Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Kunst

Essener Künstler will Gehirnmodell der Medizin zur Verfügung stellen

26.03.2013 | 10:00 Uhr
Essener Künstler will Gehirnmodell der Medizin zur Verfügung stellen
Das künstliche Gehirn-Modell soll in den Dienst von Medizin oder Wissenschaft gestellt werden.Foto: Alexandra Roth

Essen.  Künstler Lex Spielmann hat die Schaltstelle des Nervensystems nachgebaut und will das Werk in den Dienst der Medizin stellen. 2010 zeigte er seine Schöpfung erstmals öffentlich, hat dann weiter daran gearbeitet. Nun möchte er es an Medizin oder Wirtschaft vermieten.

Klack-klack, klack-klack – wie ein Metronom geben die Geräusche der Dialyse-Pumpen den Rhythmus vor. Hier und dort blinkt ein farbiges Licht, während sich im Inneren des merkwürdigen Gebildes ein Wust von Schläuchen windet, in denen sich impulsartig gefärbtes Wasser bewegt. In der Dunkelheit des ehemaligen Teppich-Lagers an der Schützenbahn 37 scheint das Knochengerüst aus Bauschaum fast zu schweben.

Seine Form ist unverkennbar dem eines menschlichen Gehirns nachempfunden, dessen Töne, Signale und Informationsströme wiedergegeben werden – mit einem entscheidenden Unterschied: Die Schaltzentrale für diesen Organismus befindet sich außerhalb, in einem Schrank am Ende des Raumes. Dort steht sein Schöpfer Lex Spielmann und überprüft den Druck auf den Schläuchen seines „Simulacrum“ – dem Kunst gewordenen überdimensionierten Organ .

Idde entstand schon 2004

Es dampft, es knattert, es zischt – der 49-jährige Bildhauer lässt sich davon nicht beirren, auch wenn sein Kind gerade etwas störrisch ist. „Keine Sorge, das ist nicht giftig“, sagt er und zeigt auf die neongrüne Flüssigkeit, die sich auf dem Boden zu einer Pfütze gesammelt hat. Die Idee zu dem Projekt hatte er schon 2004.

Im Jahr 2010 gab es dann auch einen Anlass, sie zu verwirklichen. „Ich hatte eine Einladung, mich mit einem Werk an der langen Nacht der Industriekultur zu beteiligen“, sagt er und wischt sich die Hände an seiner schmuddeligen Cord-Arbeitshose ab. Das Thema lautete Energieeffizienz – was Spielmann auf die Idee brachte, ein Hirn zu bauen. „Es war aber nie geplant, dass es wie das Original aussieht.“ Spielmann ist fasziniert vom „Rechenwerk“ des Menschen, wie er es nennt. 2010 zeigte er sein Werk erstmals öffentlich, hat dann weiter daran gearbeitet.

Gehirn reagiert auf Zuschauer

Betrachter kommen sich vor wie in einer Mischung aus Geisterbahn, Science-Fiction-Film und Reise ins eigene Ich. Bewegungsmelder im Raum sorgen für Interaktion mit dem Zuschauer, lösen Lichtwechsel aus und beschleunigen die Arbeit des Hirns. „Je mehr Leute drum herum gehen, desto hektischer wird’s.“

Vier Jahre lang habe er sich mit dem Material Bauschaum beschäftigt. Da mag man kaum glauben, dass er die Herstellung der Schädelplatte mit dem „Schnittmuster eines Mode-Kostüms“ vergleicht. „Ich hab’ erst mal alles auf den Boden in meinem Atelier gesprüht und den Prozess des Abbindens verzögert, um es formen zu können“, erklärt der gebürtige Niederbayer.

  1. Seite 1: Essener Künstler will Gehirnmodell der Medizin zur Verfügung stellen
    Seite 2: Der Bau des künstlichen Gehirns war problematisch

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Bischof Overbeck ohne Verständnis für Schweigen der Muslime
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck fordert angesichts des Mordens im Irak ein Signal der „islamischen Religionsführer“. Gleichzeitig fordert Overbeck bei einem Mittagessen mit dem chaldäischen Erzbischof von Mossul, Amel Shimon Nona, dazu auf, sich mit den Menschen im Nordirak zu solidarisieren.
Grüne kritisiert Heizungen in Essener Außengastronomie
Heizpilze
Heizpilze und -strahler, mit denen Wirte es Gästen unter freiem Himmel kuschelig warm machen, sind mal wieder Thema in Rüttenscheid: Eine Grünen-Politikerin sieht die Selbstverpflichtung der Gastronomen zum Klimaschutz nicht überall eingehalten. Auch Nelson Müllers neues Restaurant nutzte Heizpilze.
Zu teuer, zu anfällig – Essener Spurbus vor dem Aus
Verkehr
Der Spurbus - ein ÖPNV-Modell made in Essen - ist zu teuer und zu anfällig, beklagt die Evag. Verkehrsplaner in Essen prüfen darum Alternativen zum Spurbus-System. Bis 2015 soll das Konzept fertig sein. Ein mögliches Szenario: Die Busspur auf der A40 wird zu einer Fahrbahn umgebaut.
Neonazis wollen in Essen vor der Synagoge aufmarschieren
Rechter Aufmarsch
Ein mutmaßlicher Neonazi aus Süddeutschland hat bei der Polizei eine Demo für den 1. September vor der Alten Synagoge angemeldet. Am Donnerstag wird es ein Gespräch zwischen ihm und der Polizei geben. Dann soll entschieden werden, ob die Kundgebung stattfinden kann. 150 Teilnehmer könnten auflaufen.
Tauchen findet Granate in der Ruhr - Bergung notwendig
Sprengstoff
Essener Taucher entdecken in der Ruhr eine Art Mörsergranate, die nach der Polizei auch die Profis der Abteilung „Gefahrenabwehr und Kampfmittelbeseitigung“ der Bezirksregierung Düsseldorf auf den Plan gerufen hat. Die Granate muss geborgen werden.
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest