Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Essen

Eine Geschichtsstunde mit Ekel Alfred

28.05.2012 | 16:19 Uhr
Eine Geschichtsstunde mit Ekel Alfred
Ekel Alfred im Rathaustheater: Georg Troeger (links) als Alfred Tetzlaff und Tom Keidel

Kennen Sie ihn noch? Heinz Schubert als Alfred Tetzlaff, das Ekel? Einige der 25 Episoden der Fernsehserie „Ein Herz und eine Seele“ von Wolfgang Menge darunter „Die Silberhochzeit“ und „Der Silvesterpunsch“ sind zu Standards mit festen Sendeplätzen für jährliche Wiederholungen geworden. Diese Beiden hat Menge zu einem Bühnenabend zusammengestellt.

Am Theater im Rathaus läuft vor vollen Häusern eine von Hans Thoenies inszenierte Version – und legt den Beweis für das kaum möglich Gehaltene vor: Es geht auch mit alternativer Besetzung! Die vier stets unter dem Druck des Vergleichs mit dem Original agierenden Schauspieler (Georg Troeger, Christiane Rücker, Ariane Ott, Tom Keidel) bringen das Kunststück fertig, sich aus dem Schatten der 1973er Tetzlaffs herauszuspielen und der Kopie den Beigeschmack des Abgekupferten zu nehmen. Die politischen Verhältnisse und zeitgeschichtlich typischen Zusammenhänge wurden gelassen, wie sie vor 40 Jahren eben waren. Eine Geschichtsstunde.

Wie in der Fernsehfassung ist natürlich Alfred Tetzlaff, der halb gebildete Widerling, das Ekel, Dreh- und Angelpunkt. Mit der Darstellung des widerborstigen Charakters steht und fällt eine solche Aufführung. Georg Troeger hat Schubert und seine Figur, den Kotzbrocken genauestens studiert und legte einen Tetzlaff hin, der zu seinem Original wie ein eineiiger Zwilling steht. Troeger spielt Schubert spielt Tetzlaff. Das ist schon mehr als die halbe Miete. Horst Neumanns dem Fernseh-Bühnenbild getreu folgende Ausstattung eines aus den 50ern stammenden 70er-Haushalts tat ein Weiteres. Dazu drei individuelle Charaktere, mit denen der Tetzlaffsche Haushalt komplett wird: Else, die „dusselige Kuh“, was anscheinend an ihr abläuft, ihr aber doch zusetzt. Christiane Rücker, in den 60ern durch ihren enormen Sex-Appeal eine der aufregendsten Frauen des deutschen Films, ist in den Hauskittel geschlüpft und zeigt eine etwas weniger forsche Else als Else Weidemann. Sie entledigt sich der diffizilen Aufgabe – immer noch eine sehr attraktive Frau – mit Anstand und leisem Humor.

Ariane Ott macht in ihrem fantastischen 70er-Jahre-Super-Mini, Lackstiefeln sowie der selbstbewussten Haltung einer fest auf dem Boden stehenden jungen Frau in einer sich erneuernden Gesellschaft und moderate Mittlerin eine erstklassige Figur, ein alter ego der Figur der Rita. Dass sie auch eine Augenweide ist, sei am Rande erwähnt. Bleibt Tom Keidel als Michael Graf. Er kommt im Vergleich mit den Original-Charakteren zwar nicht direkt schlecht, aber insgesamt am wenigsten gut weg. Den lakonischen Biss, den Diether Krebs seinerzeit dem Michael gegeben hatte, kann Keidel nicht so vermitteln, wie Krebs es tat.

Die Inszenierung in Essen ist ein knackiger Knüller von gut verdaulichen knapp zwei Stunden. Das Stück wird noch bis zum 30. Juni gespielt.

Frank Becker



Kommentare
29.05.2012
21:02
Eine Geschichtsstunde mit Ekel Alfred
von Lappschmier | #1

Nicht zu vergessen "Besuch aus der Ostzone" und "Rosenmontagszug."

Alle Folgen dauerten 45 min.

Wenn also eins zu eins dargestellt wird, welche Folgen werden dann in knapp zwei Stunden aufgeführt?

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos