Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Kriminalstatistik

Einbruchs-Zahlen in Essen sind explodiert

05.10.2012 | 12:00 Uhr
Einbruchs-Zahlen in Essen sind explodiert
Das Handwerkszeug der Einbrecher, sicher gestellt nach dem Aufklären einer Serie 2011.Foto: Joachim Kleine-Büning

Essen.  Die Polizei schlägt Alarm: Essen hat landesweit den höchsten Zuwachs an Einbrüchen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 ist die Zahl der Einbrüche um 44 Prozent gestiegen. Für einen Großteil der Taten sollen reisende Straftäter aus Osteuropa und Drogensüchtige aus dem Ruhrgebiet verantwortlich sein.

Die Polizei hatte schon im Frühsommer Alarm geschlagen: Nach zwei Jahren des Rückgangs stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche rasant an. Jetzt zeigt die Kriminalstatistik: Landesweit hat Essen den höchsten Zuwachs an Einbrüchen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 ist die Zahl der Einbrüche um 422 Fälle auf 1577 gestiegen, ein Zuwachs um 44 Prozent.

Im Ruhrgebiet liegt das Polizeipräsidium Essen mit diesen Zahlen auf dem Spitzenplatz vor Dortmund, Bochum, Recklinghausen und Duisburg. Nur in Köln (3523) und Düsseldorf (1764) gibt es landesweit noch mehr Wohnungseinbrüche als in Essen.

„Wir sind jetzt wieder auf dem Niveau von 2009 angelangt“, ordnet Gisbert Tiede, Chef des Einbruchs-
kommisariates, die Zahlen ein. Damals waren die Zahlen schon einmal durch die Decke gegangen, 2903 Einbrüche zählte die Polizei am Jahresende. Die Polizei hatte reagiert mit der Einsetzung einer „Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruch“, im Folgejahr gingen die Einbruchszahlen zurück. Während im vergangenen Jahr die Zahl der Taten landesweit stiegen, blieb sie in Essen konstant bei 2414 Einbrüchen. Doch schon damals war den Polizeiexperten klar: „Wir kommen auch noch dran.“ Genau das ist im ersten Halbjahr passiert.

Straftäter aus Osteuropa und Drogensüchtige aus dem Ruhrgebiet

Die Polizei hat auf die gestiegenen Zahlen reagiert, indem sie die Ermittlungsgruppe nicht wie früher zum Ende des Winterhalbjahres aufgelöst hat: Die Ermittler arbeiten durch. Wegen der derzeit extrem geringen Aufklärungsquote unter sieben Prozent kann die Polizei über die Gründe für den Anstieg nur spekulieren und sprechen von einem „sehr großen Dunkelfeld“.

Fest steht: Für einen Großteil der Taten dürften reisende Straftäter aus Osteuropa und Drogensüchtige aus dem Ruhrgebiet verantwortlich sein, die sich mit Wohnungseinbrüchen und anderen Diebstählen ihre Sucht finanzieren (siehe Zweittext).

Kriminalität
Polizei warnt vor steigenden Einbruchszahlen in Essen

In diesem Jahr scheint es kein Sommerloch bei den Einbruchszahlen geben. Allein im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Einbrüche um 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nun reagiert die Polizei mit ihrem Einbruchs-Einsatztrupp. Denn selbst Tageslicht scheint die Täter nicht mehr abzuschrecken.

Die gestiegene Zahl der Einbrüche zeigt den Ermittlern aber auch, dass sich die Täter relativ sicher fühlen. Die landesweite Polizeikampagne „Riegel vor!“ hat kurzzeitig dazu geführt, dass Bürger ihr unmittelbares Wohnumfeld aufmerksamer beobachtet und verdächtige Bewegungen der Polizei gemeldet haben. „Das ist aber wieder eingeschlafen“, bedauerte die Polizei.

Deshalb appellieren die Ermittler um so dringender an Bürger, die Nachbarschaft im Auge zu behalten. „Wer in seinem Haus Personen sieht, die dort nicht hingehören, sollte den Polizeinotruf 110 wählen und wenn möglich die Unbekannten vorsichtig beobachten“, sagt Polizeisprecherin Tanja Hagelüken. Gleiches gelte für Autos unbekannter Herkunft in Wohngebieten.

Kai Süselbeck



Aus dem Ressort
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos