Einbrecher will aus dem Fenster fliehen und stürzt ab

Im Krankenhaus landete am Wochenende ein mutmaßlicher Einbrecher, der sich offenbar selbst den Fluchtweg abgeschnitten hatte – und sich darum zu einem waghalsigen Klettermanöver entschloss, das mit einem Absturz endete.

Für die Essener Polizei begann der Fall mit der knappen Einsatzbeschreibung: „Person aus dem Fenster gestürzt“. Mit dieser Information wurde eine Streifenwagenbesatzung in der Nacht zu Samstag gegen 1 Uhr in die Kapuzinergasse in der Innenstadt geschickt.

Vor Ort stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem schwer verletzten Mann (31) wohl um einen Einbrecher handeln müsse. Dieser war aus einem Fenster in der ersten Etage gefallen. Als die Polizisten eintrafen, kümmerte sich bereits ein Notarzt um den 31-Jährigen, der sich schon dadurch verdächtig machte, dass er einen großen Schraubenzieher bei sich hatte. Bei den anschließenden Ermittlungen fanden die Polizeibeamten heraus, dass die Eingangstür zu dem Geschäft, das sich in dem Haus befindet, aufgebrochen worden war. „Offenbar war der 31-Jährige in das Geschäft eingebrochen“, erklärt die Polizei.

Im Inneren des Gebäudes sei der mutmaßliche Einbrecher durch eine Stahltür vom Ladenlokal in den Hausflur gelangt. Die Polizei erklärte weiter: „Als diese Stahltür ins Schloss fiel, war dem Einbrecher der Rückweg versperrt.“ Die Beamten fanden Hebelspuren an Türblatt und Zarge, die darauf schließen lassen, dass der 31-Jährige versucht hatte, mit Gewalt zurück ins Ladenlokal zu gelangen. Die Polizei vermutet, dass der Mann nach dem Misserfolg an der Tür aus dem Flurfenster im ersten Obergeschoss kletterte und herunterstürzte. Der 31-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht.

Dort wurden ihm laut Polizei auch Blutproben entnommen, um festzustellen, ob er möglicherweise unter dem Einfluss von Alkohol- oder Drogen gestanden hatte.