Essen gewinnt EU-Titel und wird Europas Grüne Hauptstadt 2017

Die Delegation der Grünen Hauptstadt Europas 2017 nach der Preisverleihung in Bristol: Thomas Siepman (TAS Emotional Marketing, links), Oberbürgermeister Reinhard Paß (Mitte), Umweltdezernentin Simone Raskob (2.v.r.) und Karmenu Vella (rechts), Kommissar für Umwelt, Maritime Angelegenheiten und Fischerei in der neuen EU-Kommission unter Jean Claude Juncker.
Die Delegation der Grünen Hauptstadt Europas 2017 nach der Preisverleihung in Bristol: Thomas Siepman (TAS Emotional Marketing, links), Oberbürgermeister Reinhard Paß (Mitte), Umweltdezernentin Simone Raskob (2.v.r.) und Karmenu Vella (rechts), Kommissar für Umwelt, Maritime Angelegenheiten und Fischerei in der neuen EU-Kommission unter Jean Claude Juncker.
Foto: Thomas Sipemann
Was wir bereits wissen
Erfolg im zweiten Anlauf: Die Stadt Essen darf sich im Jahr 2017 „Grüne Hauptstadt Europas“ nennen. Das hat die Jury der EU um 14 Uhr in Bristol bekannt gegeben. Die Auszeichnung „Green Capital“ wird von der Europäischen Union vergeben. Die Stadt hat fünf Jahre auf den Erhalt hingearbeitet.

Essen.. Erfolg im zweiten Anlauf: Die Stadt Essen darf sich im Jahr 2017 „Grüne Hauptstadt Europas“ nennen. Am Donnerstag ist in Bristol die Entscheidung gefallen: Um 14 Uhr gab die Jury der Europäischen Kommission in der Grünen Hauptstadt 2015 das Urteil der Jury bekannt – und bei der Essener Delegation brach der Jubel aus.

„Dass wir gewonnen haben, ist das Ergebnis harter Arbeit – und die Leistung vieler Menschen in dieser Stadt“, sagte Umweltdezernentin Simone Raskob (Grüne), die gemeinsam mit Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) das Essener Team ins Finale führte. Vor dem Erfolg in der diesjährigen Endrunde des EU-Wettbewerbes gab es eine lange Vorbereitung. Ein Rückblick.

2010. Essen hatte gerade erst das Kulturhauptstadtjahr erlebt, da wurde bekannt, dass das Ruhrgebiet für das Jahr 2015 den nächsten internationalen Titel anstrebt: Im Februar 2011 teilten die Städte Essen und Bochum mit, dass man an einer Bewerbung für die EU-Auszeichnung „European Green Capital – Grüne Hauptstadt Europas“ arbeite. Alle Ruhrgebietsstädte wollten gemeinsam auftreten. Und punkten wollten sie mit vielfältigen Aktionen im Bereich Klimaschutz.

„Die ,Grüne Hauptstadt’ wird keine Bundesgartenschau“, sagte Simone Raskob schon damals. Es gehe nicht um hübsche Blümchen, sondern um knallharte Umweltfaktoren, die in der Folge die Lebensqualität der Bürger beeinflussten und auch für wirtschaftliche Erträge stünden. „Die Bewerbung und der Titel erleichtern uns den Zugang zu Fördermitteln“, erklärte Raskob. „Wer sich um den Titel bewirbt, hat es leichter, EU-Geld für Umweltprojekte nach Essen zu holen.“

Ohne Fördermittel aus Brüssel wären viele Projekte in der Stadt wohl niemals realisiert worden – von „A“ wie „Altendorf“ bis „Z“ wie „Zollverein“. So sagte auch der Essener Europaabgeordnete Jens Geier (SPD): „Die Bürger spüren, dass Europa ihnen gut tut“.

Beinahe an Bürokratie gescheitert

Finalsieg Dabei wäre an der EU-Bürokratie die Bewerbung für den Titel „Grüne Hauptstadt“ beinahe gescheitert. Brüssel zeigte Mitte 2012 dem Ruhrgebiet die Rote Karte: Nur einzelne Städte dürfen sich bewerben, hieß es. Bündnisse seien vom Bewerbungsverfahren ausgeschlossen.

Waren also knapp zwei Jahre der Planung hinfällig? Nein, schnell hieß es im Essener Rathaus: „Wir machen weiter, und gehen den Weg allein.“ Im April 2014 verkündete dann die Europäische Kommission, dass Essen mit seiner 200-Seiten-Bewerbung im Finale steht und um den Titel konkurriert. „Ein großer Erfolg, eine große Überraschung“, freute sich Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) über den Durchmarsch in die Endrunde.

Titel Beim Finale 2014 in Kopenhagen versuchte das Essener Projekt-Team dann, die Stadt vor der Jury ins beste Licht zu rücken: Es sollte deutlich werden, dass Essen bereits hohe Umweltstandards erreicht hat, und dass für die Zukunft ehrgeizige Ziele gesteckt sind. Umweltdezernentin Simone Raskob sagte zwar vorab: „Wir fahren nach Kopenhagen, um zu gewinnen.“ Doch am Ende ging die slowenische Hauptstadt Ljubljana als Sieger aus dem Rennen hervor.

In diesem Jahr in Bristol hat es dann geklappt. Bei der Präsentation am Mittwoch konnte die Stadt vor der Jury punkten. Kaum 24 Stunden später stand fest: Essen wird „Grüne Hauptstadt 2017“. Tobias Appelt

Lesen Sie dazu auch: So hat Essen den EU-Titel Grüne Hauptstadt 2017 gewonnen