Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Verbrechen

Essener Polizei nimmt Vergewaltiger fest

07.02.2013 | 15:14 Uhr
Essener Polizei nimmt Vergewaltiger fest
Die Essener Polizei ist einem Vergewaltiger auf die Schliche gekommen, da er vom Opfer als heller Typ mit roten Haaren und auffallend arabischen Akzent beschrieben wurde.Foto: dapd

Essen.   Nachdem eine Frau in Essen im Sommer letzten Jahres am Opernplatz vergewaltigt und ausgeraubt wurde, konnte die Polizei nun den Täter ermitteln und festnehmen. Eine Auffälligkeit erleichterte die Suche: das Opfer beschrieb den Mann als hellhäutigen, rothaarigen Nordeuropäer mit auffallend arabischem Akzent.

Im Juli vergangenen Jahres wurde eine damals 19-jährige Essenerin kurz vor 7 Uhr morgens am Opernplatz überfallen und vergewaltigt. Auf ihrem Weg wurde sie bereits zuvor von dem späteren Täter verfolgt und bedrängt. In Höhe einer Bushaltestelle soll er die Frau dann gewaltsam in die dortigen Sträucher gezerrt
haben. Neben dem mutmaßlichen Sexualdelikt wurde die junge Frau auch beraubt.
 

Der Fahnder des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariates suchte in den folgenden Monaten nach dem beschrieben hellhäutigen, rothaarigen Nordeuropäer, der jedoch mit auffallend arabischen Akzent gesprochen haben soll.
 

Täter wurde schnell gefunden

Ermittlungen führten den Beamten schon frühzeitig zu einer größeren Familie in Rellinghausen. Erst bei weiteren Nachforschungen konnte ein Familienangehöriger ausfindig gemacht werden, auf den die auffällige Beschreibung zutraf. Mit Gerichtsbeschlüssen wurde der Aufenthaltsort und die Arbeitsstelle des beschuldigten 31-jährigen
Mannes in Essen diese Woche durchsucht. Der aus Heide in Schleswig-Holstein nach Essen gezogene Mann wurde jetzt festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt, der seine Unterbringung in der Justizvollzugsanstalt anordnete.



Kommentare
07.02.2013
16:23
Essener Polizei nimmt Vergewaltiger fest
von Alikante | #2

Rothaariger Nordeuropäer oder schwarzhaariger Südeuropäer. Das Letztere wird des öfteren als Hetze edetiert , aber das Erste geht in Ordnung , ODER ?

07.02.2013
15:49
Essener Polizei kommt Vergewaltiger auf die Schliche
von dcberger | #1

Am hellichten Tage, mitten in der Stadt unglaublich.
Aber wir machen besser Blitzmarathon für Wutbürger, kotz!

Aus dem Ressort
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos