Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Deutschland - Portugal

Essener Portugal-Fans feuern Ronaldo und Co. an

09.06.2012 | 18:00 Uhr
Essener Portugal-Fans feuern Ronaldo und Co. an
Sie fiebern mit Portugal im Portugiesischen Zentrum (an der Girardetstraße 21) und laden alle zum Fußball ein: v.l. Luis Gaspar, Carlos Santos, Miguel Rodrigues, Fernando Rodrigues.Foto: Olaf Fuhrmann

Essen.   Ihr Fußball-Herz schlägt für Portugal: In Rüttenscheid haben Fans mit dem Gegner der deutschen Elf mitgefiebert.

Seine Heimat ist Deutschland. Hier arbeitet und lebt Miguel Rodrigues gern. Der Industriemechaniker wohnt mit seiner Frau und ihren beiden Töchtern in Heisingen. Geboren ist er in Portugal, sein Pass ist portugiesisch – genauso wie sein Fußball-Herz. Wenn Portugal heute gegen Deutschland bei der EM spielt, dann glaubt Miguel Rodrigues fest an den portugiesischen Sieg: 2:1.

Das Ausscheiden der Portugiesen bei der EM 2004 gegen die Griechen, „das tut noch weh“, sagt der 38-Jährige. Zumal sie die Niederlage auch noch auf portugiesischem Rasen kassierten. Sein Onkel Fernando Rodrigues, der vor 47 Jahren aus Portugal kam, um als Maschinenführer in einer Glashütte zu arbeiten, sieht die Begegnung noch gelassen: „Ich liebe portugiesischen Fußball. Und wenn Deutschland gewinnt, bin ich auch nicht böse“, sagt der 74-Jährige.

Hoffen auf ein "freundliches Unentschieden"

Carlos Santos erinnert sich noch genau an das 3:1, als Portugal bei der WM 2006 gegen Schweini, Poldi & Co. verlor. Eine Revanche, das wär’s, sagt der 24-Jährige. Glaubt aber an „ein freundschaftliches Unentschieden: 2:2.“

Die Männer vom Portugiesischem Zentrum in Rüttenscheid spielen selbst als Mannschaft Fußball. Heute schauen sie dort aber die EM beim Sagres oder Super Bock, den portugiesischen Bieren. Und Biftana, einem Schnitzel, das sie im Brötchen servieren und zuvor in Knoblauch, Weißwein, Lorbeerblatt und Chilischoten einlegen. Pastel de nata, einen Blätterteig mit Puddingfüllung, bereiten ebenfalls die Frauen vor. Überhaupt seien die das Herzstück ihres Zentrums, das sie mit roten und grünen Servietten geschmückt haben. Es sind die Nationalfarben Portugals.

Über der Tür hängen Fahnen: rot-grün neben schwarz-rot-gold. Sie rechnen mit mindestens 80 Gästen. Die Männer haben einen Fernseher an die Wand gehängt. Darunter baumeln europäische Fähnchen und ein Tipp: 5:1 für Portugal. Verrückt, ein Scherz, glaubt Luis Gaspar: „Ein 2:2 wäre gut, dann sind alle zufrieden.“ Einig sind sich die Männer beim Europameister: Deutschland oder Holland.

Portugiesische Fans sind temperamentvoll

Heute feuern sie lautstark ihre Elf an. „Wenn die raus ist, können wir immer noch zur deutschen halten“, scherzt Luis Gaspar. Portugiesische Fans seien temperamentvoll. Vor allem die älteren Herren fluchen, wenn Ronaldo den Ball verschießt. Sie loben dessen Freistöße genauso wie Kloses Kopfbälle. Die beiden seien ähnlich torgefährlich, finden die Portugiesen.

Ronaldos Macken, sich zum Beispiel wie ein eitler Gockel auf den Platz zu stellen , mögen sie nicht. Aber die Deutschen seien manchmal ebenfalls ein wenig arrogant, was Fußball angeht. Auch wenn sie natürlich so einige Titel geholt haben.

Falls es heute Abend nicht klappt, schickt Miguel Rodrigues schon mal einen Trost an seine Kollegen (Heinrich, Horst und Markus): „Seid nicht traurig, wenn Portugal gewinnt.“ Und wenn nicht: „Wir sind gute Verlierer.“ Die Spieler vom Portugiesischen Zentrum haben übrigens gerade einen weiteren Pokal mitgebracht. Vom Fußball-Turnier in Steele: Platz vier.

Dominika Sagan



Kommentare
Aus dem Ressort
Bischof Overbeck ohne Verständnis für Schweigen der Muslime
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck fordert angesichts des Mordens im Irak ein Signal der „islamischen Religionsführer“. Gleichzeitig fordert Overbeck bei einem Mittagessen mit dem chaldäischen Erzbischof von Mossul, Amel Shimon Nona, dazu auf, sich mit den Menschen im Nordirak zu solidarisieren.
Grüne kritisiert Heizungen in Essener Außengastronomie
Heizpilze
Heizpilze und -strahler, mit denen Wirte es Gästen unter freiem Himmel kuschelig warm machen, sind mal wieder Thema in Rüttenscheid: Eine Grünen-Politikerin sieht die Selbstverpflichtung der Gastronomen zum Klimaschutz nicht überall eingehalten. Auch Nelson Müllers neues Restaurant nutzte Heizpilze.
Zu teuer, zu anfällig – Essener Spurbus vor dem Aus
Verkehr
Der Spurbus - ein ÖPNV-Modell made in Essen - ist zu teuer und zu anfällig, beklagt die Evag. Verkehrsplaner in Essen prüfen darum Alternativen zum Spurbus-System. Bis 2015 soll das Konzept fertig sein. Ein mögliches Szenario: Die Busspur auf der A40 wird zu einer Fahrbahn umgebaut.
Neonazis wollen in Essen vor der Synagoge aufmarschieren
Rechter Aufmarsch
Ein mutmaßlicher Neonazi aus Süddeutschland hat bei der Polizei eine Demo für den 1. September vor der Alten Synagoge angemeldet. Am Donnerstag wird es ein Gespräch zwischen ihm und der Polizei geben. Dann soll entschieden werden, ob die Kundgebung stattfinden kann. 150 Teilnehmer könnten auflaufen.
Tauchen findet Granate in der Ruhr - Bergung notwendig
Sprengstoff
Essener Taucher entdecken in der Ruhr eine Art Mörsergranate, die nach der Polizei auch die Profis der Abteilung „Gefahrenabwehr und Kampfmittelbeseitigung“ der Bezirksregierung Düsseldorf auf den Plan gerufen hat. Die Granate muss geborgen werden.
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest