Erste Ausgabe nach Terror-Anschlag - Charlie Hebdo gibt es ab Samstag in Essen

Ein Regal mit französischen Titeln im Essener Hauptbahnhof.
Ein Regal mit französischen Titeln im Essener Hauptbahnhof.
Foto: FUNKE Foto Services
Im Essener Hauptbahnhof wird die erste Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Terror-Anschlag in Paris ab Samstag erhältlich sein. Insgesamt 10.500 Ausgaben werden nach Deutschland geliefert.

Essen.. Seit dem Terror-Anschlag von Paris ist die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in aller Munde. Donnerstag erscheint die neue Ausgabe mit einer Rekordauflage. Essener Leser werden sie in ihrer Stadt aber erst Samstag kaufen können.

Bei der bekannt gut sortierten Kette „k presse+buch“, die drei Filialen im Hauptbahnhof betreibt, häufen sich in diesen Tagen die Nachfragen nach der Satire-Zeitschrift. „Das Interesse ist sehr hoch“, sagte am Dienstag ein Mitarbeiter. Von der Zeitschrift, die sonst eine Druckauflage von 60 000 Exemplaren hat, werden dieses Mal drei Millionen Ausgaben gedruckt.

10.500 Charlie-Hebdo-Ausgaben in Deutschland

Charlie Hebdo Statt sonst 900 Exemplaren werden 10.500 Ausgaben nach Deutschland verschickt. Aber die Nachfrage ist auch groß. Gut für „k presse+buch“ im Hauptbahnhof: Die Zeitschrift gehört zum regulären Bestand des Händlers. Und diese Händler werden bevorzugt beliefert. Deshalb dürfte am Samstag, so die Erwartung, eine niedrige zweistellige Ausgabenzahl den Weg ins Regal der Filiale neben dem Eingang auf der Nordseite finden. Vier Euro kostet die Zeitschrift.

Die Mayersche Buchhandlung in der Innenstadt hat auch zahlreiche ausländische Zeitschriften, aber „Charlie Hebdo“ nicht im regulären Sortiment. Deshalb wird dort befürchtet, keine Ausgabe zu erhalten.

Charlie Hebdo An der Eingangstür zur Buchhandlung von Arndt Decker klebt ein Ausdruck. „Je suis Charlie“ steht auf dem Blatt Papier - das Bekenntnis dieser Tage zu Toleranz und Solidarität. Auch der Kettwiger hatte am Dienstag viele Nachfragen, konnte seinen Kunden aber kaum Hoffnung machen. „Ich habe beim Pressegroßhändler nachgefragt, aber der kriegt auch noch keine Exemplare.“ Ein Freund betreibe eine Lottoannahme stelle in Werden, „und auch ihm wird nichts geliefert“, sagt Decker. „Einer meiner Kunden ist beruflich viel unterwegs und wird es in Düsseldorf und Frankfurt versuchen. Aber ich bin sicher, dass selbst diese drei Millionen Ausgaben schnell vergriffen sein werden.“