Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Carsharing

Erstes Autoteilen mit Elektromobil

20.09.2012 | 10:31 Uhr
Erstes Autoteilen mit Elektromobil
Das Autohaus Rüschkamp und die Wohnungsgesellschaft Schmitt bieten ein Elektroauto zum Carsharing an.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund  Dortmund. „Die Mieter sind sofort ganz neugierig geworden, als der Wagen auf dem Hof stand“, berichtet Christian Schmitt. „100 Personen im Schüchtermann-Karree an der Bornstraß werden wohl Interesse am Mitmachen haben“, schätzt der Vermieter.

Autoteilen oder Carsharing kann heute jeder. Die Bahn, Autovermieter und private Organisationen bieten das Gemeinschaftsauto für viele Nutzer an. Aber nur ein Anbieter in Dortmund fährt schon auf ein gemeinsames Elektroauto ab: Das Autohaus Rüschkamp und die Wohnungsgesellschaft Schmitt in der Nordstadt bieten die besondere Gelegenheit. Und das auch noch zum Schnäppchenpreis.

Christian Schmitt und Joan Hendrik Rüschkamp sind Überzeugungstäter. Rüschkamp fährt selbst einen „Volt“, den Bruder des „Ampera“, also ein Elektroauto mit Reichweitenverlängerer (Range Extender) im Sportwagen-Design. Das Auto ist ein echter Hingucker. Und das ist auch gut so. „Viel zu lange hat man das Elektroauto mit Verzicht gleichgesetzt“, erklärt Rüschkamp. Jetzt setzt man auf die Freude am Fahren , auf den Spaß und auch aufs Vorzeigen.

Exklusives Angebot für Mieter

Darum geht es auch bei dem kleinen Peugeot „iOn“. „Die Mieter sind sofort ganz neugierig geworden, als der Wagen auf dem Hof stand“, berichtet Christian Schmitt. 200 Mietparteien gibt es im Schüchtermann-Karree an der Bornstraße, also 400 Menschen. „100 werden wohl Interesse am Mitmachen haben“, schätzt der Vermieter. „Wir wollen den Bedarf für die gelegentliche Fahrt mit einem Auto abbilden“, so Schmitt. Sozusagen als besonderen Clou zum Mietvertrag.

Und das auch noch alternativ und zu einem Vorzugspreis. Der Preis wird vom Vermieter so gedeckelt, dass der Nutzer noch 2,50 Euro pro Stunde am Tag oder 1,50 bei Nacht plus 18 Cent je Kilometer zahlt. Das Angebot gilt exklusiv für die Mieter. „Das Modell ist bundesweit einmalig“, würdigt Rüschkamp den ideellen Einsatz Schmitts.

Da alle Theorie bekanntlich grau ist, soll nun die Praxis zeigen, wie belastbar die Elektroautos im Dauerbetrieb sind. Dass 130 Kilometer zu schaffen sind, ist bekannt. Im Winter schafft die Batterie aber nicht mal die halbe Leistung.

  1. Seite 1: Erstes Autoteilen mit Elektromobil
    Seite 2: Die Preise purzeln

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
21-Jähriger aus Essen wird seit Sonntag vermisst
Vermisstenfall
Die Polizei Essen hat auf der Suche nach einem geistig zurückgebliebenen Mann ein Foto des Vermissten veröffentlicht: Am Sonntagabend verschwand Duy Linh VU aus seiner Wohnung in Altenessen. Der 21-Jährige hält sich häufiger in der City auf, könnte aber auch nach Düsseldorf gefahren sein.
13-jähriger Schüler in Essen von Jugendlichen ausgeraubt
Polizei
Ein 13-Jähriger war nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als ihm in der S-Bahn eine Gruppe Jugendlicher auffiel. Auf dem Bahnsteig in Werden attackierte ihn einer plötzlich und durchsuchte die Hosentaschen des Opfers. Mit einem erbeuteten Handy flüchtete das Quartett. Die Polizei sucht jetzt...
Das Fußball-Wohnzimmer in der 11Freunde-Bar ist zurück
Sport1-Talk
Endlich wieder Bundesliga. Endlich wieder sticheln im Büro, auf die arroganten Bayern schimpfen, die glücklosen Schalker bemitleiden. Schon nach dem ersten Spieltag leidenschaftliche Trainerdiskussionen führen. Es hat was gefehlt, trotz WM. Genau diese Gefühle bedient der Sport1-Fantalk.
Verärgerter Essener blitzt Raser mit eigener Radarpistole
Raser
Bernd Bracht ist sauer: Der pensionierte Postangestellte wohnt an der Dellwiger Straße in Essen — und dort rasen die Autos trotz Tempolimits, sagt er. Jetzt griff er kurzerhand zur Selbstjustiz. Mit einer Radarpistole blitzte er Autos und schickte sein "Beweismaterial" zur Polizei.
Schwer verletzt - 20-Jährige lief bei Rot über die Straße
Polizei
Eine junge Frau wurde am Dienstagabend in Essen-Freisenbruch von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert. Offenbar ist der Pkw bei Grün gefahren, während die Fußgängerin jedoch bei Rot auf die Fahrbahn trat. Sie kam schwer verletzt ins Krankenhaus.
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest
Tage der offenen Tür
Bildgalerie
Feuerwehr Essen
Aalto öffnet Pforten
Bildgalerie
Kostümverkauf