Elternwünsche sollen Priorität haben

Trotz des Ausbaus der Kinderbetreuung gibt es immer noch Familien, die einen Platz in einer Kindertagesstätte suchen. Wie berichtet, haben derzeit rund 300 Eltern einen Rechtsanspruch angemeldet; das Jugendamt will ihnen binnen eines halben Jahres ein Angebot machen. Nun mahnt die CDU-Fraktion im Rat, dass dabei der Elternwunsch „höchste Priorität“ haben müsse.

Bedarfsgerechte Betreuungvon Eltern gefordert

Das Jugendamt müsse daher berücksichtigen, ob die Familien eher eine Tagesmutter oder einen Platz in einer Kindertagesstätte wünschen – und auch in welchem Umfang sie ihre Kinder betreut wissen möchten. Der Rechtsanspruch ist schon mit einem 25-Stunden-Platz erfüllt.

Vielen Eltern reicht der aber nicht aus: Um Berufstätigkeit und Anfahrtswege zur Arbeit abzudecken, wünschen sie sich in der Regel 35 Stunden pro Woche. „Die Betreuung in den Kindertageseinrichtungen muss weiter konsequent und bedarfsgerecht ausgebaut werden“, fordert nun die kinderpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Regina Hallmann.

„Viele Eltern wünschen sich eine Betreuung, die über den Mittag hinausgeht. Sie erleichtert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten auch die Kita-Träger ihre Konzepte weiterentwickeln. So könnten Tagespflegepersonen in Kita-Teams eingebunden werden“, so Regina Hallmann weiter.