Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Gesundheitswesen

Katholische Kliniken in Essen behandeln Vergewaltigte im Notfall

19.01.2013 | 12:00 Uhr
Katholische Kliniken in Essen behandeln Vergewaltigte im Notfall
Die Uniklinik Essen ist bestens für gynäkologische Untersuchungen ausgestattet.Foto: Sebastian Konopka

Essen.  Nachdem zwei katholische Kliniken in Köln ein Vergewaltigungsopfer abgewiesen haben, distanzieren sich die katholischen Kliniken in Essen von dem Fall. Sie würden einer Vergewaltigten eine Untersuchung nicht verweigern - sie aber ans Uniklinikum überweisen. Die Uniklinik sei besser ausgestattet.

Es ist zweifelsfrei eine Ausnahmesituation. Ohne Erinnerung irgendwo auf einer Parkbank aufzuwachen und einige Stunden später festzustellen, betäubt und missbraucht worden zu sein. Da sollte es doch die Regel sein, eine schnellst- und bestmögliche medizinische Behandlung zu erfahren. Eine 25-jährige Kölnerin erlebte etwas anderes: Gleich zwei katholische Kliniken weigerten sich, das Vergewaltigungsopfer zu untersuchen , weil die Beratung über die „Pille danach“ nicht ihren ethischen Grundsätzen entspreche. Essener Krankenhäuser katholischer Träger distanzieren sich von diesem Fall in Köln – aber ein Stück weit auch von Vergewaltigungsopfern. Denn die werden in den meisten Fällen zur Behandlung ans Uniklinikum übergeben.

Wir lassen keine Frau in einer solchen Situation alleine“, heißt es dazu aus dem katholischen Elisabeth-Krankenhaus . Vergewaltigungsopfer, die die Huttroper Klinik aufsuchen, würden dort selbstverständlich „emotional empfangen“ und vorerst betreut. Eine gynäkologische Untersuchung zur Beweis- und Spurensicherung, die für eine spätere Strafanzeige notwendig ist, gibt’s im Elisabethkrankenhaus dennoch nicht: „Wir übergeben die Frauen in der Regel ans Uniklinikum“, so Sprecherin Dorothee Renzel-Walter von der Contilia-Gruppe, dem Träger der Klinik. Dies geschehe ganz im Sinne der Patientinnen, die dort nicht nur eine fachkompetente, routinierte medizinische Behandlung erhalten, sondern im Fall der Fälle auch die „Pille danach“. „Das erspart den Opfern einen Weg,“ so Walter-Renzel, „ein Rezept dafür darf bei uns nicht ausgestellt werden. Das widerspricht nun mal der katholischen Grundordnung.“

Kein generelles Verbot

Ein generelles Verbot hingegen, Vergewaltigungsopfer zu behandeln, weil man sie im Zuge dessen über eine Abtreibung beraten müsste, gäbe es allerdings nicht. Und auch wenn sich die Gynäkologie des Elisabeth-Krankenhauses an keinen derartigen Fall erinnern kann: Für die ärztlichen Reaktionen im Fall aus Köln habe man absolut kein Verständnis.

Auch die Katholischen Kliniken Essen Nord, zu denen das Marienhospital in Altenessen, das Philippusstift in Borbeck und das St. Vincenz Krankenhaus in Stoppenberg gehören, betonen: „Wir weisen kein Opfer ab.“ Aber auch im Marienhospital, das als einziges der drei Häuser eine Gynäkologie-Station hat, setzt man nach einer möglichen Erstversorgung auf die Uniklinik, in der solche Patientinnen dann erst gynäkologisch untersucht werden. Gleiches Prinzip gilt bei den Kliniken Essen Süd, deren Gynäkologie sich im Katholischen Krankenhaus in Werden befindet. „Wir haben hier gar nicht die technischen Möglichkeiten für eine rechtskräftige Spurensicherung“, erklärt Sprecherin Manuela Raudasch. So müssten sie sich dort der Abtreibungsthematik „zum Glück“ gar nicht erst stellen.

Uniklinikum ist besser ausgestattet

Tatsächlich ist das Uniklinikum bestens ausgestattet: Fachärzte, vor allem Gynäkologen und Rechtsmediziner, sind rund um die Uhr vor Ort. Sie sind routiniert im Umgang mit medizinischen Gutachten im Falle eines Sexualdelikts. Sie wissen genau, was zu tun ist, um rechtskräftige Beweise zu sichern. „Die Polizei Essen arbeitet in solchen Fällen eng mit uns zusammen“, bestätigt Sprecher Burkhard Büscher. Frauen, die sich nach einer Vergewaltigung an die Polizei wenden, werden von den Beamten grundsätzlich ins Uniklinikum gebracht. Das bestätigt auch Polizeisprecherin Tanja Hagelücken.

Vergewaltigungsopfer
Die Kirche ist an ihrer Moral gescheitert - ein Kommentar

Ärzte sollen helfen und heilen. Das ist kein altmodisches hippokratisches Verständnis, sondern ihre Aufgabe. Einen Monat, nachdem zwei katholische...

Insgesamt 78 Fälle von Vergewaltigungen (inklusive sexueller Nötigung), wurden 2011 in Essen zur Anzeige gebracht. „Die Frauenklinik am Universitäts-Klinikum ist in solchen Fällen sehr erfahren“, so Hagelücken, „aber generell könnte jede Klinik eine solche Untersuchung durchführen.“ Die Technik – eine Kamera für Beweis-Aufnahmen, Tupfer für den „Forensischen Abstrich“ der Täter-DNA und der auszufüllende Untersuchungsbogen – ließe sich jederzeit anfordern. Die zuständigen Polizeibeamten können diesen „Werkzeugkoffer“ in jede Klinik mitbringen.

Im Huyssensstift der Evangelischen Kliniken Essen Mitte hingegen gibt es diese medizinischen Geräte zur gynäkologischen Spurensicherung. Auch die „Pille danach“ erhält man hier ohne Diskussion. Den Fall der 25-jährigen Kölnerin hält die Klinik für einen „Skandal“.

Julia Rathcke

Kommentare
25.01.2013
02:01
Katholische Kliniken in Essen behandeln Vergewaltigte im Notfall
von Xavinia | #33

Also, ich finde dieses Geschwurbel befremdlich. Entweder hilft man einem Vergewaltigungsopfer oder man hilft ihm nicht. Es gibt doch kein...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Seaside Beach: Zehn Jahre Urlaubsgefühle am Baldeneysee
Freizeit
2005 eröffnete das Seaside Beach am Baldeneysee in Essen. Geschäftsführer Holger Walterscheid hat noch viele Ideen für die Zukunft.
Essener ärgern sich über überquellende Briefkästen
Post-Ärger
Überfüllte und zugeklebte Briefkästen in der Innenstadt: Die Post erklärt das mit verspäteter Leerung. Warum Klappen verschlossen waren, bleibt offen.
Stadt Essen wirft Firma Kötter aus der Philharmonie raus
Jobverlust
Verbitterung bei Kötter: Rund 100 Beschäftigte verlieren ihre Jobs, weil die Essener Stadttochter RGE in der Philharmonie zum Zuge kommen soll.
Studio-Bühne feiert Jubiläum mit dem „Theatermacher“
Theater
Die Studio-Bühne feiert 25-jähriges Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür und dem „Theatermacher“. Das Stück soll auch auf bauliche Mängel hinweisen
Schreibhilfe vom Roman-Profi am Essener Burg-Gymnasium
Schule
Autor Stefan Sprang ist selbst Absolvent des Essener Burg-Gymnasiums und kam jetzt zurück, um Schülern des Literaturkurses nützliche Tipps zu geben.
Fotos und Videos
RWE unterliegt Hennef mit 1:3
Bildgalerie
Regionalliga
Erste Freibäder eröffnet
Bildgalerie
Anbaden
Verdi-Chef Bsirske redet
Bildgalerie
1. Mai
article
7497239
Katholische Kliniken in Essen behandeln Vergewaltigte im Notfall
Katholische Kliniken in Essen behandeln Vergewaltigte im Notfall
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/eine-bittere-pille-fuer-die-opfer-id7497239.html
2013-01-19 12:00
Essen, Katholische Kliniken, Elisabeth-Krankenhaus, Uniklinikum, Vergewaltigung, Skandal, Abweisung, Verweigerung
Essen