Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Wald

Essen muss Buchen wegen illegaler Dirtbike-Rennen abholzen

17.02.2012 | 06:00 Uhr
Wilde Bikerstrecken im Wald, hier im Stadtwald an der Uhlenstraße in Essen Heisingen, wo die Strecken zum Teil von Grün und Gruga wieder zurückgebaut wurden.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.  In einem Naturschutzgebiet in Schönebeck sollen alte Buchen fallen, weil sie für illegale Waldnutzer eine Gefahr darstellen. Das Kamptal ist eines von rund 26 Gebieten in Essener Wäldern, die Extrem-Radfahrer für Querfeldein-Radrennen (Dirtbiking) entdeckt haben. Das ist zwar verboten. Dennoch muss die Forstverwaltung auch illegale Nutzer schützen. Borbecker Bezirkspolitiker sind empört.

„Es kann nicht sein, dass wir Bäume abholzen sollen, nur weil sich einige Geländeradfahrer nicht an bestehende Regeln halten. Und wenn die alten Buchen im Naturschutzgebiet Kamptal abgesägt sind, suchen sich die Dirtbiker ein neues Waldstück, um das schlechte Spiel von vorn zu beginnen.“

Thorsten Drewes , Sprecher der Grünen in der Bezirksvertretung Borbeck, sagt, was alle anderen Parteienvertreter dort auch fühlen: sich vor den Baum gedrückt. Weil eventuell einer der Querfeldein-Radler vor einen Baum prallen könnte, während er es sich unerlaubt im Naturschutzgebiet austobt, sollen die Bäume nahe des Schönebecker Terassenfriedhofes fallen.

Dirtbiker suchen die Gefahr

Coole "Tricks" und mehr im Dirtpark

Denn: Genau so ist die Rechtslage, seufzt Bernd Schmidt-Knop, Werkleiter von Grün und Gruga . Förster und Waldbesitzer laufen seit Jahren Sturm gegen die im Gesetz verankerte erhöhte Verkehrsssicherungspflicht. Die sagt überspitzt: Wer als Waldbesitzer eine Nutzung nicht verhindert, muss die Nutzer vor Schaden bewahren, sonst haftet er.

Dabei suchen die Dirtbiker selbst die Gefahr. Sie suchen sich für ihre Geländerennen unwegsame Gefällestrecken im Wald, die sie mit eingebauten Rampen und Schanzen noch verschärfen. Diese Streckeneinbauten muss die Forstverwaltung mit immer größerem Aufwand zurückbauen und kommt damit kaum noch nach. Dennoch kommt sie aus der Sicherungspflicht nicht heraus. Das ist am Fall eines tödlich verunglückten Dirtbikers in Detmold deutlich geworden. Schmidt-Knop: „Unsere Forstverwalter haften persönlich, wenn etwas passiert.“

Kommunikation schwierig

Kommentar
Von Bikern und Buchen

Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Klingt vernünftig, nicht wahr? Wer den Nervenkitzel, die sportliche Herausforderung und die Gefahr sucht bei einem wilden Rad-Ritt durch abschüssige Strecken im Wald, sollte sich nicht beschweren dürfen, wenn er auf dem Bauch landet.

Doch gegen dieses Verursacherprinzip hat der Gesetzgeber die Idee der Verkehrssicherungspflicht gesetzt. Sie entspringt dem sehr deutschen Bedürfnis, auch noch das allerkleinste allgemeine Lebensrisiko zu reglementieren. Den Kernsatz haben Kölner Oberlandesrichter so formuliert: „Die Verkehrssicherungspflicht setzt nicht voraus, dass der Grundstückseigentümer einen Verkehr aus freien Stücken eröffnet.“ Ausgerechnet in der vermeintlich freien Natur gilt also: Wer in seinem Wald eine Nutzung, und sei sie auch verboten, nicht wirksam unterbinden kann, der haftet für die Risiken auch der illegalen Nutzer.

Auf eine Gesetzesänderung werden wir wohl lange warten. Dennoch muss eine Lösung her. Wollen wir wirklich, dass in Essens Wäldern alle denkbaren Gefahrenstellen weiträumig eingezäunt werden?

Wolfgang Rohrberg, Geschäftsführer des Sportbundes Espo , bemüht sich um die Entschärfung dieses Konfliktes. Allerdings gestaltet sich der Kontakt zu den Querfeldein-Radlern schwierig. Sie sind selten in Vereinen organisiert, verabreden sich spontan über soziale Medien im Netz.

Querfeldeinradeln durchs Kamptal hält Rohrberg unabhängig von der Haftungsfrage für extrem gefährlich: „Wenn da ein Ast runter fällt, hilft ein Helm auch nicht mehr.“ Deshalb appelliert er an die Vernunft der Radler und im Zweifel der Eltern. Grundsätzlich schwebt ihm als Kompromiss die Einrichtung legaler Dirtbikeflächen vor. Der Espo kommt als Betreiber allerdings nicht in Frage: „Wir haben keine Kapazitäten mehr.“ Das Beispiel der Graffitisprayer zeige zudem, dass man mit solchen Angeboten nur einen Teil der Szene erreiche.

Mit dem Beispiel Kamptal will Grün und Gruga Politik und Bürger auf das Dilemma aufmerksam machen. Die Borbecker Bezirksvertreter haben klar Position bezogen: für die Bäume, gegen die Biker.

Kai Süselbeck

Kommentare
23.03.2012
20:59
Dialog
von SohnVomSohn | #56

Na gut, das Thema ist schon älter, aber: Es handelt sich wahrscheinlich um die Disziplinen Downhill, Freeride und Enduro ( Recherche).

Dass...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Ein rockiges Familienfest
Open Air
Das Werdener Pfingst Open Air hat längst Kultstatus: Zur 33. Auflage kamen wieder Musikfans aller Altersklassen, um die entspannte Atmosphäre und...
Wenn die Vorsorge das Leben retten
Medizin
Bei Hans-Jürgen Füngers aus Überruhr wurde ein kleiner Darmkrebs entdeckt. Der Ex-Patient wirbt für rechtzeitige Untersuchungen
Essener Fußballclubs stemmen sich gegen Gewalt
Gewalt im Sport
Alle Vereine unterzeichnen eine Resolution. Zudem sollen sie zusammen mit der Stadt künftig parrallel das Hausrecht ausüben und Verbote aussprechen...
Baby bei Vollbremsung eines Linienbusses verletzt
Unfall
Ein Baby wurde verletzt, als ein Linienbus in der Essener City abrupt bremste. Offenbar löste die Vollbremsung eines anderen Fahrer den Vorfall aus.
Fahrerin verliert Kontrolle über ihren Wagen
Polizei
Weil sie die Kontrolle über ihren Wagen verlor, fuhr eine 53-Jährige in Essen-Horst in ein geparktes Fahrzeug – das auf ein drittes Auto geschoben...
Fotos und Videos
Schonnebeck in der Oberliga
Bildgalerie
Landesliga
BSV Gut Ziel
Bildgalerie
Schützen-und Heimatverein...
article
6360313
Essen muss Buchen wegen illegaler Dirtbike-Rennen abholzen
Essen muss Buchen wegen illegaler Dirtbike-Rennen abholzen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/essen-muss-buchen-wegen-illegaler-dirtbike-rennen-abholzen-id6360313.html
2012-02-17 06:00
Essen, Wald, Bäume, Naturschutzgebiet, Schönebeck,Kamptal
Essen