Eine letzte Chance für „Via“

Bringen sie „Via“ gemeinsam wieder auf Kurs? Oberbürgermeister Reinhard Paß kommt heute mit Mülheims Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld und Sören Link, Amtsinhaber in Duisburg, zu einem Krisengespräch über die Zukunft der gemeinsamen Verkehrsgesellschaft zusammen. Das Treffen gilt als letzter Versuch „Via“ wieder flott zu machen, um das gemeinsam formulierte Sparziel doch noch zu erreichen. So wird das Spitzengespräch in Kreisen des Evag-Aufsichtsrates gewertet. Die Alternative, so heißt es, seien Angebotskürzungen.

Durch die Gründung von „Via“ wollten die Verkehrsgesellschaften jährlich 13,5 Millionen einsparen. So war es 2010 vereinbart worden. Das Sparziel sollte bis 2020 erreicht werden. Der Motor ist jedoch auf halber Strecke ins Stocken geraten. Von Seiten der Bezirksregierung wurde den Beteiligten jüngst sogar der letzte Wille zur Zusammenarbeit öffentlich abgesprochen. Die Evag hat ein Scheitern von „Via“ bereits durchgespielt. Ein solches hätte auch symbolische Bedeutung, gilt „Via“ doch als Blaupause für die Kooperationsbereitschaft im Revier.