Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Zuwanderung

Essen hat NRW-weit die meisten Zuwanderer aus China

28.06.2013 | 12:00 Uhr
Essen hat NRW-weit die meisten Zuwanderer aus China
Bislang kann nur spekuliert werden, warum Essen gerade bei Zuwanderern aus China so beliebt ist.Foto: Heinz-Werner Rieck

Essen.   Im Jahr 2012 zogen 1036 Menschen aus China nach Essen. Damit liegt die Kommune NRW-weit auf Platz 1. Über die Gründe für die Spitzenposition kann bislang nur spekuliert werden. Mitarbeiter des vormals in Essen angesiedelten Asienhaus wollen auf jeden Fall nachforschen.

Essen dürfte für Chinesen so etwas wie der Ort des Lächelns sein: eine Stadt von außerordentlicher Anziehungskraft, für Fernöstler ein besonders attraktives Ziel im Westen mit einem ganz besonderen Yin und Yang. Wie sonst wäre es zu erklären, dass Essen der Chinesen liebste Stadt in ganz Nordrhein-Westfalen ist? 1036 Zuzüge aus dem Reich der Mitte in die Ruhrmetropole registrierten die Landesstatistiker im vergangenen Jahr – so viele wie in keiner anderen Kommune des Landes. Die Hauptstadt Düsseldorf zum Beispiel bringt es gerade einmal auf 588 Zähler. Im gesamten Regierungsbezirk wurden 2478 Chinesen gemeldet. Fast die Hälfte davon landete also in Essen.

Es ist eine Zahl, die überrascht, zumal die Volksgruppe aus der Volksrepublik alle anderen Nationalitäten, selbst die aus europäischen Nachbarstaaten, ziemlich weit abgeschlagen hinter sich lässt. Allein die Polen können mit 937 Zuzügen nach Essen den Chinesen ein wenig das Wasser reichen. Danach kommt allerdings lange nichts.

Uni und FH als möglicher Grund

„Es ist eine Entwicklung, die wir seit einiger Zeit interessiert beobachten“, heißt es im städtischen Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen. Doch eine stichhaltige Erklärung dafür ist am Kopstadtplatz bislang genauso Fehlanzeige wie im Asienhaus, das von Essen nach Köln umgezogen ist. Dessen Leiter Klaus Fritsche kann auch nur Vermutungen anstellen: Die große Attraktivität der Essener Fachhochschule für Ökonomie und Management, aber auch die der Uni Duisburg-Essen könnte ein Grund für die vielen Zuzüge sein.

Fritsche will auf jeden Fall nachforschen. Womöglich liegt er so falsch nicht: 652 Chinesen zogen im vergangenen Jahr auch wieder von Essen fort, vielleicht nachdem sie ihr Studium beendet hatten.

Deutlichster Zuwanderungsüberschuss seit Jahren

Insgesamt hat die Stadt im vergangenen Jahren den deutlichsten Zuwanderungsüberschuss seit Jahren erlebt. 6331 Menschen zogen zu, 3625 fort. Nach China und Polen kamen die meisten aus Rumänien (455) und Bulgarien (288). Deutlich mehr Menschen verließen ihre krisengeschüttelten Heimatländer Richtung Essen: 234 Griechen kamen. Im Jahr zuvor waren es 154, vor zwei Jahren 73. Gefolgt von den Spaniern (213) und den Italienern, deren Zahl sich binnen eines Jahres auf 187 nahezu verdoppelte. Zum Vergleich: Nur 164 Türken verließen im vergangenen Jahr ihr Zuhause Richtung Essen. Im Jahr zuvor waren es noch 219, vor zwei Jahren 243 und in 2005 noch 327 Menschen. Ein einziger Isländer suchte sich Essen ebenfalls als Ziel aus und glich so eine Statistik-Lücke aus: Ein Landsmann war im Jahr zuvor weggezogen.

Jörg Maibaum



Kommentare
29.06.2013
11:33
Essen hat NRW-weit die meisten Zuwanderer aus China
von clausdieter | #5

Ich freue mich über die vielen Chinesen in unserer Stadt. Ganz freundliche Menschen, gebildet, zuvorkommend, man kann sich richtig freuen über so liebe Gäste.
War schon mehrmals in China, da sind wir Deutschen auch ganz besonders gern gesehen Gäste, man kann nur staunen.

28.06.2013
15:52
Essen hat NRW-weit die meisten Zuwanderer aus China
von horsthausener | #4

Davon brauchen wir mehr! Fleissig, bereit die Sprache des Gastlandes zu lernen und gebildet noch dazu!

Ausserdem gibt es nur eine kleine, auch in China ohnehin geächtete ethnische Gruppe, welche sich durch alte Zeiten natürlich nur einem wahren Gott verpflichtet fühlt.

Bei allen anderen Menschen mit Herkunftsland China ist aber weder Straßenraub, Vergewaltigung, Ehrenmord oder Menschenhandel mitten in Deutschland zu erwarten.

Auch die Schädigung unser Sozialkassen durch nicht mit dem deutschen Recht vereinbare Lebensweise (z.B. Vielehe) gibt es dort nicht.

Und man glaubt es kaum: höflich sind die Menschen ebenso!

2 Antworten
Beschreibung
von Presseinteressent | #4-1

Das stimmt wohl so ! Meine Zeilen "nicht zum Wohle aller Betrachter" waren auch im Bezug zu anderen Dingen als der charakterlichen Eignung gemeint .

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.06.2013
15:17
Studenten
von Presseinteressent | #3

Da braucht Herr Fritsche nur in die Grusonstrasse zu fahren und da bekommt er seine Antworten . Natürlich ist das Studium der Grund und selbst Vermieterseiten haben sich mit ganzen Wohngemeinschaften in einem Haeuserzug darauf eingestellt . Nicht zum Wohle aller Betrachter - hauptsache die Kohle kommt fuer den Vermiete gut rein !

28.06.2013
14:49
Essen hat NRW-weit die meisten Zuwanderer aus China
von maribe2411 | #2

Ist doch schön, dass Essen wenigstens in China so beliebt ist. Hier in D läuft Essen doch unter ferner liefen.
Mich wundert nur, dass man bei so vielen Chinesen nie irgendeine Forderung hört.Die in der Stadtmitte höchstens durch Höflichkeit auffallen.Wenn doch alle Zuwanderer so wie die Chinesen wären!!

28.06.2013
12:26
Der Chinesen liebste Stadt
von offenesohr | #1

Wieviel Prozent der Chinesen haben wohl daheim eine Vereinbarung unterschreiben müssen, dass sie in Deutschland Aufträge zum Wohl der Volksrepublik erfüllen werden?
99% oder 100%?
Und werden diese Aufträge wohl eher geheimdienstliche Tätigkeit oder industrielle Spionage beinhalten?
Und welche Stadt ist u.a. geografisches Zentrum des Ruhrgebiets?

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos