlich!

28.06.2012
11:27
Essener Schulen wollen wegen EM nicht später starten
von roadrunner1 | #4

Gut so.
Denn: Schon mal drüber nachgedacht, dass die Schule auch in den geregelten Tagesablauf einer Familie gehören kann? So könnte es ja sein, dass in der Zeit in der die Kinder in der Schule sind ein Elternteil arbeiten geht. Ein Verschieben des Unterrichtsbeginns würde den Tagesablauf dieser Familien m.E. erheblich stören.

28.06.2012
09:03
Alles andere als ausgeschlafen
von dummmberger | #3

Ich weiß nicht, worüber man sich aufregt.
Das Schulministerium hat lediglich den Schulen die Entscheidung überlasen, ob sie nahc dem Spiel evtl eine Stunde später mit dem Unterricht beginnen. Wenn die Schulen das nicht wollen, ist es doch in Ordnung.

Wenn das Schulministerium den Schulen verboten hätte, den Unterricht zu verschieben, hätten sie als "Spaßbremsen" genauso auf die Mütze bekommen.

28.06.2012
08:48
Alles andere als ausgeschlafen
von simonedubray | #2

Da muss ich den Schulen recht geben.

Wo soll das dann Enden?

Traditionell ist das Finale der Weltmeisterschaft im Snookerbeginnt sonntags und ist immer erst Montag abends zu Ende. Mein Kind interessiert sich dafür. Bekoomt es dann auch Montag und Dienstag die ersten Stunden frei?

Was ist mit der Fußballweltmeisaterschaft in Brasilien? Die Spiele sind doch dann eher am Vormittag, oder? Wird die Schule dann auf nachmittags verschoben?

Es finden sich bestimmt noch ganz viele Möglichkeiten, wo dann die Unterrichtszeit verschoben werden könnte. Auch immer mit deutscher Beteiligung.

28.06.2012
08:30
Alles andere als ausgeschlafen
von rally | #1

Ja, das Pflichbewusstsein sollte bei den Kindern und Jugendlichen nicht vernachlässigt werden. Der ganze Hype um den Fußball sollte Grenzen haben, oder leben wir in einer Spaßgesellschaft^^

Aus dem Ressort
Stiller Abschied von Else Beitz
Krupp-Stiftung
Sie hat ihren Mann in schwersten Stunden und glanzvollen Zeiten begleitet, war mehr als 70 Jahre mit ihm verheiratet: Nur ein Jahr nach dem Tod von Krupp-Patriarch Berthold Beitz ist nun auch seine Witwe Else im Alter von 94 Jahren gestorben.
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Unwetter: Regionalexpress-Züge in Duisburg evakuiert
Bahn
In Duisburg mussten am Abend drei Regionalzüge evakuiert werden, nachdem einer der Züge von einer herabfallenden Oberleitung getroffen wurde. Verletzt wurde offenbar niemand. Umgestürzte Bäume hatten am Montag den Zugverkehr im ganzen Ruhrgebiet teilweise zum Erliegen gebracht.
Wie ein höflicher Essener Junge zum Salafisten wurde
Terror-Prozess
Er ist einer der vier Angeklagten im Terror-Prozess um den versuchten Bomben-Anschlag auf den Bonner Bahnhof: Tayfun S., ein Essener Junge. Kein guter Schüler ist er gewesen, aber ein freundlicher junger Mann. So beschreiben ihn viele. Doch er hat noch ein anderes Gesicht, sagt seine Ex-Chefin.
Schießerei in der Essener Innenstadt - Prozess hat begonnen
Prozess
28. März, 21 Uhr, mitten in Essen: Ganz in der Nähe des Einkaufszentrums Limbecker Platz feuert ein Mann sieben Schüsse auf einen Geschäftsmann (37) ab. Das Opfer überlebt schwer verletzt. Der Schwager muss sich jetzt vor Gericht verantworten. Die Anklage lautet auf versuchten Mord.
Umfrage
Großeinsatz für die Essener Polizei am Sonntag: Hooligans wollten gegen Salafisten demonstrieren. Wie ist Ihre Haltung zum Salafismus?

Großeinsatz für die Essener Polizei am Sonntag: Hooligans wollten gegen Salafisten demonstrieren. Wie ist Ihre Haltung zum Salafismus?

 
Fotos und Videos
Herbstliches Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Trecker Treck
Bildgalerie
Traktor-Wettbewerb