Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Strategieprozess Essen 2030

Essen, noch austauschbar

07.12.2012 | 19:19 Uhr
Essen, noch austauschbar
Foto: Uwe Möller

Essen. Oberbürgermeister Reinhard Paß vergleicht den von ihm initiierten „Strategieprozess Essen 2030 “ gerne mit Leitplanken, die der Stadt die Richtung weisen sollen. Wohin geht die Reise? Wie positioniert sich Essen im Wettbewerb der Städte um Einwohner und kluge Köpfe?

Zu dumm nur: Die Leitplanken sind arg verbeult, seit die veröffentliche Meinung und politische Entscheidungsträger nur noch über die Kosten reden . Da war es dem OB offenbar ein Anliegen gestern auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz den Fokus auf die Inhalte zu lenken. Schließlich hatten sich 3327 Bürger mit Anregungen und Vorschlägen beteiligt. Wo also steht der Strategieprozess? Ziemlich am Anfang.

Eine pulsierende Innenstadt

Die definierten Ziele wirken doch sehr austauschbar. Die Bürger welcher Stadt wünschten sich nicht eine pulsierende Innenstadt, lebendige Stadtteile, herausragende Freizeitangebote oder ein respektvolles Miteinander ?

Dass zu 90 Prozent die gleichen Ziele herauskommen würden wie in jeder anderen Stadt, findet Kreativunternehmer Reinhard Wiesemann weder überraschend noch beunruhigend. „So unterschiedlich sind die Menschen ja gar nicht.“ Indem Essen die Bürger beteilige, unterscheide die Stadt sich bereits von anderen. Und Gutes dürfe Essen ja sehr wohl kopieren. „Wir müssen die Welt nicht neu erfinden“, so Paß.

Stärken, die es zu stärken gilt, Alleinstellungsmerkmale oder „das Essen-Individuelle“ wie es Axel Koschany von der Interessengemeinschaft Essener Wirtschaft formuliert - dies sei nun im weiteren Verlauf des Strategieprozesses herauszuarbeiten, lautet die Botschaft.

Alleinstellungsmerkmale

OB Paß nennt es Priorisierung. Leitplanken eben, denen auch die Entscheidungsträger im Rat folgen. Dort könnte es dann zum Schwur kommen, wenn es eines schönen Tages wieder einmal um die Frage geht, ob eine Grünfläche bebaut werden soll, damit Wohnraum entsteht oder sich ein mittelständisches Unternehmen dynamisch entwickeln kann, um nur ein fiktives Beispiel zu nennen. Ein konkretes könnte so lauten: Gibt „Essen 2030“ eine Antwort auf die dauerbrennende Streitfrage, ob die A 52 durch den Essener Norden gebaut werden soll oder nicht?

Oder steht am Ende des Prozesses ein verschwommenes Leitbild, in dem sich jede Partei wiederfindet? Wo es lang geht bis 2030 und auch danach entscheidet schließlich die Mehrheit im sehr bunten Rat. Dem will die Verwaltung zur März-Ratssitzung einen Vorschlag vorlegen, wie es weitergehen soll im Prozess. OB brachte es auf den kurzen Nenner: „Bitte arbeitet weiter:“

Marcus Schymiczek



Kommentare
08.12.2012
15:35
Essen, noch austauschbar
von d-tail | #1

Mit einem Satz: Essen hat vieles, bloss keine klare Strategie.

1 Antwort
Essen, noch austauschbar
von Neumoerser | #1-1

zumindest nicht, was die Bürger betrifft!

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos