Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Prozessauftakt

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben

25.06.2012 | 18:42 Uhr
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
An der Friedrich-Ebert-Straße betrieb Saleh M. einen Friseursalon. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, sich nach dem Ladenverkauf als Geldwäscher betätigt zu haben. Heute erinnert nichts mehr an den ehemaligen Besitzer. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Ein ehemaliger Essener Friseur soll sich als Geldwäscher betätigt haben. Insgesamt 3,3 Millionen Euro aus kolumbianischen Drogengeschäften soll der 28-Jährige gewaschen haben. Aussagen wollte er zum Prozessauftakt vor dem Essener Landgericht nicht.

Weil Haarewaschen nicht annähernd so lukrativ ist wie Geldwaschen, sattelte Saleh M., ein am Altendorfer Jahnplatz ansässiger Libanese, vor eineinhalb Jahren zum Schein auf den Beruf des Autohändlers um. So zumindest lautete der Vorwurf der Staatsanwaltschaft beim Prozessauftakt am Montag vor dem Essener Landgericht. Insgesamt 3,3 Millionen Euro aus kolumbianischen Drogengeschäften soll der Essener gewaschen haben. Aussagen wollte der 28-Jährige nicht.

Aktenkundig ist dafür der Erstkontakt zu einem dänischen Geldkurier im Herbst 2010, der in Wahrheit ein verdeckter Ermittler war. Dieser hatte in Zusammenarbeit mit der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA ein Treffen mit Saleh M. auf dem Kopenhagener Flughafen organisiert. Der Ermittler übergab dem ahnungslosen Friseur eine Tasche mit 250 000 Euro. Fortan hatten die Beamten den Essener im Visier, hörten seine Telefonate ab, folgten ihm, um die Ströme der Drogengewinne über Essen und den Libanon nach Südamerika verfolgen zu können.

Von Drogengeld Gebrauchtwagen gekauft

Staatsanwaltschaft
Spätes Schweigen wird als unklug gewertet

Nicht einig wurden sich Staatsanwaltschaft und Verteidiger im Rechtsgespräch. Der Libanese bot an, er wolle für eine milde Strafe aussagen.

Richterin Jutta Wendrich-Rosch hatte bereits während der Verhandlung erklärt, es gäbe nichts Unklügeres als bei der Polizei auszusagen und anschließend zu schweigen. So verliere man die mit der Aussage verbundene mögliche Strafmilderung.

Folgt man der Anklage, liefen die Kurierdienste immer gleich ab: Bei Anrufen aus Beirut erhielt Saleh M. Mobilfunknummern, die rief er an und verabredete Termine zur Übergabe des Geldes. Protokolliert ist etwa ein Fall, bei dem der Essener in Amsterdam 440 000 Euro erhalten und an Autohändler weitergegeben haben soll. Von dem Geld, so die Ermittler, seien in Deutschland Gebrauchtwagen gekauft, in den Libanon verschifft und dort wieder zu Geld gemacht worden. Saleh M. habe jeweils eine Provision von 1,5 Prozent bekommen; die Ermittler gehen davon aus, dass der Essener insgesamt 75 000 Euro Provision kassiert haben soll.

Dass die Luft für ihn dünner wurde muss Saleh M. am 10. April vergangenen Jahres begriffen haben. Am deutsch-niederländischen Grenzübergang Elten fanden Ermittler bei einer Kontrolle 267 000 Euro bei ihm. Er gab an, Lastwagen kaufen zu wollen. Die Ermittler nahmen ihm - gegen Quittung - das Bargeld ab und stellten später Kokain-Spuren darauf sicher.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
    Seite 2: Für einige Monate in den Libanon abgesetzt

1 | 2

Kommentare
28.06.2012
10:23
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Boisfeuras | #13

Es ist nicht schön, mit solchen Überschriften die sich ganz überwiegend gesetzeskonform verhaltenden Essener Friseure in Misskredit zu bringen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Goldengirls und Silberschläfen im Rathaus-Theater
Bühne
Rathaus-Theater setzt auf Humor, thematische Vielfalt und prominente Namen: Vom Kinoerfolg „Rubbeldiekatz“ bis zum klassischen Musical ist alles dabei
EBE bittet Bürger, die Parks in Essen nicht zu vermüllen
Müll
Der Stadtgarten und andere Grünflächen in Essen sind derzeit wieder Picknick- und Grill-Zonen – mit Folgen. Immer wieder bleibt Müll zurück.
Arbeiten auf der A40 – die heißeste Baustelle Essens
A40-Sperrung
Auf der A40 in Essen-Frillendorf verlegen Straßenbauer eine neue Fahrbahndecke. Bei Außentemperaturen um die 40 Grad ist das ein Knochenjob.
Sundance Open Air in Essen wird bei Unwetter abgeblasen
Festival
Am Samstag werden 10.000 Gäste beim Sundance Open Air Festival in Essen erwartet. Bei einem drohenden schweren Gewitter muss geräumt werden.
Bitumen im Gleisbett geschmolzen - Ersatzbusse auf U11-Linie
Hitze
Durch die Hitze ist im Gleisbett der Straßenbahn in Essen Bitumen geschmolzen. Die Reinigungsarbeiten dauern laut Evag das ganze Wochenende.
Fotos und Videos
Sundance Festival mit Robin Schulz
Bildgalerie
EDM-Festival
RWE gewinnt Traditionsspiel
Video
Saisonvorbereitung
RWE gewinnt 1:0
Bildgalerie
Fußball
Gleisbett in Essen geschmolzen
Bildgalerie
Hitze
article
6809296
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/essener-friseur-soll-drogengeld-gewaschen-haben-id6809296.html
2012-06-25 18:42
Geldwäsche,Drogenhandel,Gebruachtwagen,Libanon,Landgericht Essen,Prozess,Justiz
Essen