Einladung auf die Dorfwiese

Schönebeck..  Ganz Schönebeck wird wieder auf den Beinen sein, wenn der Bürger- und Verkehrsverein am Maifeiertag zum 22. Mal zum Maibaumfest auf die idyllische Dorfwiese einlädt. „Das ist inzwischen ein großes Ereignis, das in ganz Essen bekannt ist“, sagt Harald Häde, 1. Vorsitzender des Vereins nicht ohne Stolz. Tatsächlich hat sich der besondere Charakter des Festes im westlich gelegenen Stadtteil herumgesprochen – und so kommen die Besucher nicht nur aus dem benachbarten Borbeck und Dellwig, sondern auch aus Kettwig und Werden, aus Steele und Rüttenscheid. Und sie staunen nicht schlecht, wenn sie zum ersten Mal durch das fast ländlich anmutende Schönebeck schlendern. „Bei uns ist es halt wie auf einem Dorf, es gibt Wiesen und Weiden, und hier kennt jeder jeden“, sagt Häde. Denn wer einmal hier wohnt, der zieht so schnell nicht mehr weg. Bestes Beispiel dafür ist die Bergbaukolonie, die auch einen eigenen Verein hat. In manchen der schmucken Häuser lebt bereits die dritte Generation. „Dort ist der Zusammenhalt besonders groß“, weiß Häde. Und der zeigt sich auch beim Maibaumfest: Alle helfen mit, alle sind beteiligt. Ob Schulen, Kindergärten, Kirchengemeinden oder Vereine – „wir legen großen Wert darauf, dass die heimischen Akteure zum Zuge kommen“. Und so wird es keinen einzigen kommerziellen Stand geben, wenn am 1. Mai um 12 Uhr mittags die Ruhrkrainer zum Marsch blasen und das Fest rund um den schmucken Maibaum eröffnen. „Die Musiker sind allesamt dem Schönebecker Jugendblasorchester entwachsen“, weiß Häde.

Wie immer gibt es auf dem Maibaumfest nicht nur Kuchen und Würstchen, Wasser und Bier, sondern viel Musik, meist von heimischen Gruppen. So werden die Ruhrkrainer um 13.15 Uhr von der Reinhold-Brass-Band, die auch ein ehemaliger Musiker des Jugendblasorchesters gegründet hat, abgelöst. Weiter geht es um 14.30 Uhr mit einer stimmgewaltigen Schlagerrevue. Dafür ist das Duo Cantare zuständig. „Ich bin mal gespannt, wie das bei unserem Publikum ankommt.“ Zwei Stunden lang wird das Duo für Partystimmung sorgen, dann rockt die Gruppe Ruhrschnellweg bis 18.30 Uhr die Bühne. Sie sind beliebte Gäste in Schönebeck, waren schon bei den meisten Festen dabei. „Nur in den vergangenen zwei Jahren nicht“, sagt Häde und erinnert an das Jubiläum zum 20. Maibaumfest, als schottische Dudelsackspieler bei bestem Wetter für prächtige Laune sorgten. Ein Highlight, das allerdings nicht jedes Jahr wiederholt werden kann. „Dafür fehlt uns schlichtweg das Geld.“

Denn die Einnahmen beim Fest rekrutieren sich vor allem aus dem Getränkeverkauf, den der Bürger- und Verkehrsverein organisiert. „Davon zahlen wir alles, was nötig ist, der Rest wird für das nächste Fest zurück gelegt.“ Das kommt in diesem Jahr bestimmt: spätestens am 1. Sonntag im Oktober, wenn der traditionelle Bauernmarkt auf der Dorfwiese Platz findet. Nur mit einen Wermutstropfen müssen die Schönebecker leben: dieses Jahr fällt die Gourmetmeile aus. „Dafür haben wir uns überlegt, vielleicht ein spontanes Straßenfest zu veranstalten.“