Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Carsharing

Erstes Autoteilen mit Elektromobil

20.09.2012 | 10:31 Uhr
Erstes Autoteilen mit Elektromobil
Das Autohaus Rüschkamp und die Wohnungsgesellschaft Schmitt bieten ein Elektroauto zum Carsharing an.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund  Dortmund. „Die Mieter sind sofort ganz neugierig geworden, als der Wagen auf dem Hof stand“, berichtet Christian Schmitt. „100 Personen im Schüchtermann-Karree an der Bornstraß werden wohl Interesse am Mitmachen haben“, schätzt der Vermieter.

Autoteilen oder Carsharing kann heute jeder. Die Bahn, Autovermieter und private Organisationen bieten das Gemeinschaftsauto für viele Nutzer an. Aber nur ein Anbieter in Dortmund fährt schon auf ein gemeinsames Elektroauto ab: Das Autohaus Rüschkamp und die Wohnungsgesellschaft Schmitt in der Nordstadt bieten die besondere Gelegenheit. Und das auch noch zum Schnäppchenpreis.

Christian Schmitt und Joan Hendrik Rüschkamp sind Überzeugungstäter. Rüschkamp fährt selbst einen „Volt“, den Bruder des „Ampera“, also ein Elektroauto mit Reichweitenverlängerer (Range Extender) im Sportwagen-Design. Das Auto ist ein echter Hingucker. Und das ist auch gut so. „Viel zu lange hat man das Elektroauto mit Verzicht gleichgesetzt“, erklärt Rüschkamp. Jetzt setzt man auf die Freude am Fahren , auf den Spaß und auch aufs Vorzeigen.

Exklusives Angebot für Mieter

Darum geht es auch bei dem kleinen Peugeot „iOn“. „Die Mieter sind sofort ganz neugierig geworden, als der Wagen auf dem Hof stand“, berichtet Christian Schmitt. 200 Mietparteien gibt es im Schüchtermann-Karree an der Bornstraße, also 400 Menschen. „100 werden wohl Interesse am Mitmachen haben“, schätzt der Vermieter. „Wir wollen den Bedarf für die gelegentliche Fahrt mit einem Auto abbilden“, so Schmitt. Sozusagen als besonderen Clou zum Mietvertrag.

Und das auch noch alternativ und zu einem Vorzugspreis. Der Preis wird vom Vermieter so gedeckelt, dass der Nutzer noch 2,50 Euro pro Stunde am Tag oder 1,50 bei Nacht plus 18 Cent je Kilometer zahlt. Das Angebot gilt exklusiv für die Mieter. „Das Modell ist bundesweit einmalig“, würdigt Rüschkamp den ideellen Einsatz Schmitts.

Da alle Theorie bekanntlich grau ist, soll nun die Praxis zeigen, wie belastbar die Elektroautos im Dauerbetrieb sind. Dass 130 Kilometer zu schaffen sind, ist bekannt. Im Winter schafft die Batterie aber nicht mal die halbe Leistung.

  1. Seite 1: Erstes Autoteilen mit Elektromobil
    Seite 2: Die Preise purzeln

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Essen ist dem Politiker Martin Sonneborn „zu hässlich“
Wahlkampf
Der Satiriker und EU-Politiker Martin Sonneborn war zu Gast in der Zeche Carl. Dort berichtete er nicht nur aus Brüssel, sondern unterstützte auch seinen Essener Parteikollegen, den OB-Kandidaten Jürgen Lukat (Die Partei), im Wahlkampf. In die Stadt zieht es Sonneborn aber beruflich nicht.
Ab sofort gilt in drei Essener Stadtteilen ein Bauverbot
Umwelt
In weiten Teilen von Rüttenscheid, Bredeney und Stadtwald darf die Stadt Essen ab sofort keine neuen Bauvorhaben genehmigen. Die Kommunalaufsicht reagiert damit auf die seit Jahrzehnten unzureichende Entwässerung in den Stadtteilen.
Essens Sportpolitiker streiten um Kunstrasenplätze
Finanzen
Welche Sportanlagen sollen 2015 modernisiert werden? CDU und SPD sehen sich dem Vorwurf ausgesetzt am Bedarf vorbei zu planen. Die „Große Koalition“ lässt den Essener Sportbund dabei ins Abseits laufen.
Mit dem Rad durch die Essener City: Ab durch die Mitte
Video-Blog
Die Innenstadt ist für Fahrradfahrer eine Herausforderung. Die City durchquert man am besten über Teile der Fußgängerzone, was nicht nur erlaubt, sondern sogar von Amts wegen erwünscht ist. Denn über Willy-Brandt- und Kennedyplatz verläuft die offizielle Radroute.
Alle vier Essener "Burger King"-Filialen vor dem Aus
Fastfood
Auf seiner Webseite hat Burger King alle vier Essener Filialen bereits von der Landkarte gestrichen. Die Restaurants an Gladbecker, Kettwiger, Helmut-Käutner- und Aktienstraße zählen zu den 89 Filialen, die Yi-Ko betreibt.
Umfrage
Allen vier Essener Filialen der Fast-Food-Kette Burger King droht das Aus. Der Konzern wirft ihrem Betreiber, Yi-Ko, anhaltende Missstände bei Hygiene und Arbeitsbedingungen vor. Was beschäftigt Sie beim „Burger-Krieg“ am meisten?

Allen vier Essener Filialen der Fast-Food-Kette Burger King droht das Aus. Der Konzern wirft ihrem Betreiber, Yi-Ko, anhaltende Missstände bei Hygiene und Arbeitsbedingungen vor. Was beschäftigt Sie beim „Burger-Krieg“ am meisten?