Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Kriminalstatistik

Einbruchs-Zahlen in Essen sind explodiert

05.10.2012 | 12:00 Uhr
Einbruchs-Zahlen in Essen sind explodiert
Das Handwerkszeug der Einbrecher, sicher gestellt nach dem Aufklären einer Serie 2011.Foto: Joachim Kleine-Büning

Essen.  Die Polizei schlägt Alarm: Essen hat landesweit den höchsten Zuwachs an Einbrüchen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 ist die Zahl der Einbrüche um 44 Prozent gestiegen. Für einen Großteil der Taten sollen reisende Straftäter aus Osteuropa und Drogensüchtige aus dem Ruhrgebiet verantwortlich sein.

Die Polizei hatte schon im Frühsommer Alarm geschlagen: Nach zwei Jahren des Rückgangs stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche rasant an. Jetzt zeigt die Kriminalstatistik: Landesweit hat Essen den höchsten Zuwachs an Einbrüchen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 ist die Zahl der Einbrüche um 422 Fälle auf 1577 gestiegen, ein Zuwachs um 44 Prozent.

Im Ruhrgebiet liegt das Polizeipräsidium Essen mit diesen Zahlen auf dem Spitzenplatz vor Dortmund, Bochum, Recklinghausen und Duisburg. Nur in Köln (3523) und Düsseldorf (1764) gibt es landesweit noch mehr Wohnungseinbrüche als in Essen.

„Wir sind jetzt wieder auf dem Niveau von 2009 angelangt“, ordnet Gisbert Tiede, Chef des Einbruchs-
kommisariates, die Zahlen ein. Damals waren die Zahlen schon einmal durch die Decke gegangen, 2903 Einbrüche zählte die Polizei am Jahresende. Die Polizei hatte reagiert mit der Einsetzung einer „Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruch“, im Folgejahr gingen die Einbruchszahlen zurück. Während im vergangenen Jahr die Zahl der Taten landesweit stiegen, blieb sie in Essen konstant bei 2414 Einbrüchen. Doch schon damals war den Polizeiexperten klar: „Wir kommen auch noch dran.“ Genau das ist im ersten Halbjahr passiert.

Straftäter aus Osteuropa und Drogensüchtige aus dem Ruhrgebiet

Die Polizei hat auf die gestiegenen Zahlen reagiert, indem sie die Ermittlungsgruppe nicht wie früher zum Ende des Winterhalbjahres aufgelöst hat: Die Ermittler arbeiten durch. Wegen der derzeit extrem geringen Aufklärungsquote unter sieben Prozent kann die Polizei über die Gründe für den Anstieg nur spekulieren und sprechen von einem „sehr großen Dunkelfeld“.

Fest steht: Für einen Großteil der Taten dürften reisende Straftäter aus Osteuropa und Drogensüchtige aus dem Ruhrgebiet verantwortlich sein, die sich mit Wohnungseinbrüchen und anderen Diebstählen ihre Sucht finanzieren (siehe Zweittext).

Kriminalität
Polizei warnt vor steigenden Einbruchszahlen in Essen

In diesem Jahr scheint es kein Sommerloch bei den Einbruchszahlen geben. Allein im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Einbrüche um 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nun reagiert die Polizei mit ihrem Einbruchs-Einsatztrupp. Denn selbst Tageslicht scheint die Täter nicht mehr abzuschrecken.

Die gestiegene Zahl der Einbrüche zeigt den Ermittlern aber auch, dass sich die Täter relativ sicher fühlen. Die landesweite Polizeikampagne „Riegel vor!“ hat kurzzeitig dazu geführt, dass Bürger ihr unmittelbares Wohnumfeld aufmerksamer beobachtet und verdächtige Bewegungen der Polizei gemeldet haben. „Das ist aber wieder eingeschlafen“, bedauerte die Polizei.

Deshalb appellieren die Ermittler um so dringender an Bürger, die Nachbarschaft im Auge zu behalten. „Wer in seinem Haus Personen sieht, die dort nicht hingehören, sollte den Polizeinotruf 110 wählen und wenn möglich die Unbekannten vorsichtig beobachten“, sagt Polizeisprecherin Tanja Hagelüken. Gleiches gelte für Autos unbekannter Herkunft in Wohngebieten.

Kai Süselbeck



Aus dem Ressort
Angeklagter schildert Tod von Madeleine W. als Unfall
Prozess
Günther O. steht in Essen vor Gericht, weil er seine Stieftochter ermordet und unter Beton begraben haben soll. Bislang schwieg er zu dem Vorwurf, doch am Dienstag verlas sein Anwalt eine einstündige Erklärung. O. gesteht darin - aber was er schildert, ist ein ganz anderes Verbrechen.
Essener Bandidos dürfen Passanten am Clubheim filmen
Rocker
Mit vier Kameras überwachen die Bandidos vom Essener Chapter ihr Vereinsheim in Essen-Bochold — und filmen dabei auch wahllos Passanten. Daran sei nichts zu beanstanden, meint jetzt der Landesbeauftragte für Datenschutz. Aber was soll die Überwachung überhaupt?
Freibad Hesse in Essen-Dellwig mit extralanger Saison
Freibad
Während die drei städtischen Freibäder in Essen am Wochenende eine eher mäßige Saison beendet haben, bleiben das Hesse-Bad in Dellwig und das Freibad Steele noch geöffnet. Insgesamt kamen rund 191.000 Besucher in die fünf Freibäder, im vergangenen Jahr waren es über 265.000 Badegäste.
Die Saubermänner von ganz unten
Kanalarbeiter
Mehr als 33 Millionen Kubikmeter Wasser fließen jährlich aus den Essener Haushalten und Betrieben in den Untergrund. Die Kanalarbeiter sorgen im unterirdischen Labyrinth für allzeit guten Fluss.
„Essen Original“ ringt ums Programm für 2015
Stadtfestival
Der finanzielle Aufwand für Logistik und Sicherheit wird beim Umsonst-und-draußen-Festival „Essen Original“ von Jahr zu Jahr höher. Das geht zu Lasten des Programms. Namhafte Comedians etwa können sich die Programm-Macher nicht leisten. Ihr finanzieller Spielraum für 2015 wird noch enger.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Essens modernste Schule
Bildgalerie
Schul-Neubau
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball