Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Verkehr

Essen will Parkplatz-Fläche für Messe sichern

23.09.2011 | 13:56 Uhr
Foto: Lennart Preiss/dapd

Essen. Die Stadt Essen will der „Hopf-IEG“ das große Grundstück am alten Güterbahnhof Rüttenscheid abkaufen – und für die Messe sichern. Bis zur Entscheidung über die Messe-Zukunft im November wolle man das Geschäft über die Bühne bringen, heißt es.

Wenn die Nerven blank liegen, dann oft gar nicht dort, wo man es im ersten Moment vermutet: Bei der Messe Essen mögen die Doppelstockhallen altmodisch, das Entree im Osten schmucklos und die Grenze zum Grugapark ausgesprochen empfindlich sein. Doch einer der empfindlichsten Lebensnerven der städtischen Messegesellschaft läuft unter zwei Brücken hindurch, rüber zum Brachgelände des einstigen Güterbahnhofs Rüttenscheid. Hier parken viele Messe-Besucher und hier wird auch die überlebenswichtige Lkw-Logistik abgewickelt. Aber wie lange noch?

Stadion, Folkwang- und Polizeischule

Als die „Hopf-IEG“ der Deutschen Bahn hier vor einigen Jahren ein 25.000 Quadratmeter großes Areal abkaufte, ließ sie sich ein denkbar kurzfristiges Kündigungsrecht jeweils zum Monatsende einräumen, um das Gelände lukrativer zu entwickeln. Und dieses Kündigungsrecht schwebt wie ein Damoklesschwert über der Messe – ob es nun für den angedachten Polizei-Komplex oder irgendein anderes Wohn- oder Büro-Projekt genutzt wird.

Vor Gericht über Kreuz

Derzeit liegt man vor dem Verwaltungsgericht über Kreuz, Stadt und „Hopf-IEG“ streiten über mögliches Baurecht – doch jetzt kommt Bewegung in die Szenerie, und das nicht etwa, weil das angepeilte Mediations-Verfahren schon angelaufen wäre. Die Stadt will, bevor sie im November eine Messe-Ertüchtigung für 100 Millionen Euro oder mehr beschließt, schlicht sicherstellen, dass ihr der Lebensnerv zwischen Veronikastraße und dem Steag-Heizwerk nicht abgeklemmt wird.

Die ins Auge gefasste Lösung ist denkbar simpel: Die Stadt will der „Hopf-IEG“ das fragliche Grundstück abkaufen. Ein erstes Gespräch zwischen Oberbürgermeister Reinhard Paß und dem Hopf-Gesellschafter Stephan Holthoff-Pförtner hat es nach NRZ-Informationen bereits gegeben, weitere sollen folgen. Bis zur Entscheidung über die Messe-Zukunft im November, so hieß es jetzt im Aufsichtsrat, wolle man das Geschäft über die Bühne bringen.

Die Chancen auf eine Einigung stehen nicht schlecht: Für den Fall, dass man dem Gericht die Antwort auf die Baurechts-Frage überlässt, droht schließlich eine jahrelange Blockade und für jeden Beteiligten ein hohes Risiko zu unterliegen.

Ungeliebtes Investment

Die Stadt würde nicht nur bei den Parkplätzen und der Lkw-Logistik Planungssicherheit erhalten, sondern könnte auch das bei den Planern im Deutschlandhaus ungeliebte Polizei-Investment abwenden. Wohnungsbau wäre wohl dennoch in Maßen möglich und könnte zumindest in Teilen den Erwerb refinanzieren.

Vor allem aber unterbliebe das ungeliebte Signal eines verhinderten Groß-Investments der Polizei. Das könnte (müsste?) dann womöglich doch in der denkmalgeschützten alten Polizeischule an der Norbertstraße erfolgen – zumal die um das Außengelände erweiterte Unterschutz-Stellung das Gebäude jetzt nahezu unverkäuflich macht.

Welchen Preis die Stadt für das Gelände zu zahlen bereit wäre, darüber mag derzeit niemand spekulieren. Fest steht nur, dass im Falle einer weiter kippeligen Parkplatz- und Logistik-Situation die Messe in ihrem Bestand gefährdet sein dürfte.

Und den Preis halten alle Beteiligten für zu hoch.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
24.09.2011
14:11
Essen will Parkplatz-Fläche für Messe sichern
von kricky | #4

In der Tat schwierig, einen Marktpreis für die Brache zu ermitteln, wenn die Zeitung, die dem Grundstückseigner gehört, dem Gelände eine geradezu existenzielle Bedeutung für das wirtschaftliche Wohl der Stadtgesellschaft zuschreibt.
Lokalzeit, bitte kommen...

24.09.2011
08:55
Essen will Parkplatz-Fläche für Messe sichern
von erzengel100 | #3

Na da kann sich jetzt ja die CDU (Hopfgruppe, Holthoff - Pförtner) nahe Lobby die nächste goldenen Nase verdienen, nachdem sie jahrelang eine exorbitante Miete von der Messe erhalten haben.

Duisburg und KölbKruse lässt grüssen (http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/korruptionsverdacht-bei-landesarchiv-neubau-1.1089938)
Wann gebietet endlich einmal jemand diesen Leuten einhalt?

Man darf ja Geld verdienen aber es gehört sich, dass dieses im sehr vernünftigen Rahmen bleibt und nicht zu Lasten des Steuerzahlers privat Kasse gemacht wird.

24.09.2011
00:57
Essen will Parkplatz-Fläche für Messe sichern
von MlCHELINO | #2

Das ist richtig so, die Messe benötigt schließlich Parkplätze, falls hier mal ein Star hinkommt. Vielleicht, wie früher, Peter Kraus. So einer lockt die Massen und die parken dann alle an der Messe.

23.09.2011
22:33
Essen will Parkplatz-Fläche für Messe sichern
von Vanagas | #1

. . . währendessen Schulgebäude verrotten !

Aus dem Ressort
Bischof Overbeck ohne Verständnis für Schweigen der Muslime
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck fordert angesichts des Mordens im Irak ein Signal der „islamischen Religionsführer“. Gleichzeitig fordert Overbeck bei einem Mittagessen mit dem chaldäischen Erzbischof von Mossul, Amel Shimon Nona, dazu auf, sich mit den Menschen im Nordirak zu solidarisieren.
Grüne kritisiert Heizungen in Essener Außengastronomie
Heizpilze
Heizpilze und -strahler, mit denen Wirte es Gästen unter freiem Himmel kuschelig warm machen, sind mal wieder Thema in Rüttenscheid: Eine Grünen-Politikerin sieht die Selbstverpflichtung der Gastronomen zum Klimaschutz nicht überall eingehalten. Auch Nelson Müllers neues Restaurant nutzte Heizpilze.
Zu teuer, zu anfällig – Essener Spurbus vor dem Aus
Verkehr
Der Spurbus - ein ÖPNV-Modell made in Essen - ist zu teuer und zu anfällig, beklagt die Evag. Verkehrsplaner in Essen prüfen darum Alternativen zum Spurbus-System. Bis 2015 soll das Konzept fertig sein. Ein mögliches Szenario: Die Busspur auf der A40 wird zu einer Fahrbahn umgebaut.
Neonazis wollen in Essen vor der Synagoge aufmarschieren
Rechter Aufmarsch
Ein mutmaßlicher Neonazi aus Süddeutschland hat bei der Polizei eine Demo für den 1. September vor der Alten Synagoge angemeldet. Am Donnerstag wird es ein Gespräch zwischen ihm und der Polizei geben. Dann soll entschieden werden, ob die Kundgebung stattfinden kann. 150 Teilnehmer könnten auflaufen.
Tauchen findet Granate in der Ruhr - Bergung notwendig
Sprengstoff
Essener Taucher entdecken in der Ruhr eine Art Mörsergranate, die nach der Polizei auch die Profis der Abteilung „Gefahrenabwehr und Kampfmittelbeseitigung“ der Bezirksregierung Düsseldorf auf den Plan gerufen hat. Die Granate muss geborgen werden.
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest