Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Stadtplanung

Einigkeit macht (den Entwurf) stark

05.07.2012 | 18:45 Uhr
Einigkeit macht (den Entwurf) stark
Foto: Sebastian Konopka

Essen. Im Rüttenscheider Süden entsteht ein Wohnquartier aus einem Guss, weil drei Grundstückseigentümer hier nicht getrennt vor sich hin wurstelten: Sie unterwarfen sich einem städtebaulichen Gutachterverfahren.

Rüttenscheid ist ein beliebter Wohnstandort – bei Altbauten genauso wie bei nagelneuen Immobilien. Und deshalb hätten sie auch jeder für sich wohl ein gutes Geschäft machen können: Hüben Viantis, eine Immobilientochter der Sparda-Bank, drüben die Wohnungsgesellschaft Immeo und ein paare Meter weiter „Krugmann und andere“, wie man die private Eigentümerschar nannte. Sie alle besitzen in dem Karree zwischen Hertha-, Gummert-, Ursulastraße und Krupp-Krankenhaus wertvolle Grundstücke.

Aber anstatt getrennt vor sich hin zu wursteln, statt in das Quartier drei gute, aber eben auch drei verschiedene Entwürfe hineinzupflanzen, unterwarfen sich die Beteiligten einem so genannten „städtebaulichen Gutachterverfahren“. Bei dem setzten sich sieben Architektenbüros – zwei davon aus Essen – daran, einen Entwurf aus einem Guss zu erarbeiten, mit dem und in dem es sich leben lässt.

Ein durchgrüntes Quartier mit 140 Eigentumswohnungen

Als Sieger wurde jetzt das Düsseldorfer Büro SOP gekürt, das in einem durchgrünten Quartier an die bereits bestehende Wohnbebauung anknüpft und für die rund 140 geplanten Eigentumswohnungen in mehreren Gebäuden den Bogen der alten Bahntrasse aufnimmt. „Hier wurde“, so zitierte gestern Planungsdezernent Hans-Jürgen Best kurz und knapp „einfach alles richtig gemacht“.

Nicht nur einen Sinn fürs Geldverdienen, sondern auch einen für die Schönheit der Architektur gehabt zu haben, dieses Lob gab Best an Viantis-Chef Joachim Sedlaczek weiter, einen gelernten Architekten, der allseits anerkennendes Kopfnicken mit seiner Bemerkung erntete, es könne bei neuen Wohnquartieren ja „nicht nur darum gehen, Steine aufeinanderzusetzen“. Und auch Jurek Slapa vom siegreichen Architektenbüro SOP stimmte in den Chor ein: „Sonst kocht jeder sein Süppchen selber, darunter leidet dann die städtebauliche Qualität.“

30 Prozent mehr Baugenehmigungen in 2011

Dass die Wirklichkeit eines Tages nicht allzu weit vom Siegerentwurf abweicht, dafür verspricht die Planungsverwaltung zu sorgen, die einen regelrechten Bau-Boom registriert: Um 30 Prozent, so Planungsamtsleiter Thomas Franke, ist die Zahl der Baugenehmigungen 2011 gestiegen. Investitionen in „Betongold“ sind gerade in Rüttenscheid attraktiv.

Doch bevor die „Rüttenscheider Gärten“ erblühen, wie die Viantis das Projekt nennt, bevor ein Preisrahmen für die Wohnungen zwischen 60 und 180 Quadratmetern gefunden ist, vergeht noch einige Zeit: Nötig ist zunächst ein Bebauungsplan, dessen Bearbeitungszeit mit mindestens einem Jahr veranschlagt wird.

Aber Geduld zu haben lohnt sich, wie Viantis bei einem benachbarten Wohnprojekt erleben durfte: 40 Wohneinheiten bot sie an der Herthastraße an. Die Zahl der Bewerber lag fünf Mal so hoch.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
13.07.2012
20:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos