Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Prozessauftakt

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben

25.06.2012 | 18:42 Uhr
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
An der Friedrich-Ebert-Straße betrieb Saleh M. einen Friseursalon. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, sich nach dem Ladenverkauf als Geldwäscher betätigt zu haben. Heute erinnert nichts mehr an den ehemaligen Besitzer. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Ein ehemaliger Essener Friseur soll sich als Geldwäscher betätigt haben. Insgesamt 3,3 Millionen Euro aus kolumbianischen Drogengeschäften soll der 28-Jährige gewaschen haben. Aussagen wollte er zum Prozessauftakt vor dem Essener Landgericht nicht.

Weil Haarewaschen nicht annähernd so lukrativ ist wie Geldwaschen, sattelte Saleh M., ein am Altendorfer Jahnplatz ansässiger Libanese, vor eineinhalb Jahren zum Schein auf den Beruf des Autohändlers um. So zumindest lautete der Vorwurf der Staatsanwaltschaft beim Prozessauftakt am Montag vor dem Essener Landgericht. Insgesamt 3,3 Millionen Euro aus kolumbianischen Drogengeschäften soll der Essener gewaschen haben. Aussagen wollte der 28-Jährige nicht.

Aktenkundig ist dafür der Erstkontakt zu einem dänischen Geldkurier im Herbst 2010, der in Wahrheit ein verdeckter Ermittler war. Dieser hatte in Zusammenarbeit mit der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA ein Treffen mit Saleh M. auf dem Kopenhagener Flughafen organisiert. Der Ermittler übergab dem ahnungslosen Friseur eine Tasche mit 250 000 Euro. Fortan hatten die Beamten den Essener im Visier, hörten seine Telefonate ab, folgten ihm, um die Ströme der Drogengewinne über Essen und den Libanon nach Südamerika verfolgen zu können.

Von Drogengeld Gebrauchtwagen gekauft

Staatsanwaltschaft
Spätes Schweigen wird als unklug gewertet

Nicht einig wurden sich Staatsanwaltschaft und Verteidiger im Rechtsgespräch. Der Libanese bot an, er wolle für eine milde Strafe aussagen.

Richterin Jutta Wendrich-Rosch hatte bereits während der Verhandlung erklärt, es gäbe nichts Unklügeres als bei der Polizei auszusagen und anschließend zu schweigen. So verliere man die mit der Aussage verbundene mögliche Strafmilderung.

Folgt man der Anklage, liefen die Kurierdienste immer gleich ab: Bei Anrufen aus Beirut erhielt Saleh M. Mobilfunknummern, die rief er an und verabredete Termine zur Übergabe des Geldes. Protokolliert ist etwa ein Fall, bei dem der Essener in Amsterdam 440 000 Euro erhalten und an Autohändler weitergegeben haben soll. Von dem Geld, so die Ermittler, seien in Deutschland Gebrauchtwagen gekauft, in den Libanon verschifft und dort wieder zu Geld gemacht worden. Saleh M. habe jeweils eine Provision von 1,5 Prozent bekommen; die Ermittler gehen davon aus, dass der Essener insgesamt 75 000 Euro Provision kassiert haben soll.

Dass die Luft für ihn dünner wurde muss Saleh M. am 10. April vergangenen Jahres begriffen haben. Am deutsch-niederländischen Grenzübergang Elten fanden Ermittler bei einer Kontrolle 267 000 Euro bei ihm. Er gab an, Lastwagen kaufen zu wollen. Die Ermittler nahmen ihm - gegen Quittung - das Bargeld ab und stellten später Kokain-Spuren darauf sicher.

  1. Seite 1: Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
    Seite 2: Für einige Monate in den Libanon abgesetzt

1 | 2



Kommentare
28.06.2012
10:23
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Boisfeuras | #13

Es ist nicht schön, mit solchen Überschriften die sich ganz überwiegend gesetzeskonform verhaltenden Essener Friseure in Misskredit zu bringen.

27.06.2012
22:45
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von nothdurft | #12

Deswegen geht es Germania so gut. Lasst das Geld nur unkontolliert rein und arbeiten.Irgendwann fällt dan für die öffentliche Hand auch schon die 19 % MWST . an und getankt und geraucht wird auch noch von dem Black Money . Alle verdienen mit .
Man darf nur keinen Fehler machen und es übertreiben. Also wenn schon , dann langsam und unauffällig.

27.06.2012
13:20
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von bloss-keine-Katsche | #11

Naja,
man kennt das noch von den ersten Pizza-Buden der Mafia.
Aber das ist doch alles Kleinvieh, aber Mafia., Geldbetrüger etc machen doch heute das große (und kleine) Geschäft mit Immobilien.
Jeder große Schwarzarbeiter holt sich doch heute sein kleines Mehrfamilienhaus,
und ist nicht gerade Rumänien zur EU gekommen, damit die großen Geldwäscher noch ein Land ihres Vertrauens haben?

27.06.2012
10:58
ich muss mich wundern...
von Komisch66 | #10

Ich muss mich wundern: kaum ist ein MItbürger mit libanesischen Wurzeln wahrscheinlich in ein kriminelles Vergehen verwickelt, kommt der "Die sind doch alle so"-Beissreflex, der Kommentatoren hier zum Vorschein. Da begehen Libanesen quasi alle erdenklichen Straftaten, angefangen bei Sozialbetrug bis hin zur Geldwäsche, und natürlich gibt es ja immer "Statistiken, die alles belegen", aber niemals verlinkt werden.
Dann kommt natürlich wie immer, wenn man anspricht, dass eben NICHT alle Libanesen kriminell sind, die übliche Beleidigung nach dem Motto: wer das nicht "erkennt" oder sich erdreistet anderer Meinung zu sein, der will hetzen oder ist Realitätsverweigerer oder -und das ist mein LIeblingsargument- kennt eben keine Libanesen. Das Ganze erinnert stark an eine Meinungsdiktatur vor guten 70 Jahren.
Nochmals: Auch Libanesen können kriminell sein, aber eben nicht ALLE und für die Statistiker: die meisten Verbrechen werden immer noch von DEUTSCHEN begangen. Schockiert ?

20 Antworten
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Lappschmier | #10-1

Da wird ein Link angefordert, aber für die eigene These keiner geliefert. Wie nennt man sowas? Heuchelei?
Und natürlich darf der Totschlagverweis auf 1942 (Schlacht um Midway?, 1000-Bomber-Angriff auf Köln?, Heydrich-Attentat?) nicht fehlen.
Fazit: Einseitig programmierte Textbausteine.

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Lappschmier | #10-2

Hier ein paar Links:

http://www.nwzonline.de/Aktuelles/Politik/Nachrichten/NWZ/Artikel/2482995/9+von+10+Libanesen+beziehen+Hartz+IV.html

Aber vielleicht ist die Nordwest Zeitung ja nicht seriös?

Und zum Thema "Deutsche Kriminalität"

http://www.bild.de/news/vermischtes/news/auslaender-kriminalitaet-3354366.bild.html

Ach Lappenschmierer
von Komisch66 | #10-3

Sie können so herrlich haltlos argumentieren, dass man fast Mitleid entwickeln möchte, wenn hinter Ihren Aussagen nicht auch besorgniserregendes Gedankengut stecken würde.
Zu Ihren "Beweis"-links: Mag sein, dass Libanesen häufiger Hartz4 beantragen müssen, aber jetzt kann man natürlich fragen, ob es nicht genau an den hier vorgetragenen Vorurteilen liegt, nach dem Motto "alles Kriminelle". Es ist doch klar, dass wenn die Menschen so denken, nur wenige Libanesen eine Anstellung anbieten. Genau deswegen sind auch viele Libanesen in die Selbstständigkeit gezwungen, was sie jedoch oftmals mit Bravour meistern.

Dass Ihr 2ter Link auf die Bildzeitung verweist, sagt schon auch viel über Sie persönlich aus, interessant ist, dass dort zwar über Ausländerkriminalität geschrieben wird, aber eben KEINE Libanesen erwähnt werden. Wo ist dann hier der Beleg für die ach so kriminellen Libanesen?

Tja, sachlich fundiert Argumentieren kann man aber lernen. Fangen Sie doch einmal damit an.

Ach Lappenschmierer Teil 2
von Komisch66 | #10-4

Was Ihre Verweise auf die Schlacht von Midway, 1000 Bomber Angriff auf Köln ect angeht, möchte ich mich erdreisten nachzufragen, ob es da nicht in den Jahren um 1942 ein Land in Europa gab, welches eine ganze Welt in den Krieg gezogen hat und diese Ereignisse daraus resultierten?
Dass Sie überhaupt in diese Richtung argumentieren wollen, zeigt nochmals, dass bei Ihrer Argumentation Mitleid eher Fehl am Platze ist, sondern einem wirklich Angst und Bange bei einer solch verzerrten Geschichtsauffassung und Realitätswahrnehung werden sollte.

Überwinden Sie doch einfach Ihr Schubladen-Denken und gehen Sie einmal auf die ganzen "kriminellen" Ausländer zu. Sie werden sich wundern, was für liebenswürdige Menschen Sie da kennenlernen werden. Aber Vorsicht: erwarten Sie jetzt aber nicht zuviel, denn diese Menschen sind schlicht und einfach genau wie Sie und ich und tausende andere "Ur-deutsche" auch. Nicht mehr und nicht weniger und das ist auch gut so.

Lappenschmierer
von Komisch66 | #10-5

Bitte beachten Sie auch meine Antwort unter # 2-5. Einer Antwort sehe ich da wirklich mit Spannung entgegen, auch wenn ich befürchte, dass diese ähnlich spärlich ausfallen wird, wie ich es bereits gewohnt bin.
Übrigens darf ich fragen, ob "Textbaustein" eines Ihrer bevorzugten Worte ist, da Sie es so gerne und häufig verwenden. Bausteine allgemein sind doch sehr schöne und spanndende Dinge und wenn Sie von diesen doch offensichtlich so fasziniert sind, könnten Sie ja auch in Erwägung ziehen, Ihre Freizeit eben NICHT hier mit Kommentieren zu verbringen, sondern mit eben diesen Bausteinen. Man sagte mir es lassen sich sogar Brücken damit bauen. Damit wäre mir und ich denke auch vielen anderen Lesern hier sehr geholfen.
BItte denken Sie einmal darüber nach.

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von stoffel747 | #10-6

komisch, lassen Sie es sein, die Grenze der Lächerlichkeit ihrer Texterei ist bei weitem überschritten :-(

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von essenkenner | #10-7

#10 : "...und für die Statistiker: die meisten Verbrechen werden immer noch von DEUTSCHEN begangen. Schockiert ?"

Nur mit dem Unterschied, daß wir in Deutschland sind und hier wohl viel, viel mehr Deutsche wohnen, oder? Und im Drogenhandel wüsste ich kaum von Deutschen, die dort im großen Stil tätig sind! (Siehe sämtl. WAZ/NRZ, BILD und Polizeiberichte!)

#10-6
von Komisch66 | #10-8

Wie schön, dass Sie nicht die Instanz sind, die bewerten kann und sollte, ob ich mich lächerlich mache oder nicht. Leider ist es wie so häufig, die Wahrheit und die Entkräftung sogenannter Stammtischparolen, lesen eben jene, die diese nur all zu gerne romposaunen, eben nicht gerne.
Ich kann es Ihnen jedoch nicht ersparen, Ihr schwarz-weisses Weltbild zu erschüttern.

#10-7..
von Komisch66 | #10-9

Zumindest das Land, in dem wir leben haben Sie schon fehlerfrei erkannt und dass hier die Mehrzahl deutsch ist auch. Kompliment.
Jetzt frage ich mich nur noch, welche "Und im Drogenhandel wüsste ich kaum von Deutschen, die dort im großen Stil tätig sind! (Siehe sämtl. WAZ/NRZ, BILD und Polizeiberichte!)" Berichte Sie da gelesen haben wollen, die Sie zu der Erkenntnis gebracht haben, dass der Drogenhandel in nicht-deutscher Hand wäre.
Da wir hier ausserdem von den angeblich komplett kriminellen Libanesen schreiben, wäre mir auch schleierhaft, was Ihre geheimnisumwobenen Berichte aus WAZ/NRZ, BILD und Polizeiberichte zur Klärung beitragen.

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Lappschmier | #10-10

Ich könnte es jetzt ganz kurz machen mit einem Zitat des weltberühmten Sozialtherapeuten Steven Seagal aus dem Jahr 1992: "Behalten Sie sich Ihren Glauben."

Eine Diskussion kann nur fortschreiten, wenn jeder Teilnehmer mindestens zwei argumentative Freiheitsgrade hat, deshalb nennt man es auch Diskussionsebene. Noch schöner wäre es, wenn es auch intellektuell auf gleicher Augenhöhe stattfinden könnte.
Dies kann hier nicht passieren, da ich realitätsfernen Textbausteingeneratoren fassungslos gegenüberstehe.

zum werten Lappenschmierer
von Komisch66 | #10-11

Bezeichnend, dass Sie weder auf die Argumentation gegen Ihre "Beweis-links" noch auf auf Ihre -sagen wir mal- "ganz spezielle" Geschichtsauffassung eingehen (können). Generell scheinen Ihre Ausführungen immer dann besonders abwegig, wenn man Sie vorher auf gewisse Schwachstellen in Ihrer Argumentation hinweist.
Um es vorsichtig auszudrücken, entbehren Ihre Kommentare hier oftmals einer -zumindest von mir- nachvollziehbaren Logik, aber zumindest in einem Punkt muss ich Ihnen dann doch zustimmen: intellektuell sind wir beide garantiert nicht auf Augenhöhe und das kann ich wohl -auch im Hinblick auf Ihre Ausführungen hier- ganz ohne Selbstüberschätzung behaupten.
Wie gesagt, Sie müssen ja hier nicht kommentieren, ist ja kein Zwang, und sehr viele hier wären Ihnen wohl auch dankbar. Sie könnten doch dann die frei gewordene Zeit dazu nutzen, sich noch vielmehr Begriffe einfallen zu lassen, die mit Ihrem Lieblingswort "Textbaustein" beginnen. Na versuchen Sie das doch einfach mal. Danke!

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Lappschmier | #10-12

Ein letztes Wort zu den Links.
Nur weil eine Studie in einem unerwünschten Blatt zitiert wird, wird sie nicht falsch zitiert. Wäre das so, dann hätte sich der Presserat eingeschaltet.

Und wann werden Ihre Links (z.B. zum Fleiss und Rechtschaffenheit von Libanesen) veröffentlicht? Am Sankt Nimmerleinstag?

Lappenschmierer
von Komisch66 | #10-13

Ein Beleg bzw. ein Zitat ist immer nur so gut wie die Quelle. Das sollten Sie als Intellektueller doch wissen, oder ist es dann doch nicht so weit her in Sachen Intellekt?
;-)

es kommt aber nicht mal darauf an, ob es ausgerechnet die Bildzeitung sein muss, die etwas veröffentlicht. Es kommt darauf an, dass in dem von Ihnen angeführten Artikel nicht einmal das Wort Libanese verwendet wird.

Und was Beweise für Fleiß und Tüchtigkeit von Libanesen angeht, so erdreiste ich mich sogar, Sie aufzufordern, nicht nur hier nach irgendwelchen links zu schreien, sondern sich einfach mal bei der Vielzahl der libanesischen Läden in Altenessen umzusehen und Sie werden garantiert eine Vielzahl fleißiger und tüchtiger Mitmenschen libanesischer Herkunft sehen, wenn Sie es denn auch wollen.
Das wahre Leben ist eben realistischer, als so mancher links zu populistischen Artikeln der "Qualitätspresse" wie der Bild-Zeitung.

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Lappschmier | #10-14

Diese billigen Provokationsversuche gehen ins Leere, deshalb ist der Mensch auch noch jeder programmierten Maschine überlegen, insbesondere Textbausteingeneratoren mit geringer Clusteranzahl.

Es wird übrigens die offizielle PKS zitiert, das ist in dem Bereich wohl die amtlichste Quelle. Zumindest in diesem Universum.

aber bitte,Lappenschmierer
von Komisch66 | #10-15

Bitte, Lappenschmierer, was genau "provoziert" Sie denn daran, wenn man Sie darauf hinweist, dass der Artikel, den Sie als seriöse Quelle ausgeben wollen, sich zwar auf eine Studie bezieht, diese aber bereits in einer deutlich wertenden Form (siehe allein die Überschrift des Artikels) wiedergibt und somit garantiert nicht als seriös und neutral gewertet werden darf. Stichwort Medienkompetenz. Das dürfte nun jedem Schreiber mit gesunden Menschenverstand, der nur ansatzweise akademische Arbeitsweisen kennengelernt hat, auch in dieser Form einleuchten.
Na ja, diesmal reden Sie zur Abwechselung von meiner Person mal als "programmierte Maschine", die dann Ihre ach so heißgeliebten "Textbausteine" generiert. Dies entzieht sich zwar immer noch meiner Logik, sowie meiner allgemeinen Gedankenwelt, aber zeugt wenigstens von Kreativität Ihrerseits.
Vielleicht sollte genau das mir noch mehr Sorgen über die von Ihnen vertretende "Meinung" bereiten, oder eben Mitleid hervor rufen. Man weiß es nicht.

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von essenkenner | #10-16

#10. Ob ich vielleicht beruflich diese Sache verfolge und bestimmt etwas mehr weiss als Sie?! Wenn ich sehe, wie Sie zu jedem Eintrag Ihren Senf dazu tun müssen, lässt das schon tief blicken. Haben Sie auch einen Job, oder verbringen Sie Ihren Tag nur mit Kommentaren bei "derwesten.de"?

#10-16 essenkenner
von Komisch66 | #10-17

ZUnächst müssen Sie lernen, sich klar auszudrücken. Das lernt man doch eigentlich schon in der Schule. Aber ich helfe Ihnen:
Welche Sache genau verfolgen Sie denn beruflich? Und WORÜBER wissen sich mehr als ich?

Und natürlich werde ich mir nicht von Ihnen verbieten lassen, immer dann zu kommentieren, wenn hier Vorurteile und haltlose Pauschalisierungen über Menschen verbreitet werden, nur weil diese einen Migrationshintergrund haben. Daran werden auch Sie nichts ändern.

Machen Sie sich keine Sorgen, ich gehe sehr wohl einer beruflichen Tätigkeit nach, aber ich bin so frei, mir ab und an eine Minute -mehr Zeit bedarf es bei oftmals sinnfreien Kommentaren hier nicht- um Hetze nicht unkommentiert zu lassen.

Aber kommen wir doch zurück zu Ihnen:
Also: Nehmen Sie sich die Zeit und denken mal kräftig nach:
WAS wollen Sie mitteilen?
WORÜBER wollen Sie etwas mitteilen?
und WIE formulieren Sie dies, dass auch andere Sie verstehen können.
Und nun viel Spass beim Nachdenken...

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von hartaberunfair | #10-18

@Essenkenner 10-17: Die letzte Frage interessiert sicher so einige Teilnehmer hier. Ich denke aber, er wird darauf keine Antwort geben.

Fehlende Selbstreflexion, fehlende Eloquenz, gepaart mit chronischer Selbstüberschätzung würde auf einen cholerischen Beamten deuten.
Vermutlich sucht er nur virtuelle Aufmerksamkeit, deshalb der internetübliche Rat: Dont feed the trolls .. auch wenn es schwerfällt.

#10-18
von Komisch66 | #10-19

Man muss eben auch lesen können, dann hätten Sie Ihre auch so spannende Frage schon beantwortet bekommen. Aber es verzapft sich ja lieber irgendwelche Halbwahrheiten nicht wahr?

Ich muss schon sehr schmunzeln: wenn man hier sachlich und fundiert argumentiert und eben nicht nach dem Motto "Alle Libanesen sind kriminell", wird einem Eloquenz abgesprochen? Wissen Sie überhaupt, was dieses Wort bedeutet? ich wage es zu bezweifeln.
Sagen wir es mal so: Machen Sie sich um mich keine Sorgen und auf Aufmerksamkeit kann ich gerne verzichten, aber ich werde rassistische Äußerungen gegen eine bestimmte Gruppe mit Migrationshintergrund (hier Libanesen) niemals unkommentiert stehen lassen. Zeugt dies dann von "fehlender Selbstreflexion, fehlender Eloquenz, gepaart mit chronischer Selbstüberschätzung", so zihe ich mir diesen Schuh gerne an, auch wenn ich weiterhin unterstellen möchte, dass Sie gar nciht wissen, was Sie damit sagen wollten.

Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von hartaberunfair | #10-20

Keine Sorge, mein Universitätsbesuch beschränkt sich nicht auf den Tag der offenen Tür.
Deshalb muss ich auch keine Minderwertigkeitskomplexe durch unsachliche Kommentare übertünchen.

27.06.2012
00:37
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von K.Putt | #9

Den Kommentar von Komisch66 muss man mit -1 multiplizieren, dann passt das schon.
So war es wohl auch gemeint .... aber sehr amüsant !!

1 Antwort
??
von Komisch66 | #9-1

Keine Angst, ich erwarte hier von keinem Leser spezielle Rechenkünste und niemand muss etwas von mir Geschriebenes mit minus 1 multiplizieren.
Was ich mir jedoch anstelle von Rechenkünste wünschen würde, wäre ein gesunder Menschenverstand und die Offenheit, sich eine Meinung über eine Bevölkerungsgruppe nicht nur anhand irgendwelcher Zeitungsmeldungen zu bilden. Wäre dies hier im Kommentarbereich der Fall, so bliebe allen Lesern so mancher hetzerische Satz erspart.

26.06.2012
17:58
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Lappschmier | #8

Der Advokat hat ja wohl auch schon Realitätsverlust a la komisch66 drauf: Wenn mein Mandant unschuldig ist, wie kann ich dann ein Geständnis gegen milde Strafe anbieten?

1 Antwort
wieder einmal:
von Komisch66 | #8-1

Wieder einmal waren Sie, werter Lappschmierer, der Einzige der alle Zusammenhänge richtig und umfassend erkennen konnte. Da muss natürlich ein studierter Jurist, der von der ja lediglich im Deutschen Gesetz festgeschriebenen Unschuldsvermutung seines Mandanten ausgeht, mal eben Realitätsverlust unterstellt und den hat er natürlich durch einen Provokateur wie mich erfahren, denn selbstverständlich darf ein Hinweis auf meine Person in Ihrem Kommentar nicht fehlen.
Ich muss schon sagen, dass Sie Ihr Potenzial hier deutlichunter Wert verkaufen: Sie gehören in gehobene Amtspositionen oder gar in die Politik.

26.06.2012
09:09
Fakten
von Erbeck1 | #7

# 5 : Sie zeigen ja richtigerweise nur Fakten auf , die nun mal so sind und das von #3 aufgezeigte Wort der Sozialromantik ist auch richtig !

Der ehrenwerte "Rechtsverdreher" dürfte seine Meinung wohl recht exclusiv haben , was mich überhaupt nicht wundert .

1 Antwort
Fakten?
von Komisch66 | #7-1

Darf man den einfach mal Fragen, WO diese Fakten sind?
Nur weil man etwas stehts behauptet, wird dies eben nicht automatisch zu Fakten.

26.06.2012
09:02
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von holmark | #6

und das für nur 1,5 % Provision. Unglaublich!

26.06.2012
07:01
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Shadow-Dancer | #5

@ Komisch66, @ Corinna27 :

Sie lügen sich doch selbst etwas vor, wenn sie libanesische "Mitbürger" hier in Schutz nehmen, gar noch als rechtschaffene oder fleißige Steuerzahler darstellen wollen. Es ist leider erwiesenermaßen Fakt, dass 99% aller hier lebenden Libanesen ( so sie denn überhaupt Libanesen sind ) Hartz IV beziehen. Dies hindert sie allerdings nicht daran, zusätzlich noch kriminell zu sein und durch Sozialbetrug, v.a. aber durch Drogenhandel und Gewalt in Erscheinung zu treten. Es ist traurig, aber es ist leider so, da muss man der Wahrheit auch mal ins Gesicht sehen können.

Auch werden die besagten "Klischee-Läden" nun mal leider eben viel zu oft zur Tarnung, Täuschung oder zum inoffiziellen Nebenerwerb zum Arbeitslosengeld II genutzt - was nicht heißen soll, dass es auch viele fleißige Geschäftsleute gibt, die ihr Geld auf herkömmliche Art verdienen müssen und wollen. Aber lapidar Tatsachen als Vorurteile abzutun, ist ehrlich gesagt mehr als naiv und hilft nicht...

1 Antwort
ich würde mich freuen...
von Komisch66 | #5-1

Ich würde mich freuen, wenn Sie einfach einmal Ihre "leider erwiesenermaßenen Fakten" über 99 Prozent aller Libanesen, die hier nur Hartz4 beziehen und natürlich im Nebenjob grundsätzlich kriminell sind, belegen könnten.
Denn dies einfach nur zu behaupten ohne Belege, ist nun einmal genau das, was ich hier bemängele, nämlich Vorverurteilung und Pauschalisierung.

Dann hätte ich noch eine Nachfrage zu Ihrem Satz von den "vielen fleißigen Geschäftsleuten, die ihr Geld auf herkömmliche Art verdienen müssen"...Fallen diese "vielen fleißigen Geschäftsleute" dann unter das eine Prozent der Libanesen? Schließlich schrieben Sie ja, dass die anderen 99 Prozent der Libanesen Hartz4 Bezieher und kriminell wären.

26.06.2012
04:17
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von Corinna27 | #4

Schöner Artikel, der die allgemeinen Vorurteile zeigt: Für die Autoren sind arabische Brautmoden, Gemischtwaren-Handel gleichbedeutend mit Ghetto.

1 Antwort
Essener Friseur soll Drogengeld gewaschen haben
von n_macker | #4-1

Weil eben nicht jeder hier an Realitätsverlust leidet und sich selbst seine Ideologie in die Tasche lügt.

Aus dem Ressort
The Voice of Germany: Fantas kassieren Korb von 17-Jähriger
The Voice of Germany
Bis auf die Knie rutschten Smudo und Michi Beck und bekamen in der ersten Battle-Show von "The Voice of Germany" trotzdem von einer 17-Jährigen einen Korb. Trotzdem gehören die Fantas zu den großen Gewinnern. Starke Battles zeigten der Essener Michael Antony Austin und die Hagenerin Jackie Bredie.
Polizist wirft ehrlichem Geldbörsen-Finder Fehlverhalten vor
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Totes Baby – Gutachter sieht angeklagten Vater überfordert
Prozess
Der Vater aus Essen, der seinen 18 Tage alten Säugling totgeschlagen hat, gilt als voll schuldfähig. Der psychiatrische Gutachter spricht aber von einer „Überforderung“ des 27-Jährigen. Dass das Schreien des Babys den Vater gestört hatte, stand für den Sachverständigen nicht im Vordergrund.
Nach Prügelvorwürfen Ermittlungen gegen sechs Polizisten
Polizeieinsatz
Ein inzwischen gelöschtes Facebook-Video zeigt, wie Polizisten vor der „Musikpalette“ mehrmals auf einen mutmaßlichen Randalierer einschlagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen sechs Polizisten, gegen sechs der damals Festgenommenen – und gegen den Nutzer, der das Video ins Netz stellte.
Ice Bucket Challenge brachte Uniklinik viel Geld und Kritik
ALS-Forschung
Während aus der Ice Bucket Challenge nur 10.000 Euro für die spezialisierte Uniklinik Bergmannsheil zusammenkamen, erhielt die Essener Uniklinik 100.000 Euro an Spenden – auch dank guter Google-Platzierung .„Wir haben von Essen noch nie was gehört“, sagt die Ehefrau eines ALS-Patienten.
Umfrage
Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

 
Fotos und Videos
Zombiewalk 2014 in Essen
Bildgalerie
Halloween
So wird man zum Zombie
Bildgalerie
Maskenbildner
Stadtradeln 2014
Video
Video
Herz-Jesu-Kirche Burgaltendorf
Bildgalerie
Abendrot