„Essen kontrovers“: Platz für Gewerbe statt Grün?

Reihenhäuser statt Kleingärten, Lagerhallen statt Ackerland – die Pläne der Stadtverwaltung zur Ausweisung neuer Flächen für Wohnen und Gewerbe sorgen seit Monaten für Diskussionen.

Während Vertreter der Wirtschaft auf eine aus ihrer Sicht absolut notwendige Vorratshaltung drängen, kämpfen Bürger vor Ort um ihre Freiräume. In einigen Fällen signalisiert die Kommunalpolitik mittlerweile Kompromissbereitschaft, doch damit ist das Thema nicht vom Tisch. Muss die Stadt Grün opfern, um für Investoren interessant zu bleiben? Oder lassen sich vorhandene Gewerbeflächen besser nutzen? Und wie passen die Pläne aus dem Rathaus zu Essen Anspruch einer „Grünen Hauptstadt Europas“? Um diese Fragen geht es bei der nächsten Runde von „Essen kontrovers“, dem Diskussionsforum von Volkshochschule und NRZ-Stadtredaktion.

In der LernBar der VHS am Burgplatz wollen am Donnerstag, 28. Mai, 19 Uhr, miteinander und dem Publikum diskutieren: Ronald Graf, Leiter des Stadtplanungsamtes, Heinz-Jürgen Hacks, Geschäftsführer der IHK, Klaus Franzke, Vorsitzender des BUND Essen/Mülheim, Christoph Kerscht, Ratsherr der Grünen und Thomas Rotter, Vorsitzender des Planungsausschusses (SPD). Die Moderation übernimmt der Journalist Ulrich Führmann. Der Eintritt ist wie immer frei.