Essener Schülerin darf Goldbarren aus dem Königssee behalten

Klein, aber wertvoll: der Goldbarren aus dem Königssee.
Klein, aber wertvoll: der Goldbarren aus dem Königssee.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
  • Schülerin hat im Sommer beim Schwimmen einen Goldbarren entdeckt
  • Goldfund aus dem Königssee ist knapp 17 000 Euro wert
  • Polizei übergibt Goldbarren nächste Woche an die Familie

Essen.. Das war einmal ein Badeausflug, der sich gelohnt hat. In der kommenden Woche übergibt die Polizei in Berchtesgaden einer 16-jährigen Schülerin aus Essen einen 500-Gramm-Goldbarren, den das Mädchen im letzten Sommer beim Schwimmen in einem See gefunden hatte. Wert des Barrens: über 16.500 Euro.

Die Familie des Teenagers hatte im August 2015 Urlaub in Schönau gemacht. Beim Schwimmen im Königssee, erzählte die Finderin später bei der Polizei, habe sie auf dem Grund plötzlich etwas glitzern sehen. Wie der kleine Barren in den See kam, ist bis heute ungeklärt. Zwar gelang es Experten der Polizei die per Flex herausgeschliffene Identifikationsnummer zu rekonstruieren, einen Eigentümer konnten die Beamten dennoch nicht ermitteln. Auch ein Zusammenhang mit einer Straftat ließ sich nicht herstellen.

Polizei: „kein Nazi-Gold“

Goldfund Anfragen von angeblich rechtmäßigen Eigentümern des Barrens hat es mehrere gegeben in den vergangenen Monaten. Niemand aber habe beweisen können, dass ihm das Gold tatsächlich gehöre. Dass sich das bis Samstag, dem letzten Tag der gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsfrist, noch ändert, gilt als fast ausgeschlossen. Deshalb wird die Familie nächste Woche wieder nach Bayern reisen, um den Barren abzuholen. „Unter Ausschluss der Öffentlichkeit und an einem geheimen Ort“, wie es heißt.

„Unerklärlich“ nennen die Behörden den Fall, nur eines ist sicher. „Das war“, stellt ein Polizeisprecher klar, „kein Nazi-Gold.“ Dem Aussehen nach, hatte ein Experte schon kurz nach dem Fund erklärt, sei der Barren „zwischen 1990 und dem Jahr 2005“ gegossen worden.