Einigung auf Zahl der verkaufsoffenen Sonntage 2016 in Essen

Auf 34 Veranstaltungen mit offenen Läden an insgesamt elf Sonntagen haben sich die Werbe- und Interessengemeinschaften der Stadtteile geeinigt.
Auf 34 Veranstaltungen mit offenen Läden an insgesamt elf Sonntagen haben sich die Werbe- und Interessengemeinschaften der Stadtteile geeinigt.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Werbe- und Interessengemeinschaften der Essener Stadtteile haben sich auf die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage für das Jahr 2016 geeinigt.

Essen.. Die Werbe- und Interessengemeinschaften der Stadtteile haben sich auf die verkaufsoffenen Sonntage im kommenden Jahr geeinigt. Wie Marc Heistermann, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes, erklärte, soll es wie in diesem Jahr auch 2016 wieder 34 Veranstaltungen mit offenen Läden an insgesamt elf Sonntagen im Jahr geben.

Damit haben sich die Händler nicht von der Drohung der „Allianz für den freien Sonntag“ beeindrucken lassen. Die Allianz, hinter der Vertreter der Kirchen und Gewerkschaften stehen, hatte die juristische Überprüfung der verkaufsoffenen Sonntage angekündigt, um die Frage zu klären, ob diese den Vorgaben des Ladenschlussgesetzes entsprechen. Nach Meinung der Allianz seien nur elf der 34 Veranstaltungen dieses Jahr gesetzeskonform gewesen.

Laut Heistermann habe es bei der Zusammenkunft recht schnell eine Einigung gegeben. Er räumte jedoch ein, dass man die Ankündigung der Allianz durchaus ernst nehme. „Wir vertrauen aber auf das gute Miteinander mit der Politik“. Das letzte Wort hat nun der Stadtrat. Er muss der Liste mit den Vorschlägen zustimmen. Damit ist im Herbst zu rechnen.