Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Kunst

Essener Folkwang-Museum eröffnet Ausstellung "Im Farbenrausch"

01.10.2012 | 12:00 Uhr
Essener Folkwang-Museum eröffnet Ausstellung "Im Farbenrausch"
Gespanntes Zuhören, nachdenkliche Blicke, begeisterte Resümees: Die neue Sonderausstellung lockte die ersten Besucher ins Museum Folkwang.Foto: Sebastian Konopka

Essen.  110 Jahre nachdem Folkwang-Gründer Osthaus den Expressionisten ein erstes Zuhause bot, eröffnete das Essener Kunstmuseum seine neue Ausstellung „Im Farbenrausch“. Fast schon traditionell blieben die langen Schlangen am ersten Besuchertag aus. Die, die da waren, zeigten sich überwiegend begeistert.

Zwei Jahre Vorlaufzeit und Organisation waren nötig, ehe sich die ersten Besucher in den Farbenrausch stürzen durften. Pünktlich zum Jubiläum – 110 Jahre nachdem Karl Ernst Osthaus das Museum Folkwang in Hagen eröffnete und dort als einer der ersten Sammler expressionistische Werke ausstellte – bekommt dieser Kunststil nun erneut eine große Bühne im Museum Folkwang . „Viele der hier ausgestellten Künstler fanden damals im Folkwang ein erstes Zuhause und ließen sich dort inspirieren“, erklärt Kuratorin Sandra Gianfreda.

Für die Besucher bietet die Ausstellung eine Reise durch die bunte Kunstgeschichte der Jahre 1905 bis 1911. Von den Wegbereitern des Expressionismus in Raum eins, mit Bildern von Vincent van Gogh oder Paul Cézanne , bis hin zu jenen farbenfrohen, nicht länger naturalistischen Bildern aus Deutschland, Frankreich und Norwegen, die den Expressionismus prägten. „Die ausgestellten Werke geben Einblicke in eine kurze, aber intensive Zeit der Kunst“, so Kuratorin Gianfreda.

Farben begeistern die Besucher

„Im Farbenrausch“ ist nicht nur der Name der Ausstellung, sondern beschreibt auch die Wirkung auf viele Besucher am Eröffnungstag. „Die farbenfrohen Motive machen glücklich, man verlässt das Museum beinahe farbtrunken“, freut sich Werner Schmid, der nach rund zwei Stunden gegen zwölf Uhr den Rundgang durch die elf Räume beendet.

Andere Besucher nehmen sich da mehr Zeit und nutzen mitgebrachte Hocker oder die vorhandenen Sofas, um die Werke eingehend zu betrachten und sich manchmal auch inspirieren zu lassen, wie Helene Kroef, die extra aus Köln angereist ist: „Ich male selbst seit 20 Jahren in diesem Stil und bin vollkommen erfüllt.“ Dabei kommt ihr und den übrigen Besuchern zugute, dass der große Andrang am ersten Ausstellungsvormittag ausbleibt, längere Warteschlangen bilden sich an den Kassen im Foyer kaum.

„Das kommt noch, wir erwarten im Laufe der Ausstellungszeit durchaus den ein oder anderen Ansturm“, ist Folkwang-Sprecherin Anna Littmann optimistisch, dass das Fazit sie nach Abschluss der Schau am 13. Januar 2013 positiv ausfallen wird. Die Resonanzen am Samstag jedenfalls dürften sie da bestätigen, denn alle von der NRZ befragten Besucher zeigen sich begeistert. „Man sieht nicht nur die bekannten Werke, sondern auch viel Neues“, sagt Dietmar Henle, der den Ausflug aus Offenburg (Baden-Württemberg) ins Ruhrgebiet für den Besuch nutzt.

Dass hinter den großen Namen wie Matisse , Munch oder Kirchner nicht immer nur deren bekannte Werke stehen, darauf ist auch Kuratorin Gianfreda stolz: „In langer Recherchezeit haben wir es letztlich geschafft, auch bislang unveröffentlichte und unbekannte Bilder nach Essen zu holen.“

Clemens Boisseree



Kommentare
Aus dem Ressort
Essen will Zug für Zug raus aus dem US-Leasing
Stadtfinanzen
Stadt und Evag haben bei einem der höchst umstrittenen Steuerspar-Deals aus dem Jahr 2002 jetzt den Ausstieg eingeleitet.
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Nach Einbruch - Essen Rockets spielen dank Spenden weiter
Skaterhockey
Die Firma „GbE Grundbau Essen“ hilft dem Skaterhockey-Bundesligisten mit 5000 Euro. Beim Einbruch vor einer Woche waren Helme und Handschuhe gestohlen und 28 Schläger zersägt worden. Jetzt kann eine neue Ausrüstung angeschafft und die Saison zu Ende gespielt werden. Freitag ist wieder Training.
Google ernennt Essen zur Digitalhauptstadt der Region
Google eTown Award
Der Internetkonzern Google und das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) haben Essen den Titel „Digitalhauptstadt“ der Region verliehen. Mit dem „Google eTown Award“ werden Städte ausgezeichnet, die in der Digitalisierung ihrer Wirtschaft den größten Fortschritt gemacht haben.
Autofahrer stürzt in Essen 20 Meter tief eine Böschung hinab
Unfall
Ein 30-jähriger Mann aus Gelsenkirchen stürzte am Montagmorgen in Essen-Heisingen mit seinem Auto 20 Meter tief eine Böschung hinab. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien. Rettungskräfte brachte ihn nach dem Unfall in ein Krankenhaus.
Umfrage
Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

 
Fotos und Videos
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Steeler Art auf dem Kaiser-Otto-Platz
Bildgalerie
Künstlerdorf