Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Deutschland - Portugal

Essener Portugal-Fans feuern Ronaldo und Co. an

09.06.2012 | 18:00 Uhr
Essener Portugal-Fans feuern Ronaldo und Co. an
Sie fiebern mit Portugal im Portugiesischen Zentrum (an der Girardetstraße 21) und laden alle zum Fußball ein: v.l. Luis Gaspar, Carlos Santos, Miguel Rodrigues, Fernando Rodrigues.Foto: Olaf Fuhrmann

Essen.   Ihr Fußball-Herz schlägt für Portugal: In Rüttenscheid haben Fans mit dem Gegner der deutschen Elf mitgefiebert.

Seine Heimat ist Deutschland. Hier arbeitet und lebt Miguel Rodrigues gern. Der Industriemechaniker wohnt mit seiner Frau und ihren beiden Töchtern in Heisingen. Geboren ist er in Portugal, sein Pass ist portugiesisch – genauso wie sein Fußball-Herz. Wenn Portugal heute gegen Deutschland bei der EM spielt, dann glaubt Miguel Rodrigues fest an den portugiesischen Sieg: 2:1.

Das Ausscheiden der Portugiesen bei der EM 2004 gegen die Griechen, „das tut noch weh“, sagt der 38-Jährige. Zumal sie die Niederlage auch noch auf portugiesischem Rasen kassierten. Sein Onkel Fernando Rodrigues, der vor 47 Jahren aus Portugal kam, um als Maschinenführer in einer Glashütte zu arbeiten, sieht die Begegnung noch gelassen: „Ich liebe portugiesischen Fußball. Und wenn Deutschland gewinnt, bin ich auch nicht böse“, sagt der 74-Jährige.

Hoffen auf ein "freundliches Unentschieden"

Carlos Santos erinnert sich noch genau an das 3:1, als Portugal bei der WM 2006 gegen Schweini, Poldi & Co. verlor. Eine Revanche, das wär’s, sagt der 24-Jährige. Glaubt aber an „ein freundschaftliches Unentschieden: 2:2.“

Die Männer vom Portugiesischem Zentrum in Rüttenscheid spielen selbst als Mannschaft Fußball. Heute schauen sie dort aber die EM beim Sagres oder Super Bock, den portugiesischen Bieren. Und Biftana, einem Schnitzel, das sie im Brötchen servieren und zuvor in Knoblauch, Weißwein, Lorbeerblatt und Chilischoten einlegen. Pastel de nata, einen Blätterteig mit Puddingfüllung, bereiten ebenfalls die Frauen vor. Überhaupt seien die das Herzstück ihres Zentrums, das sie mit roten und grünen Servietten geschmückt haben. Es sind die Nationalfarben Portugals.

Über der Tür hängen Fahnen: rot-grün neben schwarz-rot-gold. Sie rechnen mit mindestens 80 Gästen. Die Männer haben einen Fernseher an die Wand gehängt. Darunter baumeln europäische Fähnchen und ein Tipp: 5:1 für Portugal. Verrückt, ein Scherz, glaubt Luis Gaspar: „Ein 2:2 wäre gut, dann sind alle zufrieden.“ Einig sind sich die Männer beim Europameister: Deutschland oder Holland.

Portugiesische Fans sind temperamentvoll

Heute feuern sie lautstark ihre Elf an. „Wenn die raus ist, können wir immer noch zur deutschen halten“, scherzt Luis Gaspar. Portugiesische Fans seien temperamentvoll. Vor allem die älteren Herren fluchen, wenn Ronaldo den Ball verschießt. Sie loben dessen Freistöße genauso wie Kloses Kopfbälle. Die beiden seien ähnlich torgefährlich, finden die Portugiesen.

Ronaldos Macken, sich zum Beispiel wie ein eitler Gockel auf den Platz zu stellen , mögen sie nicht. Aber die Deutschen seien manchmal ebenfalls ein wenig arrogant, was Fußball angeht. Auch wenn sie natürlich so einige Titel geholt haben.

Falls es heute Abend nicht klappt, schickt Miguel Rodrigues schon mal einen Trost an seine Kollegen (Heinrich, Horst und Markus): „Seid nicht traurig, wenn Portugal gewinnt.“ Und wenn nicht: „Wir sind gute Verlierer.“ Die Spieler vom Portugiesischen Zentrum haben übrigens gerade einen weiteren Pokal mitgebracht. Vom Fußball-Turnier in Steele: Platz vier.

Dominika Sagan


Kommentare
Aus dem Ressort
Festnahmen nach neuer Drohung gegen Alte Synagoge in Essen
Polizei
Vier junge Männer in Essen sind in der Nacht von der Polizei festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, möglicherweise einen Anschlag gegen die Alte Synagoge vorbereitet zu haben. Die Polizei war wegen eines Hinweises auf Facebook bereits gewarnt und hatte die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecherei in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Die Attacke und die Auseinandersetzung zuvor wurde von den Kameras aufgenommen, die den ProSieben-Glascontainer filmen. Der Psychologe des TV-Experiments „Wer are watching you“ wollte dazwischengehen.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Säugling totgeschlagen – Vater droht jetzt lebenslange Haft
Prozess
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes droht einem Vater, der sein 18 Tage altes Baby totgeschlagen haben soll, lebenslange Haft. Bislang sitzt der Mann nur wegen Totschlags in U-Haft. In einem ähnlichen Fall bestätigte der BGH jetzt die Verurteilung wegen Mordes mit der Folge lebenslanger Haft.
Essener sind verwundert über Fest-Absagen
Sturm-Folgen
Wegen der Sturmfolgen werden Veranstaltungen wie Radrennen abgesagt – paradoxerweise auch dort, wo Menschen täglich unterwegs sind. Die Baumkontrollen dauern im gesamten Stadtgebiet weiter an und werden noch Monate dauern.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte