Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Auszeichnung

Essen beim Papierrecycling bundesweite Spitze

23.09.2011 | 14:56 Uhr

Essen. Beim Wettbewerb um die höchste Papier-Recylingsquote ist Essen erneut als Spitzenreiter ausgezeichnet worden. Sowohl in der Verwaltung als auch in Schulen setzt Essen ausschließlich Recycling-Papier mit dem „Blauen Engel“ ein.

Die Zahlen sprechen für sich: Von den jährlich verbrauchten 16,6 Millionen Blatt Büropapier in der Essener Verwaltung sind hundert Prozent recycelbar. Bundesweit landet Essen damit auf dem ersten Platz im Wettbewerb um die höchste Recycling-Quote. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten „Papieratlas 2011“ der Initiative Pro Recyclingpapier hervor. Die 65 untersuchten Großstädte mit mindestens 100.000 Einwohnern haben in den Verwaltungen eine durchschnittliche Recyclingpapierquote von 70 Prozent.

Der „Papieratlas“ wird gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium, dem Deutschen Städtetag und dem Umweltbundesamt erstellt. Der Sprecher der Initiative, Michael Söffge, bezeichnete die deutschen Städte als Vorbilder auf dem Gebiet. In den Behörden von zehn Städten werde nur noch wiederverwertbares Papier mit dem anerkannten Umweltzeichen Blauer Engel genutzt. 37 Städte hätten ihre Quote im Vergleich zum Vorjahr erhöht. „Das ist eine beeindruckende Entwicklung“, sagte Söffge am Freitag in Berlin. Den Städtewettbewerb hatten Essen und Bonn bereits im Vorjahr gewonnen.

Wassermenge entspricht einem Verbrauch von rund 51.000 Bundesbürgern

Allein die Stadt Essen spart durch das umweltfreundliche Papier jährlich rund 6,5 Millionen Liter Wasser und 1,32 Millionen Kilowattstunden - das entspricht dem Stromverbrauch von gut 380 Drei-Personen-Haushalten. Die Wassermenge entspricht einem täglichen Verbrauch von rund 51.000 Bundesbürgern. Für die gleiche Menge Frischfaserpapier müssten 448.500 Kilogramm Holz vernichtet werden.

Im Vergleich dazu sind die Bundesbehörden wahre Papier-Verschwender: Im Schnitt sind nur sieben von zehn Papierblättern recycelt, wie der zuständige Referatsleiter des Bundesumweltministeriums, Ulf Jaeckel, sagte. In den kommenden drei Jahren solle der Schnitt aber auf 90 Prozent ausgebaut werden.

So muss Essen sparen

Söffge sagte: „Es gibt immer noch Vorbehalte gegenüber Recyclingpapier.“ Diese seien aber unbegründet. Die Papierart, die aus Altpapier produziert wird, sei modern und hielte jedem Vergleich stand. Der Mentalitätswandel setze sich leider nur langsam durch. (mit dapd)

DerWesten



Kommentare
24.09.2011
00:55
Essen beim Papierrecycling bundesweite Spitze
von MlCHELINO | #1

Da kann man mal sehen, wie duselig die Essener sind - Papier kann man doch gar nicht in die Pfandautomaten der Supermärkte stecken. Pfandflaschen sammeln ist viel lukrativer, als Papier.

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos