Einsatz der Polizei wird überprüft

Nach dem Tod des 36-jährigen Drogenkonsumenten, der am 7. Juni nackt über die Überruhrstraße gekrochen war (die NRZ berichtete), wird jetzt gegen die eingesetzten Polizisten ermittelt. Wie Oberstaatsanwältin Birgit Jürgens gestern auf Nachfrage erklärte, gebe es Hinweise, dass das Einschreiten der Beamten mitursächlich für den Tod des Mannes war. Um den 36-Jährigen, der sich immer wieder auf die Straße warf und sich dabei verletzte, fixieren zu können, habe man ihn in Bauchlage gebracht. Durch den Druck auf den Brustkorb sei die Sauerstoffversorgung unterbrochen worden. Dies könnte ein Hirnödem und innerhalb weniger Stunden auch eine Lungenentzündung hervorgerufen haben, die tödlich waren. Dies sei das vorläufige Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung der Leiche. Wie die NRZ berichtete, war der Mann acht Tage nach dem Einsatz und einer Reanimation in Überruhr in einem Krankenhaus gestorben.

Aus Gründen der Neutralität hat die Essener Polizeibehörde das Verfahren gestern an die Kriminalpolizei im Polizeipräsidium Düsseldorf übergeben.