Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Auszeichnung

Essen beim Papierrecycling bundesweite Spitze

23.09.2011 | 14:56 Uhr

Essen. Beim Wettbewerb um die höchste Papier-Recylingsquote ist Essen erneut als Spitzenreiter ausgezeichnet worden. Sowohl in der Verwaltung als auch in Schulen setzt Essen ausschließlich Recycling-Papier mit dem „Blauen Engel“ ein.

Die Zahlen sprechen für sich: Von den jährlich verbrauchten 16,6 Millionen Blatt Büropapier in der Essener Verwaltung sind hundert Prozent recycelbar. Bundesweit landet Essen damit auf dem ersten Platz im Wettbewerb um die höchste Recycling-Quote. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten „Papieratlas 2011“ der Initiative Pro Recyclingpapier hervor. Die 65 untersuchten Großstädte mit mindestens 100.000 Einwohnern haben in den Verwaltungen eine durchschnittliche Recyclingpapierquote von 70 Prozent.

Der „Papieratlas“ wird gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium, dem Deutschen Städtetag und dem Umweltbundesamt erstellt. Der Sprecher der Initiative, Michael Söffge, bezeichnete die deutschen Städte als Vorbilder auf dem Gebiet. In den Behörden von zehn Städten werde nur noch wiederverwertbares Papier mit dem anerkannten Umweltzeichen Blauer Engel genutzt. 37 Städte hätten ihre Quote im Vergleich zum Vorjahr erhöht. „Das ist eine beeindruckende Entwicklung“, sagte Söffge am Freitag in Berlin. Den Städtewettbewerb hatten Essen und Bonn bereits im Vorjahr gewonnen.

Wassermenge entspricht einem Verbrauch von rund 51.000 Bundesbürgern

Allein die Stadt Essen spart durch das umweltfreundliche Papier jährlich rund 6,5 Millionen Liter Wasser und 1,32 Millionen Kilowattstunden - das entspricht dem Stromverbrauch von gut 380 Drei-Personen-Haushalten. Die Wassermenge entspricht einem täglichen Verbrauch von rund 51.000 Bundesbürgern. Für die gleiche Menge Frischfaserpapier müssten 448.500 Kilogramm Holz vernichtet werden.

Im Vergleich dazu sind die Bundesbehörden wahre Papier-Verschwender: Im Schnitt sind nur sieben von zehn Papierblättern recycelt, wie der zuständige Referatsleiter des Bundesumweltministeriums, Ulf Jaeckel, sagte. In den kommenden drei Jahren solle der Schnitt aber auf 90 Prozent ausgebaut werden.

So muss Essen sparen

Söffge sagte: „Es gibt immer noch Vorbehalte gegenüber Recyclingpapier.“ Diese seien aber unbegründet. Die Papierart, die aus Altpapier produziert wird, sei modern und hielte jedem Vergleich stand. Der Mentalitätswandel setze sich leider nur langsam durch. (mit dapd)

DerWesten


Kommentare
24.09.2011
00:55
Essen beim Papierrecycling bundesweite Spitze
von MlCHELINO | #1

Da kann man mal sehen, wie duselig die Essener sind - Papier kann man doch gar nicht in die Pfandautomaten der Supermärkte stecken. Pfandflaschen sammeln ist viel lukrativer, als Papier.

Aus dem Ressort
Angeknackste Äste bleiben in Essen gefährlich
Sturmschäden
Stadt zieht nach ihrer Lagebesprechung eine Zwischenbilanz: Inzwischen mussten 124 Autos abgeschleppt werden, um an Bäumen arbeiten zu können. Viele Sportplätze sind wieder geöffnet, Schulhöfe und Spielplätze folgen bis Ferienende, so der Plan.
Freies Baden verboten!
Gewässer
Wer in Essen Abkühlung sucht, dem bleiben auf legalem Weg nur die Freibäder. Denn Schwimmen ist inallen anderen Gewässern untersagt. Ein Überblick über Ruhr, Kanal und Niederfeldsee.
Schuss in den Bauch - dreieinhalb Jahre Haft für Bandido
Prozess
Seinen Sohn wollte der Bandido rächen, nachdem dieser mit einer Gruppe angetrunkener Velberter in Streit geraten war. Dabei schoss er einem Jugendlichen in den Bauch. Für diese Tat muss der 47-Jährige jetzt dreieinhalb Jahre ins Gefängnis, entschied das Landgericht Essen.
Was die Bandidos zum Verbot der Rocker-Symbole sagen
Rocker
Rocker-Symbole sind nun auch in Essen verboten – und die Staatsanwaltschaft rechnet mit einem Präzedenzfall: Ein Sprecher der Bandidos kündigte an, der Motorcycle Club werde rechtliche Schritte prüfen – auch gegen das Symbol-Verbot im Internet, das NRW-Innenminister Ralf Jäger am Dienstag erließ.
Möglicher Schlag mit Bierflasche in Essener Diskothek
Ermittlungen
Die Polizei ermittelt nach einer Auseinandersetzung in einer Essener Diskothek am vergangenen Wochenende. Ein 25-jähriger Oberhausener erlitt Schnittverletzungen und erklärte, er sei mit einer Bierflasche geschlagen worden. Ein 24-jähriger Bottroper, der verdächtigt wird, stritt die Tat ab.
Umfrage
Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment