Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Wirtschaft

Energiekonzern Steag zahlt Gewinn von 3,75 Millionen Euro

26.03.2013 | 21:00 Uhr
Energiekonzern Steag zahlt Gewinn von 3,75 Millionen Euro
Von Rüttenscheid in die weite Welt: Die Stadtwerke sind Anteilseigner der Steag. Foto: Stephan Happel

Essen.  2010 kauften sechs Revierstädte, darunter Essen, über ihre Stadtwerke 51 Prozent vom Stromerzeuger Steag. Nun erhalten die Stadtwerke für das Geschäftsjahr 2012 eine Gewinnausschüttung von 3,75 Millionen Euro. Der Kauf des international tätigen Energiekonzerns wird weiter kritisiert.

Ein großes Rad drehen - das wollten im Herbst 2010 sechs ziemlich arme Ruhrgebietsstädte . Über ihre jeweiligen Stadtwerke kauften sie für insgesamt 650 Millionen Euro 51 Prozent vom Stromerzeuger Steag , mit 15 Prozent war auch Essen dabei.

Von Anfang an gab es Warnungen , ob dies wirklich klug war, und die deutsche Energiewende nach der Katastrophe von Fukushima hat die Sorgen eher verstärkt als verringert. Immerhin aber: Für das Geschäftsjahr 2012 erhalten die Stadtwerke nach Informationen der WAZ jetzt eine anteilige Gewinnausschüttung von rund 3,75 Millionen Euro.

Die Größenordnung sei richtig

Stadtwerke-Sprecher Dirk Pomplun mochte diese Summe zwar offiziell nicht bestätigen, signalisierte aber, dass die Größenordnung richtig sei. „Wir sind jedenfalls vollkommen zufrieden, können Zins und Tilgung bedienen und es bleibt auch noch etwas übrig“, so Pomplun. Schon jetzt deute sich zudem an, dass sich die Ausschüttung 2013 in einer ähnlichen Größenordnung bewegen werde, so Pomplun. Und nach der vorgelegten mittelfristigen Finanzplanung der Steag bis 2017 soll dies auch in den Folgejahren so bleiben.

War der Kauf also doch ein gutes Geschäft? „Wir als Stadtwerke sind davon weiterhin überzeugt“, sagt Pomplun. Die Kritiker sind es nicht, im Gegenteil: „Man muss wissen, dass die Steag diese Ausschüttung aus den Rücklagen entnimmt“, sagt der FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel.

Gewinne massiv eingebrochen

Die Gewinne seien im Zuge der Energiewende massiv eingebrochen . Tatsächlich hat die Steag nach Angaben von Branchenkennern mehr denn je mit ihrem teils veralteten Kraftwerkspark in aller Welt und den neuen energiepolitischen Prioritäten daheim zu kämpfen. Mit Sonne oder Wind erzeugter Strom genießt Vorrang bei der Einspeisung in die Stromnetze. Kohlemeiler hingegen, wie die Steag sie besitzt, werden zwangsabgeschaltet, wenn der Wind stark bläst oder die Sonne scheint. Auch entstehen neue Kosten für Verschmutzungsrechte. Die Kohle-Stromproduzenten müssen zukaufen, weil sie CO2 erzeugen, das für Klimaveränderungen verantwortlich gemacht wird.

„Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum unsere Stadt auf Pump Kraftwerke in Südamerika, Südeuropa und Asien betreibt - mit kommunaler Daseinsvorsorge hat das jedenfalls nichts zu tun“, sagt Witzel. Der FDP-Mann prophezeit, Essen werde es noch bereuen, dieses Risiko eingegangen zu sein. „Ökonomisch unsinnig“ sei auch der Umbau der Steag nach Ökoenergie-Kriterien, wie es die Grünen wollten. „Die Städte haben dafür gar keine Kapitalbasis.“

Frank Stenglein



Kommentare
27.03.2013
10:21
Recherchiert...
von subrev | #3

ist der Beitrag tatsächlich schlecht. Hauptsache aber ausgerechnet die neoliberalen Bedenkenträger der FDP kommen zu Wort, die bekanntlich alles was Geld bringt privatisieren wollen. So auch hier. Strategisch, wirtschaftlich und energiepolitisch war der Einstieg des Konsortiums der kommunalen Stadtwerke von Duisburg, Essen, Dortmund, Oberhausen, Dinslaken bei der Steag mittel- und langfristig genau richtig. Auch die Zahlen, Ausschüttungen und wirtschaftlichen Perspektiven konnten zum Leidwesen der Neoliberalen von FDP, des WAZ-Lokachef Stenglein und einer privaten Energielobby eine Fehlentscheidung bis dato nicht belegen.
Und das ist nicht nur gut so, sondern wird auch so bleiben.

27.03.2013
08:14
Steag zahlt Gewinnausschüttung
von micharuhr | #2

Meine Rechenkünste scheinen etwas schwach zu sein. Wenn ich einen Kredit für knapp 100 Mio. aufnehme, schaff ich das nicht mit 3,5 Mio. die Zinsen und sogar die Tilgung zu bezahlen. Alle Achtung vor dieser Leistung.
Gezz find ich die hohen Gehälter der Geschäftsführer doch berechtigt!

27.03.2013
08:07
Steag zahlt Gewinnausschüttung
von viwatrou | #1

Ein typische rBereicht des "Lokalchefs"!! Schlecht bzw. garnicht recherciert und immer den ach so fähigen"Wirtschaftsexperten" der FDP nachgeplappert. In Essen regiert das ViererBündnis (CDU; Grüne, FDP und die Splitterpartei EBB) die haben das entschieden ausserdem ist der heimliche Herrscher der CDU Dr. G. Chef der Stadtwerke.

Also genau überlegen wem man in der Kommunalwahl seine Stimme gibt!!

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos