Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Genossenschaftsjahr

Eine Bank, die keinen sitzen lassen will

28.12.2012 | 15:54 Uhr
Eine Bank, die keinen sitzen lassen will
Bankmitarbeiterin Magdalena Thorwesten und Kunde Hubert Konitzer.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Heinz-Peter Heidrich sitzt der „Bank im Bistum Essen“ vor, einer Genossenschaft. Ein typischer Banker ist der Vorstandschef nicht.

Heinz-Peter HeidrichFoto: Kerstin Kokoska

Heinz-Peter Heidrich ist Banker, jedoch kein typischer – genau so wie seine Bank kein typisches Kreditinstitut ist. Der 59-Jährige hat Sozial- und Wirtschaftswissenschaften studiert, aber nie eine Bankausbildung gemacht. Und sitzt trotzdem seit gut vielen Jahren im Vorstand der „Bank im Bistum Essen“ (Bib), die 1966 von Ruhrbischof Franz Hengsbach als Genossenschaftsbank ins Leben gerufen wurde. Heute zählt sie – obwohl sie gerade mal 112 Mitarbeiter und 15.000 Kunden hat – zu den 20 größten Genossenschaftsbanken in Deutschland. „Das liegt an un­serem Geschäftsvolumen von rund 4,4 Milliarden Euro – im Vergleich zu anderen Banken ist das sehr viel. Trotzdem sehen wir uns eher als eine kleine Bank“ , sagt Heidrich bescheiden.

3000 Eigentümer zählt die Bib, Genossen, die irgendwie mit der Kirche zu tun haben. Das „Internationale Jahr der Genossenschaften 2012“ der Vereinten Nationen widmet sich ihnen und ihren Unternehmen auf der ganzen Welt – Genossenschaften wie die Bank im Bistum Essen.

„Unser typischer Genosse ist Küster einer Kirchengemeinde, Krankenschwester oder Arzt im katholischen Krankenhaus, Priester oder Verwaltungsangestellter bei der Kirche“, sagt Vorstandschef Heinz-Peter Heidrich. Und dann gibt’s noch ein paar „große Fische“ unter den Genossen: Diözesen und Pfarrgemeinden in ganz Deutschland sowie im Ausland, vor allem in Lateinamerika. Heidrich sitzt im Kirchensteuerrat, ist Honorargeneral der Republik der Philippinen und hat noch weitere Ehrenämter: „Auch das zeichnet unsere Bank und zahlreiche Genossenschaften aus. Unsere Mitarbeiter und Genossen engagieren sich in der Gesellschaft.“ Einziges Manko: Vor seinem aktuellen Job bei der Bib war Heidrich bei der Deutschen Bank, „weil ich auf die Schnelle nichts anderes gefunden habe“, scherzt er.

Das „Internationale Jahr der Genossenschaften 2012“
Das „Internationale Jahr der Genossenschaften 2012“

Die Vereinten Nationen haben 2012 zum „Internationalen Jahr der Genossenschaften“ ausgerufen, um auf die weltweite Bedeutung von Genossenschaften aufmerksam zu machen und ihre Rolle für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung vieler Länder zu betonen. Seine Wurzeln hat der Genossenschaftsgedanke in Hamm (Sieg), wo Friedrich Raiffeisen die erste Genossenschaft gründete. Heute ist er weltweit zu Hause. „Genossenschaften stärken ihre Mitglieder und die Gemeinschaft. Sie engagieren sich für Ernährungssicherheit und verbessern die Chancen für kleine landwirtschaftliche Betriebe. Dadurch sind sie besser auf lokale Gegebenheiten abgestimmt und dienen als Motor lokalen Wachstums“, erklärt UN-Generalsekretär Ban-Ki Moon zum Genossenschaftsjahr. Die den Genossenschaften zugrunde liegenden Werte wie Selbsthilfe, Gleichheit und Solidarität seien ein Wegweiser in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Ban-Ki Moon: „Auch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat deutlich gemacht, wie widerstandsfähig alternative Finanzinstitutionen wie genossenschaftlich organisierte Banken und Kreditvereinigungen sind.“ Durch ihren Dienst an der Würde des Menschen und die globale Solidarität seien Genossenschaften für eine bessere Welt unersetzlich. Weitere Informationen gibt es unter: www.genossenschaftsjahr.de

Mehr zu sagen als jeder andere Genosse haben sie aber nicht. Heidrich: „Denn im Gegensatz zu allen anderen wirtschaftlichen Konstruktionen ist die Genossenschaft ein demokratisches Unternehmen“, betont Heidrich und skizziert den Un­terschied beim Mitspracherecht ge­genüber Kapitalgesellschaften: „Wer zum Beispiel zehn Aktien der National-Bank AG besitzt, hat dort zehn Stimmen. Bei uns hat jeder Genosse nur eine Stimme.“ Was viele Genossenschaften auszeichne, sei, dass sie neben dem wirtschaftlichen einen sozial-ökologischen Auftrag haben.

Auch Nichtgläubige als Kunden

„Wir verzichten auf Kapitalmarkt-Spekulationen, engagieren uns stark in Sozialprojekten, beschäftigen uns mit Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern und finanzieren Projekte der erneuerbaren Energien“, so Heidrich. Die Bib finanziert keine Atomkraftwerke oder Kliniken, die Abtreibungen durchführen, und achtet bei der Kreditvergabe etwa im Altenpflegebereich darauf, dass den Bewohnern Qualität geboten wird.

Die Bewahrung der Schöpfung sei in der Strategie der Bank fest verankert. Für Heidrich und die Gesellschafter der Bib, die 3000 Genossen, sei vor allem der „wertebasierte Umgang bei Finanzgeschäften“ besonders wichtig. Anders als vor 30 Jahren kann heute sogar Kunde werden, wer nicht für die Kirche arbeitet, ebenso Nicht- und Andersgläubige. Bei der Bank im Bistum ist mittlerweile für viele Platz.

Die Genossen sagen, wo’s langgeht

22 Genossenschaften sind in Essen heimisch, betreiben Banken, Bauvereine, eine Taxizentrale und sogar Kraftwerke. Die NRZ stellt drei von ihnen vor:

Im Überblick: Alle 22 Genossenschaften in Essen
Im Überblick: Alle 22 Genossenschaften in Essen

22 Genossenschaften mit Sitz in Essen sind aktuell in das Genossenschaftsregister eingetragen: die Bank im Bistum, die Geno Bank, die Baugen. Essen-Kray, der Bauverein Kettwig, der Bürgerbauverein, die Wohnungsbaugenossenschaften ,Mühe und Fleiß’ Essen-Schonnebeck, Wohnbau, Gewobau und Essen-Nord, die Gilde Frisch-Markt Rhein-Ruhr, die Raiffeisen-Warengen. Essen-Burgaltendorf, die Solargen., die Fleischversorgung Essen, der Maler-Einkauf Rhein-Ruhr, die Genossenschaften Eurock, Tascel und Taxi Essen, die ärztliche Gen. „Gynomed-Ruhr“ für die Praxis und für medizinische Dienstleistungen, die Hahne Intermed Gen., die Apothekergenossenschaft Noweda und ihre beiden Tochter-Genossenschaften.

Günstiger Wohnraum, davon träumten sie einst, die Straßenbahner von Schonnebeck. Es ist 1928, als sie beschließen, ihre Idee in die Tat umzusetzen – mit viel Mühe und Fleiß. Ein Grundstück ist schnell gefunden, in ruhiger Lage an der Straße Kleiner Bruch. Es dauert nicht lange, bis aus dem Boden zwei Mehrfamilienhäuser empor schießen. 24 Straßenbahnern und ihren Familien bieten sie Platz zum Wohnen und Entspannen, dank eines Gemeinschaftsgartens hinter dem Haus.

Ihre Wohnungsgenossenschaft ,Mühe und Fleiß’ Essen-Schonnebeck gibt’s noch heute, mit der Einschränkung, dass in den Häusern nicht mehr ausschließlich Straßenbahner wohnen. Jörg Ohlendorf gehört dem Vorstand an, seine Frau Sabine kümmert sich ums Finanzielle. „Den Vorteil, günstig wohnen zu können, bietet uns die Genossenschaft noch immer. Denn wir zahlen eine reine Kostenmiete – Löhne, Marketing, Verwaltung, alles das fällt bei uns nicht an. Alle arbeiten ehrenamtlich in den Gremien“, sagt Ohlendorf. Wer in den Häusern wohnen will, muss Genosse werden. Streitigkeiten oder Anregungen werden in der alljährlichen Generalversammlung besprochen.

Wer am S-Bahnhof Stadtwald auf den Zug wartet und hinterm Gleisbett den mit Grün bedeckten Gartenbungalow von Rolf Schwermer entdeckt, vermutet kaum, dass im Inneren ein kleiner Energieriese beheimatet ist. So nennen die 135 Mitglieder der Solargenossenschaft Essen (SGE) ih­re Bürgerfirma gern – womöglich, weil sie so prächtig wächst und gedeiht wie das üppige Grün auf dem Laubendach. Mit sieben Anlagen, die meist auf Schulen und städtischen Dächern angebracht sind, ist die SGE am Stromnetz – mit 243 Kilowatt Peak (kWp) Leistung. In der Praxis können hierzulande mit einer 1kWp-Photovoltaik-Anlage (das entspricht acht bis zehn Quadratmetern Fläche) 700 bis 900 Kilowatt-Stunden Strom jährlich erzeugt werden.

Zwei Anlagen haben die Solarlaubenpieper 2012 errichtet und es waren noch mehr geplant. „Wir hatten viel vor, viele neue Partner gewonnen. Dann kam diese unsägliche Änderung im Erneuerba- re-Energi­en-Gesetz“, schimpft Andrea Kamrath, die mit Schwermer den Vorstand bildet. Von diesem Schock habe sich die SGE wieder erholt, durch die Photovoltaik-Gesetzesnovelle im Juni sei einiges zurückgenommen worden. Kamrath: „Mit unseren Mitgliedern werden wir 2013 überlegen, ob es Sinn macht, in weiteren Geschäftsfeldern tätig zu werden – etwa bei Blockheizkraftwerken oder Windenergie.“

  1. Seite 1: Eine Bank, die keinen sitzen lassen will
    Seite 2: „Taxi Essen“ existiert seit 1919

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Karstadt-Zentrale vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker sind die Sorgen weiter groß.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die aufdringlichen Werber nerven mich.
64%
Nein, ich fühle mich nicht gestört.
9%
Infostände sind okay, aber müssen es gleich so viele sein.
12%
Ich ignoriere das einfach.
15%
743 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos