Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Internet

Essener Medientage beschäftigen sich mit Risiken und Gefahren im Internet

10.07.2013 | 13:00 Uhr
Essener Medientage beschäftigen sich mit Risiken und Gefahren im Internet
Was ist Cyber-Mobbing? Kann Internet süchtig machen? Das fragten sich Pädagogen in der Weststadthalle. Frank Langer von der Suchthilfe gab Antworten.Foto: Julia Richter

Essen.   Gefahren und Risiken rund ums Internet stehen im Mittelpunkt der „Medientage Essen“ in der Weststadthalle. In Workshops haben Lehrer, Schüler und Sozialpädagogen erfahren, was es mit Cybermobbing und Onlinesucht auf sich hat. Am Mittwoch und Donnerstag testen Schüler ihre Medienkompetenz.

Mit ein bisschen Glück belohnen die Facebook-Freunde das Bikini-Foto vom nächsten Sommerurlaub oder Freibadbesuch – mit zahlreichen Klicks, Kommentaren und Komplimenten. Die bringen einem neidische Blicke und neue Verehrer. Oder aber in eine prekäre Situation und landen, mit etwas Pech, auf einer Pornoseite im Netz . Unwiderruflich.

Wie das Eine mit dem Anderen zusammenhängt, was Eltern und Lehrer gegen Cybermobbing und Onlinesucht tun können, damit beschäftigen sich aktuell die „Medientage Essen“. Das Jugendamt richtete sich Dienstag mit Workshops an Pädagogen, Mittwoch und Donnerstag dürfen Schüler ihre Medienkompetenz testen und verbessern.

„Neuland“ nannte Angela Merkels das Internet jüngst in ihrer Rede zum Amtsbesuch des US-Präsidenten Barack Obama. Neu ist es nun sicherlich nicht, vor allem nicht für die jüngeren Generationen. Kompliziert ist es, quasi unkonrollierbar, weitreichend. „Und selbst für erfahrene erwachsene Nutzer nur schwer zu durchschauen“, ergänzt Andreas Ruff, Medienbeauftragter des Jugendamts und Organisator der dreitägigen Veranstaltung in der Weststadthalle. „Haben Sie schon mal einen Begriff erst zu Hause und dann auf der Arbeit in die Suchmaschine eingegeben? – Das Ergebnis ist nie das gleiche“, so Ruff. Algorithmen, also eine Art Systematik im Nutzerprofil, sorgen dafür, was jeweils ganz oben als Ergebnis erscheint.

Unterrichtsmethoden werden medial angepasst

„Das hat mich letztens ziemlich erstaunt“, berichtet eine 41-jährige Gymnasiallehrerin, „dabei meint man immer, souverän mit Internet umgehen zu können.“ Ihre Schule sei gerade dabei, Unterrichtsmethoden medial anzupassen. Aus solchen Gründen sind insgesamt 60 Pädagogen für Vorträge und Workshops in die Weststadthalle gekommen, Sozialarbeiter wie Lehrer aus allen städtischen Schulformen. Und dort scheint, angefangen von den Grundschulen durch alle weiterführenden Schulformen hinweg, Cyber-Mobbing ein Thema zu sein. „Es verbreitete sich systematisch, der soziale Druck dazu zu gehören ist enorm“, weiß Medienpädagoge Uli Gilles, „es geht nicht mehr ohne Facebook und Smartphone.“ Daher verlagere sich das klassische Mobbing vom Schulhof ins Netz – was das Ganze schlimmer macht, nicht nur weil der Terror auch nach der Schule weiter geht.

Jede Schulform ist vom Mobbing betroffen

Mobbing definiert der Medienexperte als „systematische, dauerhafte Schädigungsabsicht einer Person“, häufig in hierarchischem Umfeld. „Cyber-Mobbing ist aber nicht nur die rein technische Erweiterung des Begriffs, es nimmt viel größere Dimensionen an“, gibt Gilles zu bedenken: „Die Verbreitung online läuft schnell, global, zeit- und ortsunabhängig, die Inhalte sind kaum löschbar, die Täter meist anonym.“

Internet
So surfen Ihre Kinder sicher im Internet

Abo- oder Kostenfallen, Diebstahl und Mobbing: Online lauern etliche Gefahren. Doch wie kann ich mein Kind vor ihnen schützen? Zum Beispiel, in dem Sie Ihren Kindern spezielle Kindersuchmaschinen oder Infoseiten vorstellen. Die besten Tipps im Überblick.

Aber auch die Grenze von Spaß zum Mobbing sei fließend und nicht immer erkennbar. Gilles rät Eltern und Erziehern, Kindern früh Empathievermögen zu vermitteln. Präventiv arbeiten, Sozialverhalten schulen, „sich einfach zu kümmern“, fordert der Medienpädagoge. Und im Fall der Fälle sollte man nicht den Täter, sondern die Unterstützer ins Visier nehmen, dann erst schulrechtliche Maßnahmen ergreifen, „das läuft alles über Gruppendynamik.“

Handy und Internet schon im Grundschulalter

Dynamisch schätzt er auch die Verbreitung der Mobbing-Form ein. Jede Schulform sei betroffen, mittlerweile gar Grundschulen. Denn dort haben die meisten bereits ein Handy und Internet. In Amerika sei Facebook ab 13 Jahren erlaubt, das würde auch Gilles empfehlen. „Doch die Realität sieht leider anders aus.“

Julia Rathcke



Kommentare
12.07.2013
08:13
Netzwerk für Ratsuchende bei Mediensucht
von christophhirte | #1

Seit 5 Jahren sind wir (Elterninitiative rollenspielsucht.de und AKTIV GEGEN MEDIENSUCHT e.V.) im Bereich der Selbsthilfe aktiv. So ist u.a. auch ein Merkblatt "Erste Schritte bei Mediensucht" entstanden, da meist die Verzweiflung und Ohnmacht der betroffenen Familien enorm groß ist.
Da es schwierig ist, Stellen zu finden, gibt es das Netzwerk für Ratsuchende (www.netzwerk-fuer-ratsuchende.de). Dort gibt es schon über 380 (eigen-)Einträge, davon ca. 170 Suchtberatungsstellen. Weiter: Kliniken, Ärzte, Therapeuten, Netzwerke, Präventionsstellen, Ambulanzen, Offline-Alternativen, etc. und Info- und Austauschforen. Am meisten lernen kann man von über 200 Aussteigerberichten. Diese Selbsthilfearbeit wurde im aktuellen Sucht- und Drogenbericht der Bundesregierung als vorbildliches Engagement vorgestellt und gewürdig. Diese Selbsthilfearbeit wurde im aktuellen Sucht- und Drogenbericht der Bundesregierung als vorbildliches Engagement vorgestellt und gewürdigt.
Christoph Hirte, Initiator

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos