Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Islamisten

Essener Moschee soll Prediger Tarik Ibn Ali ausgeladen haben

24.03.2016 | 09:30 Uhr
Essener Moschee soll Prediger Tarik Ibn Ali ausgeladen haben
Tarik Ibn Ali aus Antwerpen, der „Prediger des Terrors“, wollte am Sonntag in Essen-Steele predigen.Foto: Dirk Bauer

Essen.   Tarik Ibn Ali aus Antwerpen sollte am Ostersonntag in der Uthman-Moschee in Steele predigen. Der Staatsschutz ist eingeschaltet, auch die Antifa protestiert gegen den Auftritt. Nach Angaben von Stadtsprecherin Silke Lenz am Donnerstagmorgen hat die Moschee den Hassprediger nun kurzfristig ausgeladen.

Sie nennen ihn „Prediger des Terrors“ – nicht zuletzt weil ihm der monströse Ruf vorauseilt, einen der Selbstmord-Attentäter von Paris radikalisiert zu haben. Am Ostersonntag, 27. März, sollte der belgische Islamistenprediger Tarik Chadlioui alias „Tarik Ibn Ali“ aus Antwerpen in Essen Station machen: in der Moschee des Islamischen Kulturzentrums „Uthman Ibn Affan“ auf der Bochumer Landstraße 122b nahe dem S-Bahnhof Steele-Ost. Ein brisanter Auftritt, der – erst recht unter dem aktuellen Eindruck des fürchterlichen Brüsseler Terroranschlags – die Sicherheitsorgane auf den Plan gerufen hat. Nach Bekanntwerden des Auftritts meldet Essens Stadtsprecherin Silke Lenz am Donnerstagmorgen: Die Uthman-Moschee habe Tarik Chadlioui „ausgeladen und mit einem Hausverbot belegt“, nachdem sich auch OB Kufen eingeschaltet hatte.

„Der Staatsschutz ist eingeschaltet, außerdem werden Polizisten am Sonntag vor Ort im Einsatz sein“, kündigte Polizeisprecher Marco Ueberbach am Mittwoch an. „Wir werden sehr nah am Geschehen sein, insbesondere weil wir wissen wollen, welche Teilnehmer sich dort einfinden.“ Weil das „Islam-Seminar“ in privaten Räumlichkeiten stattfinde, habe die Polizei keinerlei Handhabe, das umstrittene Treffen zu verbieten.

Duisburger Moscheeverein machte Rückzieher

Islamismus
Fahnder: „Essen ist Hochburg des islamistischen Terrorismus“

Heimgekehrte IS-Terroristen, mutmaßliche Attentäter, Salafisten: Ihre Wege haben sich in der Assalam-Moschee gekreuzt. Ein Fahnder schlägt Alarm.

Eigentlich sollte der mutmaßliche Hassprediger, ein Mann mit marokkanischen Wurzeln, am Osterwochenende auch in der „Massjid Ar-Rahman“-Moschee in Duisburg-Marxloh auftreten. Doch am Mittwoch machte der Moscheeverein plötzlich einen Rückzieher und kündigte an, Tarik Ibn Ali auszuladen. Der stellvertretende Vorsitzende gab als Begründung an, nichts von Tarik Ibn Alis mutmaßlichen Verbindungen zum islamistischen Terror gewusst zu haben. Vor vier Jahren war die Massjid Ar-Rahman-Moschee das Ziel einer Großrazzia gegen Salafisten.

Wie in Duisburg machen auch in Essen antifaschistische Gruppen Front gegen die Auftritte der Salafisten. „Radikale Islamisten sind ohne jeden Zweifel offen menschenfeindlich. In ihrer religiös verbrämten Weltanschauung ist weder für Gleichberechtigung, sexuelle Selbstbestimmung noch für Meinungs- und Religionsfreiheit Platz. Imame wie Tarik Ibn Ali verbreiten Hass gegen alle, die nicht in ihr verqueres Weltbild passen. Solchen Einstellungen gilt es, den Kampf anzusagen“, sagt Tessa Kuijer, Sprecherin der „Antifa Essen Z“.

Daily Mail: Kontakte zur Salafisten-Gruppe „Millatu Ibrahim“

In der Steeler Uthman-Moschee ist der belgische Hassprediger jedenfalls kein Unbekannter. Denn in einem Facebook-Eintrag vom Juli 2013 kündigte die Moschee seinen Vortrag an und beschrieb ihn übrigens als einen „sehr lebensfrohen amüsanten ehrenvollen Mann“.

Islamismus
Wie salafistische Menschenfänger Abdullah aufhetzten

Abdullah besuchte die Frida-Levy-Gesamtschule in Essen, radikalisierte sich blitzschnell und kam 2011 ums Leben. Ein Mitschüler klagt Hassprediger an.

Ein völlig anderes Bild von Tarik Ibn Ali zeichnet die britische Boulevardzeitung „Daily Mail“, die sich unmittelbar nach den Terroranschlägen vom 13. November in Paris an seine Fersen heftete. Damals waren 130 Menschen ums Leben gekommen. Den Zeitungsrecherchen zufolge verfügt der Belgier über langjährige Kontakte zu der inzwischen verbotenen Salafisten-Gruppe „Millatu Ibrahim“, außerdem gilt er als einer der Köpfe des ebenfalls verbotenen Islamisten-Netzwerks „shariah4belgium“.

Stadt Essen: Uthman-Moschee lädt Hassprediger aus

Eine Stellungnahme der Uthman-Moschee zum Auftritt des umstrittenen belgischen Hasspredigers war am Mittwochnachmittag nicht erhältlich. Nach Angaben der Essener Stadtsprecherin am Donnerstagmorgen hat die Steeler Moschee jedoch bereits reagiert und Tarik Ibn Ali „ausgeladen und mit einem Hausverbot belegt“, wie Stadtsprecherin Silke Lenz erklärt.

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) hat indes auch auf Facebook betont, dass der Hassprediger in Essen unerwünscht ist. Das habe Kufen auch gegenüber den in der Kommission Islam und Moscheen organisierten Muslimen in Essen deutlich gemacht, so Lenz: „Beide waren sich einig, dass sich die Steeler Moschee damit außerhalb der Gesellschaft bewegen würde.“

OB Kufen selbst sagte: „Rassismus, Antisemitismus, Islamismus und Gewalt haben in unserer Stadt keinen Platz. Essen lebt von Vielfalt, Engagement und der Zivilcourage seiner Bürgerinnen und Bürger.“

Gerd Niewerth

Funktionen
Fotos und Videos
Hundeschwimmen im Grugabad
Bildgalerie
Hundeschwimmen
Große Show und großer Schmerz
Video
Extreme Jobs
Therapie auf dem Pferderücken
Video
Carolinenhof
Schlagerfreunde feiern bunt
Bildgalerie
Schlager
article
11678581
Essener Moschee soll Prediger Tarik Ibn Ali ausgeladen haben
Essener Moschee soll Prediger Tarik Ibn Ali ausgeladen haben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/essener-moschee-soll-prediger-tarik-ibn-ali-ausgeladen-haben-id11678581.html
2016-03-24 09:30
Tarik Ibn Ali,Prediger,Antwerpen,Paris,Millatu Ibrahim,Tarik Chadlioui,Tarik Ibn Ali,
Essen