Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Wirtschaft

Energiekonzern Steag zahlt Gewinn von 3,75 Millionen Euro

26.03.2013 | 21:00 Uhr
Energiekonzern Steag zahlt Gewinn von 3,75 Millionen Euro
Von Rüttenscheid in die weite Welt: Die Stadtwerke sind Anteilseigner der Steag. Foto: Stephan Happel

Essen.  2010 kauften sechs Revierstädte, darunter Essen, über ihre Stadtwerke 51 Prozent vom Stromerzeuger Steag. Nun erhalten die Stadtwerke für das Geschäftsjahr 2012 eine Gewinnausschüttung von 3,75 Millionen Euro. Der Kauf des international tätigen Energiekonzerns wird weiter kritisiert.

Ein großes Rad drehen - das wollten im Herbst 2010 sechs ziemlich arme Ruhrgebietsstädte . Über ihre jeweiligen Stadtwerke kauften sie für insgesamt 650 Millionen Euro 51 Prozent vom Stromerzeuger Steag , mit 15 Prozent war auch Essen dabei.

Von Anfang an gab es Warnungen , ob dies wirklich klug war, und die deutsche Energiewende nach der Katastrophe von Fukushima hat die Sorgen eher verstärkt als verringert. Immerhin aber: Für das Geschäftsjahr 2012 erhalten die Stadtwerke nach Informationen der WAZ jetzt eine anteilige Gewinnausschüttung von rund 3,75 Millionen Euro.

Die Größenordnung sei richtig

Stadtwerke-Sprecher Dirk Pomplun mochte diese Summe zwar offiziell nicht bestätigen, signalisierte aber, dass die Größenordnung richtig sei. „Wir sind jedenfalls vollkommen zufrieden, können Zins und Tilgung bedienen und es bleibt auch noch etwas übrig“, so Pomplun. Schon jetzt deute sich zudem an, dass sich die Ausschüttung 2013 in einer ähnlichen Größenordnung bewegen werde, so Pomplun. Und nach der vorgelegten mittelfristigen Finanzplanung der Steag bis 2017 soll dies auch in den Folgejahren so bleiben.

War der Kauf also doch ein gutes Geschäft? „Wir als Stadtwerke sind davon weiterhin überzeugt“, sagt Pomplun. Die Kritiker sind es nicht, im Gegenteil: „Man muss wissen, dass die Steag diese Ausschüttung aus den Rücklagen entnimmt“, sagt der FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel.

Gewinne massiv eingebrochen

Die Gewinne seien im Zuge der Energiewende massiv eingebrochen . Tatsächlich hat die Steag nach Angaben von Branchenkennern mehr denn je mit ihrem teils veralteten Kraftwerkspark in aller Welt und den neuen energiepolitischen Prioritäten daheim zu kämpfen. Mit Sonne oder Wind erzeugter Strom genießt Vorrang bei der Einspeisung in die Stromnetze. Kohlemeiler hingegen, wie die Steag sie besitzt, werden zwangsabgeschaltet, wenn der Wind stark bläst oder die Sonne scheint. Auch entstehen neue Kosten für Verschmutzungsrechte. Die Kohle-Stromproduzenten müssen zukaufen, weil sie CO2 erzeugen, das für Klimaveränderungen verantwortlich gemacht wird.

„Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum unsere Stadt auf Pump Kraftwerke in Südamerika, Südeuropa und Asien betreibt - mit kommunaler Daseinsvorsorge hat das jedenfalls nichts zu tun“, sagt Witzel. Der FDP-Mann prophezeit, Essen werde es noch bereuen, dieses Risiko eingegangen zu sein. „Ökonomisch unsinnig“ sei auch der Umbau der Steag nach Ökoenergie-Kriterien, wie es die Grünen wollten. „Die Städte haben dafür gar keine Kapitalbasis.“

Frank Stenglein


Kommentare
27.03.2013
10:21
Recherchiert...
von subrev | #3

ist der Beitrag tatsächlich schlecht. Hauptsache aber ausgerechnet die neoliberalen Bedenkenträger der FDP kommen zu Wort, die bekanntlich alles was Geld bringt privatisieren wollen. So auch hier. Strategisch, wirtschaftlich und energiepolitisch war der Einstieg des Konsortiums der kommunalen Stadtwerke von Duisburg, Essen, Dortmund, Oberhausen, Dinslaken bei der Steag mittel- und langfristig genau richtig. Auch die Zahlen, Ausschüttungen und wirtschaftlichen Perspektiven konnten zum Leidwesen der Neoliberalen von FDP, des WAZ-Lokachef Stenglein und einer privaten Energielobby eine Fehlentscheidung bis dato nicht belegen.
Und das ist nicht nur gut so, sondern wird auch so bleiben.

27.03.2013
08:14
Steag zahlt Gewinnausschüttung
von micharuhr | #2

Meine Rechenkünste scheinen etwas schwach zu sein. Wenn ich einen Kredit für knapp 100 Mio. aufnehme, schaff ich das nicht mit 3,5 Mio. die Zinsen und sogar die Tilgung zu bezahlen. Alle Achtung vor dieser Leistung.
Gezz find ich die hohen Gehälter der Geschäftsführer doch berechtigt!

27.03.2013
08:07
Steag zahlt Gewinnausschüttung
von viwatrou | #1

Ein typische rBereicht des "Lokalchefs"!! Schlecht bzw. garnicht recherciert und immer den ach so fähigen"Wirtschaftsexperten" der FDP nachgeplappert. In Essen regiert das ViererBündnis (CDU; Grüne, FDP und die Splitterpartei EBB) die haben das entschieden ausserdem ist der heimliche Herrscher der CDU Dr. G. Chef der Stadtwerke.

Also genau überlegen wem man in der Kommunalwahl seine Stimme gibt!!

Aus dem Ressort
Angeknackste Äste bleiben in Essen gefährlich
Sturmschäden
Stadt zieht nach ihrer Lagebesprechung eine Zwischenbilanz: Inzwischen mussten 124 Autos abgeschleppt werden, um an Bäumen arbeiten zu können. Viele Sportplätze sind wieder geöffnet, Schulhöfe und Spielplätze folgen bis Ferienende, so der Plan.
Freies Baden verboten!
Gewässer
Wer in Essen Abkühlung sucht, dem bleiben auf legalem Weg nur die Freibäder. Denn Schwimmen ist inallen anderen Gewässern untersagt. Ein Überblick über Ruhr, Kanal und Niederfeldsee.
Schuss in den Bauch - dreieinhalb Jahre Haft für Bandido
Prozess
Seinen Sohn wollte der Bandido rächen, nachdem dieser mit einer Gruppe angetrunkener Velberter in Streit geraten war. Dabei schoss er einem Jugendlichen in den Bauch. Für diese Tat muss der 47-Jährige jetzt dreieinhalb Jahre ins Gefängnis, entschied das Landgericht Essen.
Was die Bandidos zum Verbot der Rocker-Symbole sagen
Rocker
Rocker-Symbole sind nun auch in Essen verboten – und die Staatsanwaltschaft rechnet mit einem Präzedenzfall: Ein Sprecher der Bandidos kündigte an, der Motorcycle Club werde rechtliche Schritte prüfen – auch gegen das Symbol-Verbot im Internet, das NRW-Innenminister Ralf Jäger am Dienstag erließ.
Möglicher Schlag mit Bierflasche in Essener Diskothek
Ermittlungen
Die Polizei ermittelt nach einer Auseinandersetzung in einer Essener Diskothek am vergangenen Wochenende. Ein 25-jähriger Oberhausener erlitt Schnittverletzungen und erklärte, er sei mit einer Bierflasche geschlagen worden. Ein 24-jähriger Bottroper, der verdächtigt wird, stritt die Tat ab.
Umfrage
Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Auch sechs Wochen nach dem Sturm sind Stadt, EBE, Feuerwehr und Firmen damit beschäftigt, Unwetterschäden – etwa in den Baumkronen – zu beseitigen. Wie bewerten Sie das Tempo der Aufräumarbeiten in Ihrer Nachbarschaft?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment