Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Kunst

Essener Folkwang-Museum eröffnet Ausstellung "Im Farbenrausch"

01.10.2012 | 12:00 Uhr
Essener Folkwang-Museum eröffnet Ausstellung "Im Farbenrausch"
Gespanntes Zuhören, nachdenkliche Blicke, begeisterte Resümees: Die neue Sonderausstellung lockte die ersten Besucher ins Museum Folkwang.Foto: Sebastian Konopka

Essen.  110 Jahre nachdem Folkwang-Gründer Osthaus den Expressionisten ein erstes Zuhause bot, eröffnete das Essener Kunstmuseum seine neue Ausstellung „Im Farbenrausch“. Fast schon traditionell blieben die langen Schlangen am ersten Besuchertag aus. Die, die da waren, zeigten sich überwiegend begeistert.

Zwei Jahre Vorlaufzeit und Organisation waren nötig, ehe sich die ersten Besucher in den Farbenrausch stürzen durften. Pünktlich zum Jubiläum – 110 Jahre nachdem Karl Ernst Osthaus das Museum Folkwang in Hagen eröffnete und dort als einer der ersten Sammler expressionistische Werke ausstellte – bekommt dieser Kunststil nun erneut eine große Bühne im Museum Folkwang . „Viele der hier ausgestellten Künstler fanden damals im Folkwang ein erstes Zuhause und ließen sich dort inspirieren“, erklärt Kuratorin Sandra Gianfreda.

Für die Besucher bietet die Ausstellung eine Reise durch die bunte Kunstgeschichte der Jahre 1905 bis 1911. Von den Wegbereitern des Expressionismus in Raum eins, mit Bildern von Vincent van Gogh oder Paul Cézanne , bis hin zu jenen farbenfrohen, nicht länger naturalistischen Bildern aus Deutschland, Frankreich und Norwegen, die den Expressionismus prägten. „Die ausgestellten Werke geben Einblicke in eine kurze, aber intensive Zeit der Kunst“, so Kuratorin Gianfreda.

Farben begeistern die Besucher

„Im Farbenrausch“ ist nicht nur der Name der Ausstellung, sondern beschreibt auch die Wirkung auf viele Besucher am Eröffnungstag. „Die farbenfrohen Motive machen glücklich, man verlässt das Museum beinahe farbtrunken“, freut sich Werner Schmid, der nach rund zwei Stunden gegen zwölf Uhr den Rundgang durch die elf Räume beendet.

Andere Besucher nehmen sich da mehr Zeit und nutzen mitgebrachte Hocker oder die vorhandenen Sofas, um die Werke eingehend zu betrachten und sich manchmal auch inspirieren zu lassen, wie Helene Kroef, die extra aus Köln angereist ist: „Ich male selbst seit 20 Jahren in diesem Stil und bin vollkommen erfüllt.“ Dabei kommt ihr und den übrigen Besuchern zugute, dass der große Andrang am ersten Ausstellungsvormittag ausbleibt, längere Warteschlangen bilden sich an den Kassen im Foyer kaum.

„Das kommt noch, wir erwarten im Laufe der Ausstellungszeit durchaus den ein oder anderen Ansturm“, ist Folkwang-Sprecherin Anna Littmann optimistisch, dass das Fazit sie nach Abschluss der Schau am 13. Januar 2013 positiv ausfallen wird. Die Resonanzen am Samstag jedenfalls dürften sie da bestätigen, denn alle von der NRZ befragten Besucher zeigen sich begeistert. „Man sieht nicht nur die bekannten Werke, sondern auch viel Neues“, sagt Dietmar Henle, der den Ausflug aus Offenburg (Baden-Württemberg) ins Ruhrgebiet für den Besuch nutzt.

Dass hinter den großen Namen wie Matisse , Munch oder Kirchner nicht immer nur deren bekannte Werke stehen, darauf ist auch Kuratorin Gianfreda stolz: „In langer Recherchezeit haben wir es letztlich geschafft, auch bislang unveröffentlichte und unbekannte Bilder nach Essen zu holen.“

Clemens Boisseree



Kommentare
Aus dem Ressort
Ice Bucket Challenge brachte Uniklinik viel Geld und Kritik
Challenge
Während aus der Ice Bucket Challenge nur 10.000 Euro für die spezialisierte Uniklinik Bergmannsheil zusammenkamen, erhielt die Essener Uniklinik100.000 Euro an Spenden – auch dank guter Google-Platzierung.„Wir haben von Essen noch nie was gehört“, sagt die Ehefrau eines ALS-Patienten.
Polizist maßregelt ehrlichen Portemonnaie-Finder
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Ruhrverband lässt Wasser aus dem Baldeneysee
Stausee
In das Poldergebiet von Schloss Baldeney läuft viel Wasser und keiner weiß wieso. Um die Ursache zu erforschen, senkt der Ruhrverband den Stauspiegel des Baldeneysees für einige Wochen um 75 Zentimeter ab. Das wird nicht so richtig schön aussehen. Wasser abgelassen wurde das letzte Mal 1998.
Nach Prügelvorwürfen Ermittlungen gegen sechs Polizisten
Polizeieinsatz
Ein inzwischen gelöschtes Facebook-Video zeigt, wie Polizisten vor der „Musikpalette“ mehrmals auf einen mutmaßlichen Randalierer einschlagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen sechs Polizisten, gegen sechs der damals Festgenommenen – und gegen den Nutzer, der das Video ins Netz stellte.
Aggressive Clowns umzingeln und erschrecken einen Essener
Attacke
Diese Halloween-Aktion war überhaupt nicht witzig, beim Opfer führte sie zu Panik und Herzrasen: Als Clowns verkleidete Jugendliche umzingelten einen 51-jährigen Essener, erschrecken ihn mit Drohgebärden. „Mir ist fast das Herz stehen geblieben“, sagt er und erstattet Anzeige gegen Unbekannt.
Umfrage
Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?